Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laboratorium Mensch

20.10.2010
Jenaer Doktoranden des „Laboratorium Aufklärung“ veranstalten am 22./23.10. Workshop

Den Begriff „Aufklärung“ benutzen vor allem Wissenschaftler als feststehende Epochenbezeichnung für eine Zeit, in der prominente Denker wie Kant, Leibniz oder Lessing dazu aufriefen, sich von Konventionen zu befreien. Der eigentliche Wortsinn des Begriffs – also das Streben nach Wissen, nach Antworten, nach Erhellung – geht dabei oft unter.

Die Nachwuchswissenschaftler der Doktorandenschule „Laboratorium Aufklärung“ der Universität Jena greifen diese Herangehensweise während eines Workshops am 22. und 23. Oktober wieder auf und stellen den in den Mittelpunkt, von dem das alles ausgeht: den Menschen.

„Wir nähern uns ihm dabei von drei Seiten: Zum einen betrachten wir den Menschen als Subjekt wissenschaftlicher Forschung, also als jemand, der aktiv nach Wissen strebt“, erläutert Anne Fuchs, Mitorganisatorin der Veranstaltung. „Zum anderen stellen wir uns natürlich Fragen über den Menschen als Gegenstand der und Mittel zur Forschung.“ Dementsprechend ist auch der Workshop „Laboratorium Mensch“ in drei Bereiche geteilt: Aufklärung, Anthropologie und Ästhetik. In den drei Sektionen stellen jeweils sechs Doktoranden ihre Promotionsprojekte vor und zur Diskussion. „Wir wollten eine Diskussionsplattform für junge Wissenschaftler bieten, damit sie neue Impulse für ihre Arbeit bekommen“, sagt die 30-jährige Historikerin. „Die große Resonanz bestätigt uns, dass das eine richtige Idee war.“

Jedem dieser Teilgebiete steht ein namhafter Experte vor, der die Gespräche leitet und Tipps geben kann. Alle drei – Dr. Wolfgang Burgdorf aus München, Dr. Rainer Godel aus Halle und Prof. Dr. Dirk Oschmann von der Universität Jena – halten am Freitag, dem 22. Oktober, öffentliche Einführungsvorträge.

Die 18 Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus der Schweiz, Belgien und Lettland. So bunt wie das Teilnehmerfeld sind auch die Vortragsthemen. Natürlich geht es um große Denker wie Wieland, Lessing oder Norbert Elias, die Referenten finden aber oft den Bezug zur Gegenwart. So spricht etwa Benjamin Merkler von der TU Tallin über „Der Mensch im Web 2.0: Ein Schritt zurück vor Kant?“. Andere Wissenschaftler widmen sich abseitigen, aber nicht weniger interessanten Themen wie Simone Aicher aus Regensburg. Sie spricht über „Indianerdarstellungen in ästhetischen, anthropologischen und geschichtsphilosophischen Schriften aus der Zeit um 1800 und ihre Bedeutung für die indianische Gegenwartsliteratur“.

Das Laboratorium Aufklärung ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Grundlagen der Moderne aus der Epoche der Aufklärung zu untersuchen und mit gegenwärtigen Entwicklungen in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen in Beziehung zu setzen. Das Projekt, das im Landesprogramm „ProExzellenz“ des Freistaates Thüringen gefördert wird, unterhält eine Doktorandenschule. Jährlich stehen 15 Stipendien für Doktoranden zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Workshop sind zu finden unter:
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles
Die Veranstaltung beginnt am 22. Oktober 2010 um 14 Uhr. Die ersten drei Vorträge von 14.30 bis 18 Uhr sind öffentlich.
Kontakt:
Anne Fuchs
Doktorandenschule Laboratorium Aufklärung der Universität Jena
Jenergasse 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944995
E-Mail: anne.fuchs[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht 1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung
24.04.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen