Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder- und jugendfreundliche Stadt: Visionen und Anstrengungen

01.10.2009
Terminhinweis: Seminar am 26. und 27. November 2009 in Berlin

Kinder- und Jugendfreundlichkeit sind ernstzunehmende Standortfaktoren für junge Familien und Fachkräfte. Daher verankern viele Gemeinden und Städte im Wettbewerb um Unternehmen und kluge Köpfe Themen einer kinder- und jugendfreundlichen Stadtentwicklung in Leitbildern und lokalen Projekten. Es geht u. a. um Dienstleistungen und Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien, um die Gestaltung des Lebensraums Stadt und um Fragen der Mobilität.

Verwaltungen stehen vor der Aufgabe, die Beschlüsse im Zusammenwirken der unterschiedlichen Interessen der Fachressorts umzusetzen. Das Deutsche Institut für Urbanistik führt ein Seminar durch, in dem Erfahrungen mit Instrumenten, Verfahren und den Umsetzungsstrukturen kinder- und jugendfreundlicher Maßnahmen und Strategien sowie die Qualitäten kinder- und jugendfreundlicher Stadtgestaltung diskutiert werden. Dabei wird auch der Zusammenhang von Beteiligungs- und Bildungsangeboten erörtert, als eine Möglichkeit Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug zu vermitteln, mit dessen Hilfe sie aktiv an Planungsprozessen mitwirken können.

Im Mittelpunkt des Seminars steht der Erfahrungsaustausch zu folgenden Fragen:

- Welche Wege und Instrumente zur Umsetzung kinder- und jugendfreundlicher Planung gibt es?

- Wie können Aspekte kinder- und jugendfreundlicher Planung im alltäglichen Verwaltungshandeln und in Planungsprozessen verankert werden?

- Welchen Beitrag kann kinder- und jugendfreundliche Stadtplanung zur Lösung von sozialen Problemen (wie Kinderarmut) leisten?

- Welche Beteiligungsstrategien gibt es, um Jugendliche stärker als bisher zu erreichen?

- Was ist kinder- und jugendfreundliche Stadtgestaltung?

- Warum sind baukulturelle Bildungsangebote und Mobilitätserziehung für Kinder und Jugendliche sinnvoll?

Die Veranstaltung richtet sich an Dezernentinnen und Dezernenten, Führungs- und Fachpersonal aus Stadtentwicklungs-, Stadt- und Verkehrsplanungs-, Sozial-, Jugend- und Umweltämtern sowie an Ratsmitglieder.

Weitere Informationen, detailliertes Seminarprogramm/Kontakt und Anmeldung:
http://www.difu.de/seminare/09_kinderfreundliche_stadt.programm.pdf
http://www.difu.de/seminare/difu-seminare-anzeige.php?id=1925
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Grundlage des Handelns des als GmbH geführten Instituts ist die Gemeinnützigkeit. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. (VfK) ist alleiniger Gesellschafter der GmbH.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/seminare/09_kinderfreundliche_stadt.programm.pdf
http://www.difu.de/seminare/difu-seminare-anzeige.php?id=1925

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten