Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Konkurrenten voneinander lernen

27.06.2012
Workshop der Tonali Grand Prix-Teilnehmer mit Amadeus Templeton und Helge Antoni an der Universität Witten/Herdecke

Die zwölf hochbegabten Nachwuchs-Cellisten, die sich für den Musikwettbewerb Tonali12 Grand Prix qualifiziert hatten, haben vom 22. bis zum 24. Juni in einem gemeinsamen Workshop für Kommunikationskompetenz an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) mit dem Cellisten und Kulturmanager Amadeus Templeton und dem Pianisten und Konzert-Coach Helge Antoni ihre Bühnenpräsenz, Kommunikation und Konzertmoderation trainiert.

„Uns war es wichtig, dass hier einmal nicht der Wettbewerb im Mittelpunkt steht, sondern das Voneinander-Lernen“, sagte Templeton, der den Wettbewerb 2009 mit dem Cellisten Boris Matchin ins Leben rief.

Die besondere Bedeutung der Musikvermittlung erläutert er so: „Der Musiker heute kann nicht mehr voraussetzen, dass sein Publikum einen musikalischen Bildungshorizont hat. Er muss sich vielmehr selber darum kümmern, seine Musik zu vermitteln.“ Dies könne durch direkte Interaktion mit dem Publikum, eine starke Bühnenpräsenz oder eine gelungene und gerne auch ungewöhnliche Konzertmoderation geschehen.

Konstruktiv, eigenständig und im überaus produktiven Miteinander entwickelten die Teilnehmer deshalb originelle Methoden der Musikvermittlung, die sie dann bei moderierten Konzertauftritten im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und in der großen Halle der Universität ausprobieren konnten – mit zum Teil sehr berührenden Ergebnissen. Im Krankenhaus spielten die Musiker unter anderem für ein schwer krankes Kind, für das eine normale Aufführung zu laut gewesen wäre, ein leises „Bruder Jakob“; ein älterer Herr, der kurz vor dem Tod stand, wünschte sich ebenfalls Musik. Die Solisten spielten für beide – und waren am Ende auch selbst zu Tränen gerührt. „Das sind Grenzerfahrungen, die man bei derartigen Wettbewerben normalerweise nicht hat“, sagte Templeton. So entwickelte sich aus dem Wettbewerbsgedanken ein Gefühl der Verantwortung für das eigene Publikum.

Der Workshop wurde von der Dr. Ursula Kuhn Musikstiftung, der Stiftung Mercator, der Allianz Kulturstiftung und dem Kemnater Kreis ermöglicht.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Amadeus Templeton (040 / 532662) oder unter:
www.tonali.de
www.kommunikationskompetenz.net
www.helgeantoni.com
www.amadeus-templeton.com
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore

22.08.2017 | Förderungen Preise

Förderung IMS CHIPS mit 3 Millionen Euro für die Umstellung auf 8-Zoll-Wafertechnologie

22.08.2017 | Förderungen Preise