Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laboratorium Mensch

20.10.2010
Jenaer Doktoranden des „Laboratorium Aufklärung“ veranstalten am 22./23.10. Workshop

Den Begriff „Aufklärung“ benutzen vor allem Wissenschaftler als feststehende Epochenbezeichnung für eine Zeit, in der prominente Denker wie Kant, Leibniz oder Lessing dazu aufriefen, sich von Konventionen zu befreien. Der eigentliche Wortsinn des Begriffs – also das Streben nach Wissen, nach Antworten, nach Erhellung – geht dabei oft unter.

Die Nachwuchswissenschaftler der Doktorandenschule „Laboratorium Aufklärung“ der Universität Jena greifen diese Herangehensweise während eines Workshops am 22. und 23. Oktober wieder auf und stellen den in den Mittelpunkt, von dem das alles ausgeht: den Menschen.

„Wir nähern uns ihm dabei von drei Seiten: Zum einen betrachten wir den Menschen als Subjekt wissenschaftlicher Forschung, also als jemand, der aktiv nach Wissen strebt“, erläutert Anne Fuchs, Mitorganisatorin der Veranstaltung. „Zum anderen stellen wir uns natürlich Fragen über den Menschen als Gegenstand der und Mittel zur Forschung.“ Dementsprechend ist auch der Workshop „Laboratorium Mensch“ in drei Bereiche geteilt: Aufklärung, Anthropologie und Ästhetik. In den drei Sektionen stellen jeweils sechs Doktoranden ihre Promotionsprojekte vor und zur Diskussion. „Wir wollten eine Diskussionsplattform für junge Wissenschaftler bieten, damit sie neue Impulse für ihre Arbeit bekommen“, sagt die 30-jährige Historikerin. „Die große Resonanz bestätigt uns, dass das eine richtige Idee war.“

Jedem dieser Teilgebiete steht ein namhafter Experte vor, der die Gespräche leitet und Tipps geben kann. Alle drei – Dr. Wolfgang Burgdorf aus München, Dr. Rainer Godel aus Halle und Prof. Dr. Dirk Oschmann von der Universität Jena – halten am Freitag, dem 22. Oktober, öffentliche Einführungsvorträge.

Die 18 Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus der Schweiz, Belgien und Lettland. So bunt wie das Teilnehmerfeld sind auch die Vortragsthemen. Natürlich geht es um große Denker wie Wieland, Lessing oder Norbert Elias, die Referenten finden aber oft den Bezug zur Gegenwart. So spricht etwa Benjamin Merkler von der TU Tallin über „Der Mensch im Web 2.0: Ein Schritt zurück vor Kant?“. Andere Wissenschaftler widmen sich abseitigen, aber nicht weniger interessanten Themen wie Simone Aicher aus Regensburg. Sie spricht über „Indianerdarstellungen in ästhetischen, anthropologischen und geschichtsphilosophischen Schriften aus der Zeit um 1800 und ihre Bedeutung für die indianische Gegenwartsliteratur“.

Das Laboratorium Aufklärung ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Grundlagen der Moderne aus der Epoche der Aufklärung zu untersuchen und mit gegenwärtigen Entwicklungen in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen in Beziehung zu setzen. Das Projekt, das im Landesprogramm „ProExzellenz“ des Freistaates Thüringen gefördert wird, unterhält eine Doktorandenschule. Jährlich stehen 15 Stipendien für Doktoranden zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Workshop sind zu finden unter:
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles
Die Veranstaltung beginnt am 22. Oktober 2010 um 14 Uhr. Die ersten drei Vorträge von 14.30 bis 18 Uhr sind öffentlich.
Kontakt:
Anne Fuchs
Doktorandenschule Laboratorium Aufklärung der Universität Jena
Jenergasse 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944995
E-Mail: anne.fuchs[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten