Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karriereworkshops für Doktoranden auf dem zehnten Deutsch-Französischen Forum

10.11.2008
Karriereworkshops zu Lebenslauf und Stellensuche, Vorträge zum Arbeitsmarkt in Deutschland und Frankreich und eine Podiumsdiskussion zu den Rekrutierungswegen und Karriereperspektiven für Promovierte - anlässlich des Jubiläums der unter Profis als "Deutsch-Französisches Forum" bekannten Rekrutierungsmesse legt die Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH den Schwerpunkt auf die gezielte Berufsvorbereitung von Doktoranden. Zahlreiche Vertreter namenhafter Unternehmen treten am 15. November 2008 mit Doktoranden und berufstätigen Doktoren in den Dialog.

"Das größte Hindernis bei der Rekrutierung von Promovierten ist die Unklarheit über den Mehrwert einer Promotion für das Unternehmen. Dies gilt in besonderem Maße für mittelständische Betriebe", so Tim Wenniges, Referent für Hochschulpolitik beim Arbeitgeberverband Südwestmetall.

Der baden-württembergische Regionalleiter des Doktorandennetzwerks Thesis, Simon Wolf, pflichtet ihm bei, dass in Deutschland dringender Bedarf an einer weit reichenden Kampagne bestehe, um Arbeitgebern die Vorzüge des einzigartigen Ausbildungsprofils promovierter Kandidaten bewusst zu machen.

Doch nicht überall besteht noch großer Aufklärungsbedarf: Jean-Paul Hermann war lange Jahre bei Renault S.A.S. im Personalbereich tätig. Der 63-jährige spricht aus Erfahrung: "Ein Promovierter ist zu Führungs- und Entscheidungsaufgaben nicht nur durch seinen Titel qualifiziert. Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit, Qualität - das sind Stichworte, die Bewerber auszeichnen, die sich Wissen durch Forschung erarbeiten und zugleich im Rahmen der Promotion wichtige Erfahrungen als Projektmanager gemacht haben." In strukturierten Promotionsprogrammen ist Teamarbeit unabdingbar, wer es darüber hinaus in ein Deutsch-Französisches Doktorandenkolleg schafft, dem winkt eine internationale und interdisziplinäre Zusatzqualifikation.

Dennoch bleibt eines unbestreitbar: Viele Promovierende fühlen sich nur unzureichend auf den Berufseinstieg in Unternehmen vorbereitet und kennen deren Strukturen und Arbeitsweisen kaum. Entsprechend groß ist bei Promovierten und Arbeitgebern der Wunsch nach Austausch und Vernetzung. Die Bewerbungsworkshops und Karriereveranstaltungen der Deutsch-Französischen Servicestelle ABG-DFH stoßen daher auf große Zustimmung seitens der Unternehmen und Hochschulen: Das Graduiertenprogramm GradUS in Saarbrücken hat prompt reagiert und den Doktoranden der Universität des Saarlandes eine Bezuschussung der Fahrtkosten angeboten - auf dass Straßburg ein Anstoß für die weitere Professionalisierung der Promotionsphase werde.

Termine

Freitag, 14.11.2008:

11h00 - 11h30 (Raum 1 - Mainz)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Frankreich
René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in französischer Sprache
15h30 - 16h00 (Raum 1 - Mainz)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Deutschland
Fabian Heuel (Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH), in deutscher Sprache
Samstag, 15.11.2008:
10h00 - 11h00 (Raum 5 - Weimar)
Karriere mit Promotion - Arbeitsmarkt und Perspektiven in Deutschland und Frankreich

René Krempkow, (Projektleiter Absolventenstudien, Albert-Ludwigs- Universität Freiburg), René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in deutscher und französischer Sprache

11h - 12h00 (Raum 4 - Strasbourg)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Frankreich
René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in französischer Sprache
11h - 12h00 (Raum 5 - Weimar)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Deutschland
Axel Honsdorf (Geschäftsführer, Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum),
Dominique Buoncuore (Referent der französischen Botschaft, Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum), in deutscher und/oder französischer Sprache
12h30 - 14h00 (Raum 5 - Weimar)
Podiumsdiskussion:
Promovierte in Unternehmen - Rekrutierungsprozess & Karrierewege
Teilnehmer: Philipp Bauer (System engineer, EADS ASTRIUM), Vincent Fetzer (Berater für Unternehmensentwicklung, GLAIZER GROUP), Jean-Paul Hermann (ehem. Personalleiter, RENAULT S.A.S.), Damir Prugovecki (Doktorand und ehem. Unternehmensberater, IBM/CAPGEMINI), Tim Wenniges (Referent Hochschulpolitik, SÜDWESTMETALL), Simon Wolf (Regionalleiter, THESIS e.V.),

Moderation: Falk Bretschneider (Maître de conférences, EHESS), in deutscher und französischer Sprache

Wann und wo ?

Deutsch-Französisches Forum - Europäische Stellenbörse und Studienmesse
14. Nov. 2008: 10 h-19 h
15. Nov. 2008: 09 h-16 h
Pavillon K & hall 21
Parc des Expositions du Wacken
Strasbourg (Frankreich)
Über uns: Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH
Die Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH ist ein gemeinsames Angebot der Association Bernard Gregory (ABG) und der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Personalabteilungen in Unternehmen und Promovierten bzw. Doktoranden an Universitäten. Mit einer Lebenslaufdatenbank, Stellenangeboten und Doktorandentrainings zur Arbeit in Unternehmen und zur Valorisierung übertragbarer Kompetenzen fördert sie den Berufseinstieg von Promovierten, die Ausbildung durch Forschung sowie die Entstehung eines länderübergreifenden Arbeitsmarktes.
Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH
Antenne franco-allemande ABG-UFA
Villa Europa
Kohlweg 7
D-66123 Saarbrücken
Ihr Ansprechpartner:
Fabian Heuel
Tel.: +49 (0)681 93812 - 114
Fax : +49 (0)681 93812 - 169
E-Mail:antenne-abg@dfh-ufa.org

Elsa-Claire Elisée | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfh-ufa.org/abg.html
http://www.abg.asso.fr/allemagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften