Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laboratorium Mensch

20.10.2010
Jenaer Doktoranden des „Laboratorium Aufklärung“ veranstalten am 22./23.10. Workshop

Den Begriff „Aufklärung“ benutzen vor allem Wissenschaftler als feststehende Epochenbezeichnung für eine Zeit, in der prominente Denker wie Kant, Leibniz oder Lessing dazu aufriefen, sich von Konventionen zu befreien. Der eigentliche Wortsinn des Begriffs – also das Streben nach Wissen, nach Antworten, nach Erhellung – geht dabei oft unter.

Die Nachwuchswissenschaftler der Doktorandenschule „Laboratorium Aufklärung“ der Universität Jena greifen diese Herangehensweise während eines Workshops am 22. und 23. Oktober wieder auf und stellen den in den Mittelpunkt, von dem das alles ausgeht: den Menschen.

„Wir nähern uns ihm dabei von drei Seiten: Zum einen betrachten wir den Menschen als Subjekt wissenschaftlicher Forschung, also als jemand, der aktiv nach Wissen strebt“, erläutert Anne Fuchs, Mitorganisatorin der Veranstaltung. „Zum anderen stellen wir uns natürlich Fragen über den Menschen als Gegenstand der und Mittel zur Forschung.“ Dementsprechend ist auch der Workshop „Laboratorium Mensch“ in drei Bereiche geteilt: Aufklärung, Anthropologie und Ästhetik. In den drei Sektionen stellen jeweils sechs Doktoranden ihre Promotionsprojekte vor und zur Diskussion. „Wir wollten eine Diskussionsplattform für junge Wissenschaftler bieten, damit sie neue Impulse für ihre Arbeit bekommen“, sagt die 30-jährige Historikerin. „Die große Resonanz bestätigt uns, dass das eine richtige Idee war.“

Jedem dieser Teilgebiete steht ein namhafter Experte vor, der die Gespräche leitet und Tipps geben kann. Alle drei – Dr. Wolfgang Burgdorf aus München, Dr. Rainer Godel aus Halle und Prof. Dr. Dirk Oschmann von der Universität Jena – halten am Freitag, dem 22. Oktober, öffentliche Einführungsvorträge.

Die 18 Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus der Schweiz, Belgien und Lettland. So bunt wie das Teilnehmerfeld sind auch die Vortragsthemen. Natürlich geht es um große Denker wie Wieland, Lessing oder Norbert Elias, die Referenten finden aber oft den Bezug zur Gegenwart. So spricht etwa Benjamin Merkler von der TU Tallin über „Der Mensch im Web 2.0: Ein Schritt zurück vor Kant?“. Andere Wissenschaftler widmen sich abseitigen, aber nicht weniger interessanten Themen wie Simone Aicher aus Regensburg. Sie spricht über „Indianerdarstellungen in ästhetischen, anthropologischen und geschichtsphilosophischen Schriften aus der Zeit um 1800 und ihre Bedeutung für die indianische Gegenwartsliteratur“.

Das Laboratorium Aufklärung ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Grundlagen der Moderne aus der Epoche der Aufklärung zu untersuchen und mit gegenwärtigen Entwicklungen in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen in Beziehung zu setzen. Das Projekt, das im Landesprogramm „ProExzellenz“ des Freistaates Thüringen gefördert wird, unterhält eine Doktorandenschule. Jährlich stehen 15 Stipendien für Doktoranden zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Workshop sind zu finden unter:
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles
Die Veranstaltung beginnt am 22. Oktober 2010 um 14 Uhr. Die ersten drei Vorträge von 14.30 bis 18 Uhr sind öffentlich.
Kontakt:
Anne Fuchs
Doktorandenschule Laboratorium Aufklärung der Universität Jena
Jenergasse 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944995
E-Mail: anne.fuchs[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics