Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killerkeim oder Serotyp O157:H7? Differenzen zwischen Medien und Wissenschaft sind vermeidbar

07.09.2011
TMF-Workshop am 20. September 2011 in Berlin

(Infektions-)Forscher und Journalisten stellen ihre Anforderungen an die Zusammenarbeit dar. Aus der Analyse der Kommunikation rund um Schweinegrippe und EHEC werden Lehren für die Zukunft gezogen. Kommunikationswissenschaftler und -berater ergänzen die verschiedenen Sichtweisen. Ziel ist, die Basis für die künftige Zusammenarbeit zwischen Medien und Wissenschaft zu stärken.

Wissenschaftler brauchen die Medien, um die Öffentlichkeit und die Politik zu erreichen. Die Öffentlichkeit ist auf Informationen aus der Wissenschaft angewiesen, um Entscheidungen fundiert treffen zu können. Journalisten stehen als Vermittler dazwischen: sie arbeiten die Informationen auf, ordnen sie ein und bewerten sie. Dabei ist es in der Vergangenheit schon oft zu Missverständnissen gekommen, deren Ursachen in der grundverschiedenen Arbeitsweise von Medien und Wissenschaft liegen.

Die Journalisten brauchen – sofort! – Ansprechpartner, die den jeweiligen Sachverhalt allgemeinverständlich auf den Punkt bringen und die es wagen, die aktuelle Lage einzuschätzen. Die Medien stehen untereinander in Konkurrenz und müssen Sachverhalte oftmals zuspitzen, um ihrem Publikum gerecht zu werden. Wissenschaftler dagegen legen Wert auf Genauigkeit und eine ausgewogene Darstellung; sie müssen auf ihre wissenschaftliche Reputation achten. Leicht entstehen wechselseitige Unzufriedenheiten.

In dem Workshop werden (Infektions-)Forscher und Journalisten ihre jeweiligen Anforderungen darstellen. Aus der Analyse der Kommunikation rund um Schweinegrippe und EHEC sollen Lehren für die Zukunft gezogen werden. Kommunikationswissenschaftler und -berater werden die verschiedenen Sichtweisen ergänzen. Ziel ist es, die Basis für die künftige Zusammenarbeit zwischen Medien und Wissenschaft zu stärken.

Zielgruppe sind Wissenschaftler, Wissenschafts- und Nachrichtenjournalisten sowie Wissenschaftskommunikatoren, die an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Medien handeln.

PROGRAMM

10.00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Stephan Ludwig (FluResearchNet | Universität Münster)
10.15 Uhr Wissenschaftskommunikation im Krisenfall
- H1N1- und EHEC-Krise: Hergang und Lehren für die Kommunikation
Prof. Dr. Reinhardt Burger (Robert-Koch-Institut, Berlin)
- Panikmache oder einfach Journalismus? Schweinegrippe 2009 aus Sicht der Journalismusforschung

Daniel Nölleke (Universität Münster)

11.15 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Wie Medien ticken
- Printmedien – Wissenschaftsressort
Dr. Christina Berndt (Süddeutsche Zeitung)
- Printmedien – Boulevard (Ressort Leben & Wissen)
Sarah Majorczyk (BILD) [angefragt]
- Magazinjournalismus – TV
Friedrich Kurz (Frontal 21)
13.30 Uhr Mittagspause
14.30 Uhr Wissenschaftler und Medien
- Über die Ambivalenz von Wissenschaftlern im Verhältnis zu den Medien
Prof. Dr. Beatrice Dernbach (Hochschule Bremen)
15.00 Uhr Wie man Risiken vermitteln kann
- Beispiel Impfung: Wahrnehmung von Risiken in der Öffentlichkeit
Dr. Cornelia Betsch (Universität Erfurt)
- Best Practice:Etablierung eines L4-Labors in Marburg
Dr. Markus Eickmann (Universität Marburg)
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Handlungsempfehlungen für die Praxis
- Raus aus dem Elfenbeinturm: Dann kapieren es auch Laien
Detlef Untermann (Butterfly Communications, Berlin)
16.30 Uhr Round table
Konkretisierung von Maßnahmen: Diskussion mit Referenten und Publikum
17.30 Uhr Ende
ORGANISATORISCHES
Termin:
20. September 2011
10.00 bis 17.30 Uhr
Ort:
Veranstaltungsräume der TMF
Georgenstraße 22 | 10117 Berlin
Anreise:
Vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn eine Station bis zum S-Bahnhof Friedrichstraße. Der Eingang zu den Räumen in der Georgenstraße 22 liegt gleich gegenüber dem Bahnhof.
Leitung:
Prof. Dr. Stephan Ludwig (FluResearchNet)
für die Arbeitsgruppe Zoonosen und Infektionsforschung
Wiebke Lesch (Kompetenznetz Angeborene Herzfehler)
für die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
Geschäftsstelle TMF e.V.
Josefine Güthling (organisatorische Fragen)
Tel.: 030 - 31 01 19 54 | E-Mail: info@tmf-ev.de
Antje Schütt (inhaltliche Fragen)
Tel.: 030 - 31 01 19 56 | E-Mail: antje.schuett@tmf-ev.de
Dr. Ilia Semmler (inhaltliche Fragen)
Tel: 030 - 31 01 19 72 | E-Mail: ilia.semmler@tmf-ev.de
Teilnahme:
Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei möglich. Eine Anmeldung ist erforderlich. Sie erfolgt online unter http://www.tmf-ev.de/anmelden.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de/anmelden
http://www.tmf-ev.de/Termine/ctl/Details/Mid/785/ItemID/546.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics