Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensbedingungen und Gesundheitschancen in strukturschwachen Regionen

12.02.2014
Veranstaltungsankündigung und Einladung an die Presse
Thema:
„Lebensbedingungen und Gesundheitschancen in strukturschwachen Regionen“ - Wissenschaft, Praxis und Politik diskutieren in Gelsenkirchen Problemlagen und suchen nach Lösungen

Workshop, organisiert von Institut Arbeit und Technik (IAT) und Wissenschaftsforum Ruhr

Zeit, Ort: 20. Februar 2014, 10 - 17 Uhr, Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen

Lebenswirklichkeit und Lebenschancen sind eng gekoppelt – und ungleich verteilt. Wissenschaftliche Befunde belegen eindeutig, dass die sozialen Lebensbedingungen die Gesundheit beeinflussen. „Wer sich mit besserer Bildung und höherem Einkommen eine attraktive Wohngegend in „guter Luft“ und gesunden Lebensstil leisten kann, kann sich auch gute Lebenschancen ausrechnen“, so Prof. Dr. Josef Hilbert, Direktor des Instituts Arbeit und Technik (IAT / Westfälischen Hochschule). Dagegen befördern schlechtere Lebensverhältnisse mit Faktoren wie Armut, Bildungsferne, Bewegungsmangel, Fehlernährung, Lernproblemen, Rauchen, Übergewicht und anderem die gesundheitlichen Risiken, mindern die Chancen auf Teilhabe.

Diese Zusammenhänge stehen im Mittelpunkt eines Workshops, den das Wissenschaftsforum Ruhr und das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) am 20. Februar 2014 in Gelsenkirchen veranstalten. Vertreter der Mitgliedsorganisationen der Forschungsplattform Gesundheit des Wissenschaftsforums Ruhr diskutieren mit Praktikern und Politikern über „Lebenswirklichkeit und Gesundheit in strukturschwachen Regionen“ - angesichts „multipler Problemlagen“ wird nach „tatkräftigen Antworten“ gesucht. Als Beispiel werden u.a. neue Konzepte der Stadt Gelsenkirchen vorgestellt, die sich bereits seit einigen Jahren auf den Weg gemacht hat, den besonderen Herausforderungen, die von der heutigen Lebenswirklichkeit der Kommune an die Gesundheit gestellt werden, zu begegnen.

Nur 30 Prozent der Gesundheitschancen sind genetisch, 70 Prozent vom Umfeld vorgegeben. „Dabei ist offensichtlich, dass die gesundheitlichen Perspektiven und Probleme der benachteiligten Bevölkerung auch zusätzliche Kosten verursachen“, stellt Hilbert fest. „Aus Gründen der Lebensqualität und Teilhabe wie auch unter Kostengesichtspunkten ist es dringend geboten, die Versorgung zu verbessern und auch die Gesundheitsförderung auszubauen. In Anknüpfung an andere Debatten soll es in dieser Veranstaltung darum gehen, nicht nur die Probleme aufzuzeigen, sondern neue Wege für gangbare Lösungen zu finden.

Themen der Veranstaltung sind u.a. die soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Ruhrgebiet, der Einfluss von Lebensstil und Arbeit auf Gehirn und Denken, der Zusammenhang von sozio-ökonomischem Status und mentaler Gesundheit, Kinderernährung und Lebenswirklichkeit, Interventionsmöglichkeiten und Praxisbeispiele. In der Abschlussdebatte soll ein „Pflichtenheft“ für Verantwortungsträger aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft aufgestellt werden.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/index.php?article_id=47&clang=0

Ihre Ansprechpartner: Prof. Dr. Josef Hilbert, Durchwahl: 0209/1707-120, hilbert@iat.eu, Elke Dahlbeck, Durchwahl: 0209/1707-331, dahlbeck@iat.eu
-
Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. versteht sich als Arbeitsgemeinschaft der Forschungsinstitute im Ruhrgebiet. Die Arbeitsgemeinschaft bildet ein Netzwerk, das die Zusammenarbeit der Forschungseinrichtungen in der Region fördert und diese nach außen vertritt. Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. pflegt den Kontakt zu den Hochschulen und zu Partnern in Bildung, Kultur, Medien, Wirtschaft und Politik. Dabei engagiert es sich für die Stärkung der Wissenschaftskultur im Ruhrgebiet und für einen aktiven Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Zusammenarbeit der Forschungsinstitute im Wissenschaftsforum Ruhr e.V. basiert auf gemeinsamen Ideen, Interessen und Initiativen. Mit zahlreichen Aktivitäten und gemeinsamen Veranstaltungen leistet das Wissenschaftsforum einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wissensregion Metropole Ruhr. Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. hat sich am 05. November 2004 als Verein konstituiert.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.iat.eu/index.php?article_id=47&clang=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht 1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung
21.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „MOBI“ holt das Meer ins Binnenland
19.04.2017 | Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten