Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lässt sich die AIDS-Ausbreitung in Osteuropa einschränken?

07.10.2008
Experten diskutieren bei einem Workshop in der Universität Bremen über Preisnachlass bei patentgeschützten Arzneimitteln gegen die AIDS-Ausbreitung in Osteuropa.

Die Lage ist bedrohlich: Weltweit nehmen die HIV-Infektionen zu - auch in Europa. Einschließlich Russland und der anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion sind mehr als 800.000 Menschen in Europa an AIDS erkrankt.

Die höchsten Zuwachsraten gibt es in Osteuropa. Vor allem dort - aber nicht nur dort - laufen die finanziellen Belastungen für die Gesundheitssysteme aus dem Ruder. Was ist zu tun? Mit welchen Instrumenten kann der Kostenexplosion bei AIDS-Medikamenten - insbesondere bei den patentgeschützten - gegengesteuert werden?

Die Beantwortung dieser Frage steht im Mittelpunkt des Workshops "Differential Pricing of Pharmaceuticals inside Europe". Die Fachtagung, zur der 20 internationale Expertinnen und Experten am 9. und 10. Oktober 2008 in die Hansestadt kommen, wird von Professor Christine Godt vom Zentrum für Europäische Rechtspolitik der Universität Bremen organisiert. Die Rechtswissenschaftlerin hat sich als Gutachterin für die Bundesregierung zu der Thematik einen Namen gemacht.

Zur gegenwärtigen Situation in Europa: In der "Bremer Erklärung" vom Herbst 2007 haben sich führende Pharmaunternehmen bereit erklärt, zur Kostensenkung von AIDS-Medikamenten in osteuropäischen Ländern beizutragen. Staatlichen Stellen werden Arzneimittel-Rabatte ("Vier Packungen zum Preis von drei") gewährt und die Unternehmen beteiligen sich an den Testkosten zum Nachweis der AIDS-Infektion. So können Kostenreduzierungen von bis zu 40 Prozent erreicht werden. Doch kommen diese Arzneimittel bei den Kranken an? Wie kann tatsächlich ausgeschlossen werden, dass diese preisvergünstigten Medikamente in die hochpreisigen Märkte Westeuropas zurückfließen? Die bisherigen Erfahrungen in Bulgarien sind positiv. Doch ob andere osteuropäische Länder sich dem bulgarischen Beispiel anschließen, ist offen: viel Diskussionsstoff für den nicht öffentlichen Workshop im Haus der Wissenschaft.

Weitere Informationen.

Universität Bremen
Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP)
Prof. Dr. Christine Godt
Tel. 0421 218 7465
E-Mail: cgodt@zerp.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung