Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine alltägliche Aufgabe: In zwei Tagen zum systematischen Fabrikplaner

29.05.2013
Ob Grüne-Wiese-Planung oder Restrukturierung: Die Fabrikplanung ist für die meisten Unternehmen keine alltägliche Aufgabe.

Um Fach- und Führungskräfte auf das anspruchsvolle Projekt vorzubereiten, veranstalten das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und das Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover das „Praxisseminar Fabrikplanung“. Das zweitägige Seminar findet am 30. September und 1. Oktober 2013 im Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) in Garbsen statt.

Stetiges Wachstum, neue Produkte und veränderte Marktanforderungen sind nur einige Gründe dafür, warum produzierende Unternehmen ihre Fabriken verändern. Eine Restrukturierung kann für klare Materialflüsse sorgen. Platzt die Produktionsstätte aus allen Nähten, kann hingegen der Neubau auf der grünen Wiese Sinn machen.

Die Mitarbeiter, die dieses Großprojekt verantworten, stehen dann plötzlich vor vielen Fragen: Wie muss die neue Produktionsstätte aufgebaut sein, um alle Anforderungen abzudecken? Welche Schritte sind erforderlich, um das neue Fabriklayout zu entwickeln? Und: Was muss die Fabrik gestaltet werden, damit sie auch in zehn Jahren noch den Ansprüchen des Unternehmens genügen kann?

Fragen wie diese möchte das „Praxisseminar Fabrikplanung“ am 30. September und 1. Oktober 2013 beantworten. An zwei Tagen erlernen Fach- und Führungskräfte die wichtigsten Schritte einer systematischen Fabrikplanung. In Theorieblöcken, Praktikervorträgen und Praxisworkshops werden die Themen Layout- und Materialflussplanung, Lagerdimensionierung, Strukturplanung sowie die Bewertung von Fabriklayouts behandelt.

Das Seminar orientiert sich an der VDI-Richtlinie 5200 zur Fabrikplanung, die federführend am IFA entwickelt wurde. Architektonische Gesichtspunkte werden im Seminar ebenfalls thematisiert. Ein besonderes Augenmerk liegt laut den Organisatoren auf der Wandlungsfähigkeit und Nachhaltigkeit von Fabriken.

Das Seminar richtet sich an produzierende Unternehmen, die ihre Fabrik neu planen oder grundlegend umgestalten möchten. Zur Zielgruppe des Angebots zählen Fach- und Führungskräfte ohne oder mit wenig Erfahrung in der Fabrikplanung. Die Teilnahmegebühr beträgt 890,00 Euro pro Person (zzgl. MwSt.); für jeden weiteren Teilnehmer eines Unternehmens wird ein Rabatt gewährt.

In der Gebühr enthalten sind der Tagungsband, die Verpflegung während des Seminars und eine Abendveranstaltung am ersten Seminartag. Anmeldungen sind bis zum 13. September 2013 über die Website www.praxisseminar-fabrikplanung.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Flyer "Praxisseminar Fabrikplanung":
http://iph-praxisseminare.de/sites/iph-praxisseminare.de/files/Flyer_Praxisseminar_FAP.pdf

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de
http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de
http://www.ifa.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics