Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben, länger arbeiten - aber gesund

28.08.2012
Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren mit Unternehmen
Mehr als 15 Jahre Erfahrung aus der Gesundheitsforschung und der SHIP-Studie (Study of Health in Pomerania) sollen jetzt für die betriebliche Prävention nutzbar gemacht werden. Die Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren, mit denen die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigt werden sollen. Das betrifft insbesondere das aufgrund der Bevölkerungsentwicklung immer längere Arbeitsleben.

Am Dienstag, dem 4. September 2012, lädt der Forschungsverbund Community Medicine zu einem Workshop zur „Betrieblichen Prävention“ ein, auf dem gemeinsam mit Unternehmern der Region die zukünftige Zusammenarbeit in diesem Bereich ausgelotet werden soll (s. Programm). Die Vertreter der Medien sind herzlich zum Workshop eingeladen,
„Große demographische Herausforderungen unserer Zeit verändern stetig das Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Unternehmen. Qualifizierte Mitarbeiter sind wichtige Garanten des unternehmerischen Erfolgs und der Erhalt ihrer Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit sind entscheidende Standortfaktoren“, sagte Prof. Reiner Biffar, Sprecher des Forschungsverbunds Community Medicine. „Auch bei der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter spielen zusätzliche Angebote des Arbeitgebers aus dem Gesundheitsbereich zunehmend eine entscheidende Rolle. Durch gezielte und gut organisierte Präventionsuntersuchungen ist es heute möglich, den Mitarbeitern spezifische individuelle Risiken aufzuzeigen, um ihnen frühzeitig die Chance zu geben, gegensteuern zu können.

Für die betriebliche Gesundheitsvorsorge soll das Know-how aus den bevölkerungsrepräsentativen Untersuchungen von mehr als 7.000 Menschen aus Vorpommern künftig gezielt eingesetzt werden. „Greifswalder Wissenschaftler haben stationäre und mobile Untersuchungszentren entwickelt und erfolgreich betrieben“, erläuterte Biffar. Präventionszentren können abhängig von der Unternehmensgröße und den Teilnehmerzahlen regional an festen Standorten oder mobil unter Einbeziehung von Partnerunternehmen organisiert werden. Für die Region Greifswald und Umgebung sind betriebliche Präventionsuntersuchungen in Anlehnung an das SHIP-Untersuchungszentrum mit einem auf die Inhalte der Prävention fokussierten Programm organisatorisch möglich, so dass auf einen funktionierenden Ablauf zurückgegriffen werden kann. Weitere Zentren in Mecklenburg-Vorpommern sind in der Planung.

„Wir möchten mit Hilfe unseres Workshops intensiver mit Unternehmen in einen Dialog eintreten, um gemeinsame Strategien zu diesem zukunftsweisenden Thema diskutieren und für das Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern aufbauen zu können. Länger leben bedeutet länger arbeiten, dabei muss die Gesundheit eine besondere Rolle spielen.“

Workshop des Forschungsverbundes Community Medicine

Betriebliche Prävention
Kooperation zwischen Wissenschaft und Unternehmen der Region

Dienstag, 4. September 2012
9:00 bis 12:30 Uhr
Konferenzraum Universitätshauptgebäude
Domstraße11, Eingang 2, Greifswald

9:00 Uhr - Eröffnung
Betriebliche Prävention – Ein Mehrwert für Unternehmen
Prof. Dr. Reiner Biffar, Forschungsverbund Community Medicine UMG

Länger leben - Länger arbeiten. Konsequenzen des demografischen Wandels
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine UMG

SHIP International - Gesundheitsdaten weltweit
Prof. Dr. Henry Völzke, Institut für Community Medicine UMG

Prävention – Wie erreichen wir die Menschen?
Prof. Dr. Ulrich John, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin UMG

11:00 bis 11:30 Uhr - Diskussion und Pause

Corporate Health Management – Herausforderungen und neue Strategien aus Sicht von Unternehmen
PD Dr. Dr. Michael Thorwarth, The Boston Consulting Group GmbH München

Ganzheitliche Prävention für alle Mitarbeiter!
Jens Schneider, Siemens Healthcare Consulting Siemens AG Erlangen

12:30 Uhr - Diskussion und anschließender Mittagsimbiss

Kontakt Workshop
Forschungsverbund Community Medicine
Sekretariat: Kerstin Heßelmann
T +49 3834 86-71 10
E kerstin.hesselmann@uni-greifswald.de

Universitätsmedizin Greifswald
Sprecher des Forschungsverbundes Community Medicine
Prof. Dr. Reiner Biffar
Rotgeberstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie