Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalismus-Workshop „Schreiben über Informatik“ - Noch wenige Plätze frei!

29.04.2014

Ein in Deutschland einzigartiger Workshop findet vom 25. bis 28. Mai auf Schloss Dagstuhl statt, dem Leibniz-Zentrum für Informatik. „Schreiben über Informatik“ richtet sich an junge Journalisten und an Redakteure, die ihren Themenschwerpunkt erweitern wollen. Der Clou: Die Teilnehmer schreiben über Forschungsprojekte, die ihnen Wissenschaftler vor Ort vorstellen. Die finalen Texte werden dann gemeinsam mit Trainern und Forschern besprochen.

Was steckt hinter Begriffen wie „Cloud Security“, „Sicherheitslücke“ oder „Gedruckter Elektronik“? Wie kann man seine Privatsphäre im World Wide Web besser schützen und das auch noch verständlich ohne Formelzeichen erklären? Der Workshop „Schreiben über Informatik“ vermittelt das Handwerk.

Über drei Tage hinweg vermitteln zwei zertifizierte Trainer den Teilnehmern, wie sie trockene wissenschaftliche Inhalte unterhaltsam und verständlich vermitteln können. Schwerpunkt des Workshops ist daher das Üben an eigenen Texten. Dazu bekommen die Teilnehmer die Gelegenheit, das Gelernte an realen Themen aus der Saarbrücker Informatik auszuprobieren.

Über aktuelle Projekte berichten diesmal Wissenschaftler aus dem Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und dem „Center for IT-Security, Privacy and Accountability“, eines der drei in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenzzentren für IT-Sicherheit.

Die Themen reichen von IT-Sicherheit bei Computerprogrammen bis hin zur Sicherung der Integrität von Daten bei Diensten wie Dropbox & Co. Auch revolutionäre Ansätze, wie druckbare, berührungsempfindliche Sensoren, werden vorgestellt.

Die Trainer sind Tim Schröder und Gordon Bolduan. Schröder ist ein vielfach ausgezeichneter Wissenschaftsjournalist. Nach dem Biologie-Studium (Nebenfach Meeresphysik) volontierte er bei der Nordwest-Zeitung und war Redakteur im Wissenschaftsressort der Berliner Zeitung. Er schreibt für die überregionale Presse, insbesondere für die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Sonntag, die Neue Zürcher Zeitung, die ZEIT sowie für die Magazine „Mare“, „Bild der Wissenschaft“ und „PM“. Für seine Arbeiten wurde Tim Schröder 2011 mit dem Georg von Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Gordon Bolduan ist verantwortlich für die Wissenschaftskommunikation am Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und am Kompetenzzentrum Informatik Saarland. Nach dem Informatikstudium an der Universität Passau und der University of Glasgow absolvierte er ein Volontariat beim Heise-Verlag in Hannover und arbeitete mehrere Jahre als Redakteur des deutschsprachigen MIT-Magazins „Technology Review“. 2008 gewann er den Journalistenpreis Informatik, seit 2012 gibt er am nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation in Karlsruhe Schreibseminare.

Der Workshop findet auf Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik, im saarländischen Wadern, statt. Die außeruniversitäre Forschungseinrichtung ist seit 1990 Treffpunkt internationaler Spitzenforscher aus der Informatik und angrenzenden Gebieten und seit 2005 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Das Informatikzentrum ist weltweit anerkannt für seine wissenschaftlichen Seminare und Workshops, an denen jährlich mehr als 3500 Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen.

Hinweise zur Teilnahme:
Der Workshop wird von Schloss Dagstuhl finanziell unterstützt. Deshalb beträgt die Teilnahmegebühr lediglich 100 Euro bei freier Unterkunft und Verpflegung auf Schloss Dagstuhl. Reisekosten werden nicht erstattet. An dem Workshop können maximal zehn Personen teilnehmen. Wer Interesse hat, schickt bitte bis zum 5. Mai 2014, 24 Uhr, einen kurzen Lebenslauf und drei Arbeitsproben an Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de.

Fragen beantworten:

Dr. Roswitha Bardohl
Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik
E-Mail: Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de
Tel.: 0681 302-3847

Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302-70741

Weitere Informationen:

http://www.dagstuhl.de/14222 - weitere Informationen zu dem Workshop

Dr. Roswitha Bardohl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie