Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensbedingungen und Gesundheitschancen in strukturschwachen Regionen

12.02.2014
Veranstaltungsankündigung und Einladung an die Presse
Thema:
„Lebensbedingungen und Gesundheitschancen in strukturschwachen Regionen“ - Wissenschaft, Praxis und Politik diskutieren in Gelsenkirchen Problemlagen und suchen nach Lösungen

Workshop, organisiert von Institut Arbeit und Technik (IAT) und Wissenschaftsforum Ruhr

Zeit, Ort: 20. Februar 2014, 10 - 17 Uhr, Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen

Lebenswirklichkeit und Lebenschancen sind eng gekoppelt – und ungleich verteilt. Wissenschaftliche Befunde belegen eindeutig, dass die sozialen Lebensbedingungen die Gesundheit beeinflussen. „Wer sich mit besserer Bildung und höherem Einkommen eine attraktive Wohngegend in „guter Luft“ und gesunden Lebensstil leisten kann, kann sich auch gute Lebenschancen ausrechnen“, so Prof. Dr. Josef Hilbert, Direktor des Instituts Arbeit und Technik (IAT / Westfälischen Hochschule). Dagegen befördern schlechtere Lebensverhältnisse mit Faktoren wie Armut, Bildungsferne, Bewegungsmangel, Fehlernährung, Lernproblemen, Rauchen, Übergewicht und anderem die gesundheitlichen Risiken, mindern die Chancen auf Teilhabe.

Diese Zusammenhänge stehen im Mittelpunkt eines Workshops, den das Wissenschaftsforum Ruhr und das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) am 20. Februar 2014 in Gelsenkirchen veranstalten. Vertreter der Mitgliedsorganisationen der Forschungsplattform Gesundheit des Wissenschaftsforums Ruhr diskutieren mit Praktikern und Politikern über „Lebenswirklichkeit und Gesundheit in strukturschwachen Regionen“ - angesichts „multipler Problemlagen“ wird nach „tatkräftigen Antworten“ gesucht. Als Beispiel werden u.a. neue Konzepte der Stadt Gelsenkirchen vorgestellt, die sich bereits seit einigen Jahren auf den Weg gemacht hat, den besonderen Herausforderungen, die von der heutigen Lebenswirklichkeit der Kommune an die Gesundheit gestellt werden, zu begegnen.

Nur 30 Prozent der Gesundheitschancen sind genetisch, 70 Prozent vom Umfeld vorgegeben. „Dabei ist offensichtlich, dass die gesundheitlichen Perspektiven und Probleme der benachteiligten Bevölkerung auch zusätzliche Kosten verursachen“, stellt Hilbert fest. „Aus Gründen der Lebensqualität und Teilhabe wie auch unter Kostengesichtspunkten ist es dringend geboten, die Versorgung zu verbessern und auch die Gesundheitsförderung auszubauen. In Anknüpfung an andere Debatten soll es in dieser Veranstaltung darum gehen, nicht nur die Probleme aufzuzeigen, sondern neue Wege für gangbare Lösungen zu finden.

Themen der Veranstaltung sind u.a. die soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Ruhrgebiet, der Einfluss von Lebensstil und Arbeit auf Gehirn und Denken, der Zusammenhang von sozio-ökonomischem Status und mentaler Gesundheit, Kinderernährung und Lebenswirklichkeit, Interventionsmöglichkeiten und Praxisbeispiele. In der Abschlussdebatte soll ein „Pflichtenheft“ für Verantwortungsträger aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft aufgestellt werden.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/index.php?article_id=47&clang=0

Ihre Ansprechpartner: Prof. Dr. Josef Hilbert, Durchwahl: 0209/1707-120, hilbert@iat.eu, Elke Dahlbeck, Durchwahl: 0209/1707-331, dahlbeck@iat.eu
-
Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. versteht sich als Arbeitsgemeinschaft der Forschungsinstitute im Ruhrgebiet. Die Arbeitsgemeinschaft bildet ein Netzwerk, das die Zusammenarbeit der Forschungseinrichtungen in der Region fördert und diese nach außen vertritt. Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. pflegt den Kontakt zu den Hochschulen und zu Partnern in Bildung, Kultur, Medien, Wirtschaft und Politik. Dabei engagiert es sich für die Stärkung der Wissenschaftskultur im Ruhrgebiet und für einen aktiven Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Zusammenarbeit der Forschungsinstitute im Wissenschaftsforum Ruhr e.V. basiert auf gemeinsamen Ideen, Interessen und Initiativen. Mit zahlreichen Aktivitäten und gemeinsamen Veranstaltungen leistet das Wissenschaftsforum einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wissensregion Metropole Ruhr. Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. hat sich am 05. November 2004 als Verein konstituiert.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.iat.eu/index.php?article_id=47&clang=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie