Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben, länger arbeiten - aber gesund

28.08.2012
Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren mit Unternehmen
Mehr als 15 Jahre Erfahrung aus der Gesundheitsforschung und der SHIP-Studie (Study of Health in Pomerania) sollen jetzt für die betriebliche Prävention nutzbar gemacht werden. Die Universitätsmedizin Greifswald diskutiert betriebliche Präventionszentren, mit denen die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigt werden sollen. Das betrifft insbesondere das aufgrund der Bevölkerungsentwicklung immer längere Arbeitsleben.

Am Dienstag, dem 4. September 2012, lädt der Forschungsverbund Community Medicine zu einem Workshop zur „Betrieblichen Prävention“ ein, auf dem gemeinsam mit Unternehmern der Region die zukünftige Zusammenarbeit in diesem Bereich ausgelotet werden soll (s. Programm). Die Vertreter der Medien sind herzlich zum Workshop eingeladen,
„Große demographische Herausforderungen unserer Zeit verändern stetig das Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Unternehmen. Qualifizierte Mitarbeiter sind wichtige Garanten des unternehmerischen Erfolgs und der Erhalt ihrer Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit sind entscheidende Standortfaktoren“, sagte Prof. Reiner Biffar, Sprecher des Forschungsverbunds Community Medicine. „Auch bei der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter spielen zusätzliche Angebote des Arbeitgebers aus dem Gesundheitsbereich zunehmend eine entscheidende Rolle. Durch gezielte und gut organisierte Präventionsuntersuchungen ist es heute möglich, den Mitarbeitern spezifische individuelle Risiken aufzuzeigen, um ihnen frühzeitig die Chance zu geben, gegensteuern zu können.

Für die betriebliche Gesundheitsvorsorge soll das Know-how aus den bevölkerungsrepräsentativen Untersuchungen von mehr als 7.000 Menschen aus Vorpommern künftig gezielt eingesetzt werden. „Greifswalder Wissenschaftler haben stationäre und mobile Untersuchungszentren entwickelt und erfolgreich betrieben“, erläuterte Biffar. Präventionszentren können abhängig von der Unternehmensgröße und den Teilnehmerzahlen regional an festen Standorten oder mobil unter Einbeziehung von Partnerunternehmen organisiert werden. Für die Region Greifswald und Umgebung sind betriebliche Präventionsuntersuchungen in Anlehnung an das SHIP-Untersuchungszentrum mit einem auf die Inhalte der Prävention fokussierten Programm organisatorisch möglich, so dass auf einen funktionierenden Ablauf zurückgegriffen werden kann. Weitere Zentren in Mecklenburg-Vorpommern sind in der Planung.

„Wir möchten mit Hilfe unseres Workshops intensiver mit Unternehmen in einen Dialog eintreten, um gemeinsame Strategien zu diesem zukunftsweisenden Thema diskutieren und für das Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern aufbauen zu können. Länger leben bedeutet länger arbeiten, dabei muss die Gesundheit eine besondere Rolle spielen.“

Workshop des Forschungsverbundes Community Medicine

Betriebliche Prävention
Kooperation zwischen Wissenschaft und Unternehmen der Region

Dienstag, 4. September 2012
9:00 bis 12:30 Uhr
Konferenzraum Universitätshauptgebäude
Domstraße11, Eingang 2, Greifswald

9:00 Uhr - Eröffnung
Betriebliche Prävention – Ein Mehrwert für Unternehmen
Prof. Dr. Reiner Biffar, Forschungsverbund Community Medicine UMG

Länger leben - Länger arbeiten. Konsequenzen des demografischen Wandels
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine UMG

SHIP International - Gesundheitsdaten weltweit
Prof. Dr. Henry Völzke, Institut für Community Medicine UMG

Prävention – Wie erreichen wir die Menschen?
Prof. Dr. Ulrich John, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin UMG

11:00 bis 11:30 Uhr - Diskussion und Pause

Corporate Health Management – Herausforderungen und neue Strategien aus Sicht von Unternehmen
PD Dr. Dr. Michael Thorwarth, The Boston Consulting Group GmbH München

Ganzheitliche Prävention für alle Mitarbeiter!
Jens Schneider, Siemens Healthcare Consulting Siemens AG Erlangen

12:30 Uhr - Diskussion und anschließender Mittagsimbiss

Kontakt Workshop
Forschungsverbund Community Medicine
Sekretariat: Kerstin Heßelmann
T +49 3834 86-71 10
E kerstin.hesselmann@uni-greifswald.de

Universitätsmedizin Greifswald
Sprecher des Forschungsverbundes Community Medicine
Prof. Dr. Reiner Biffar
Rotgeberstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften