Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimadaten – regional und praxisbezogen

09.03.2012
Europäisches Forschungsprojekt startet mit Workshop am GEOMAR

Computermodelle können bereits sehr präzise globale Entwicklungen des Klimas nachvollziehen. Die Simulation von regionalem Klimageschehen ist dagegen noch eine Herausforderung für die Wissenschaft. Das europäische Forschungsnetzwerk VALUE stellt sich dieser Herausforderung. Gleichzeitig will es seine Ergebnisse so aufbereiten, dass sie für Politik, Umweltbehörden und andere Nutzer einfach anwendbar sind.


Starke, regionale Regenfälle und damit verbundene Überschwemmungen wie hier im schleswig-holsteinischen Störtal sind mit bisherigen Klimamodellen nur schwer berechenbar. Im europäischen Netzwerk VALUE arbeiten Klimaforscher aus 21 europäischen Nationen daran, globale Klimamodelle auf einzelne Regionen herunterzubrechen. Foto: A. Villwock, GEOMAR

Bei allen Diskussionen über Details ist sich die Wissenschaft einig: Das Klima ändert sich. Dank hoch komplexer Computermodelle lässt sich diese Änderung für das globale Klima sogar in die Zukunft projizieren. So können Forscher Aussagen treffen, wie hoch mit großer Wahrscheinlichkeit die globale Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 steigt, wenn der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre in einer bestimmten Weise zunimmt.

Leider sagen diese globalen Modelle wenig darüber aus, wie stark die Wahrscheinlichkeit für Extremniederschläge in den östlichen Voralpen steigt oder die Häufigkeit von Orkanen an der Nordseeküste zunimmt. Ziel sogenannter Regionalisierungsverfahren ist es deshalb, die Aussagen globaler Klimasimulationen auf einzelne Regionen herunterzubrechen. Die Unsicherheiten solcher regionaler Klimaszenarien sind zurzeit noch sehr groß und zudem noch nicht systematisch untersucht, die Methoden speziell für Extremwetter noch in der Entwicklung.

Deshalb haben sich Experten aus 21 europäischen Ländern in dem Europäischen Forschungsnetzwerk VALUE (Validating and Integrating Downscaling Methods for Climate Change Research) zusammengeschlossen, um Regionalisierungsverfahren systematisch zu testen, zu vergleichen und weiterzuentwickeln. Dabei wollen sie ein Verständnis dafür entwickeln, wie genau regionale Klimaszenarien prinzipiell sein können.

Das Netzwerk startete mit einem Workshop vom 7. bis 9. März am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. In dessen Focus stand zu-nächst eine generelle Vorüberlegung. „Bevor wir uns an die Arbeit machen, wollten wir wissen, welche Daten die Wissenschaftsgemeinde, aber auch andere Nutzer wie die Politik oder der Katastrophenschutz überhaupt von uns erwarten“, sagt Prof. Dr. Douglas Maraun, Klimaforscher am GEOMAR und Sprecher des VALUE-Netzwerkes. Deshalb befasst sich der Auftaktworkshop zunächst mit den Bedürfnissen der Endnutzer von regionalen Klimawandel-Szenarien.

70 Teilnehmer aus 20 europäischen Ländern waren dazu ans GEOMAR gereist, darunter Vertreter von Universitäten, von Forschungsinstituten, von staatlichen meteorologischen Diensten, von Umweltagenturen, der Weltbank sowie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). „Klimamodellierung ist eine sehr abstrakte Wissenschaft, die häufig nur schwer vermittelbar ist“, sagt Professor Maraun. „Mit diesem Workshop haben wir ganz bewusst den viel zitierten Elfenbeinturm verlassen und sind auf diejenigen zugegangen, die Erkenntnisse der Grundlagenforschung in praktisches Handeln umsetzen müssen. Der Austausch war für beide Seiten hoch interessant“.

Das Projekt VALUE wird im Rahmen der Europäischen Kooperation in Wissenschaft und Technologie (COST) für vier Jahre gefördert. Die Förderung im ersten Jahr beträgt 129.000 Euro.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.cost.esf.org/domains_actions/essem/Actions/ES1102

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics