Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An den Lichtblitzen werden wir sie erkennen

05.05.2009
Neue Teilchendetektoren im Mittelpunkt des internationalen Workshops des II. Physikalischen Instituts - Einbau in das PANDA-Experiment geplant - Pressegespräch am Montag, 11. Mai 2009 um 13 Uhr

An den Lichtblitzen werden wir sie erkennen: So könnte das Motto des Workshops lauten, der am 11. bis 13. Mai etwa 70 Wissenschaftler aus aller Welt nach Gießen führt. Die Experten werden an der Justus-Liebig-Universität Gießen über neuartige Teilchendetektoren diskutieren. Tagungsorte des "Workshop on fast Cherenkov detectors - Photon detection, DIRC design and DAQ" sind das II. Physikalische Institut, das Hörsaalgebäude und Schloss Rauischholzhausen.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, sich bei einem informellen Pressegespräch am Montag, 11. Mai 2009, um 13 Uhr unmittelbar vor Beginn des Workshops im II. Physikalischen Institut bei Gastgeber Prof. Dr. Michael Düren über die Ziele der Veranstaltung genauer zu informieren.

Das Prinzip der Detektoren lässt sich etwa folgendermaßen verstehen: Fliegen elektrisch geladene Elementarteilchen mit einer Geschwindigkeit durch eine Glasplatte, die größer als die Geschwindigkeit des Lichtes in der Platte ist, so erzeugen die Teilchen charakteristische Lichtblitze, so genannte Cherenkov-Photonen. Das Phänomen ist ähnlich dem Überschallknall eines Flugzeuges, der bekanntlich immer dann entsteht, wenn das Flugzeug schneller als die Geschwindigkeit des Schalls fliegt. An der Art der Cherenkov-Lichtblitze können die verschiedenen Teilchensorten erkannt, unterschieden und identifiziert werden.

Das Besondere der im Workshop diskutierten neuartigen Teilchendetektoren ist neben ihrer Kompaktheit (sie bestehen im Wesentlichen aus einer zwei Zentimeter dicken Quarzplatte) die Schnelligkeit der Detektoren. Sie erlauben die Messung der Eintreffzeit einzelner Lichtteilchen mit einer Genauigkeit eines Zwanzigstel einer milliardsten Sekunde.

Der neuartige Detektor soll später in das PANDA-Experiment eingebaut werden, welches Teil der geplanten internationalen Forschungseinrichtung FAIR in Darmstadt ist. Am PANDA-Experiment werden Vernichtungsreaktionen von Materie und Antimaterie studiert. Die neue Art dieser Teilchendetektoren ist aber nicht nur für das PANDA-Experiment interessant, sondern ebenso für andere Experimente der Kern-, Hadronen- und Teilchenphysik. Die Entwicklung hat darüberhinaus Parallelen zu ähnlichen Detektoren, die für die Entwicklung neuer und besserer bildgebender Verfahren in der Nuklearmedizin (PET) gebraucht werden.

Finanziert wurde der Workshop durch die Gießener Internationale Graduiertenschule der Hadronenphysik und durch die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) über das Helmholtz International Center for FAIR.

Termin:
Workshop des II. Physikalischen Instituts
Informelles Pressegespräch am Montag, 11. Mai 2009, um 13 Uhr
im Physikinstitut, Büro von Prof. Michael Düren, Heinrich-Buff-Ring 16,
unmittelbar vor Beginn des Workshops im Hörsaalgebäude (ab 14 Uhr)
Am Dienstag, 12. Mai 2009, findet der Workshop im Schloss Rauischholzhausen, Ebsdorfergrund, statt.
Kontakt:
II. Physikalisches Institut
Prof. Dr. Michael Düren
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33220
Fax: 0641 99-33229
Email: michael.dueren@uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-giessen.de/dueren
http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/workshop.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften