Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Training für die nächste Wissenschaftlergeneration

10.06.2010
Premiere für Ernährungsphysiologen-Treffen am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie

Zum ersten Mal wird das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf (FBN) Gastgeber für ein Nachwuchswissenschaftler-Treffen aus dem Forschungsgebiet für Ernährungsphysiologie sein. Von Mittwoch, 16. Juni 2010 bis Sonnabend, 19. Juni 2010, wollen etwa 30 junge Doktoranden und Postdoktoranden, die in der Human- und Tierernährung forschen, den internationalen Forschungsaustausch pflegen und künftige Kooperationen anbahnen. Zu dem ehrenamtlich organisierten Graduiertentreffen werden Gäste unter anderem aus Ägypten, Italien, Polen und Deutschland erwartet. Gegenwärtig forschen insgesamt 71 Doktoranden am FBN. Elf von ihnen stammen aus dem Ausland.

Während an vielen biologischen und medizinischen Fachbereichen wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen Graduiertentreffen bereits etabliert sind, wird es auf dem Gebiet der Ernährungsphysiologie erstmalig durchgeführt. Die Teilnehmer des „Graduate Meeting of Nutritional Physiologists“ (GMNP) haben die Möglichkeit, ihre aktuellen Forschungsvorhaben zu präsentieren und im Anschluss daran mit anderen jungen Wissenschaftlern zu diskutieren. Das Treffen, welches die nächste Generation von Wissenschaftlern - die Doktoranden - zusammenführt, bietet nicht nur die Möglichkeit Erfahrungen auszutauschen, sondern auch die Option, Kontakte zu knüpfen, die sich in Zukunft zu erfolgreichen internationalen Kooperationen entwickeln können. Um den Dialog in Gang zu setzen, wurde bewusst keine enge Themenvorgabe vorgenommen. Nachwuchswissenschaftler aus den Gebieten der Human- oder Tierernährung, Biologie, Biomathematik, Veterinärmedizin, Agrar- oder Ernährungswissenschaft erhalten die Chance, ihre Themen fachübergreifend vor einem internationalen Publikum darzustellen. Neben dem wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch erhalten die Gäste darüber hinaus ausreichend Gelegenheit, die attraktive Region rund um Rostock, etwa bei einem Besuch in Warnemünde, kennen zulernen.

Das Treffen soll langfristig im Bereich Ernährungsphysiologie der Human- und Tierernährung als feste Größe etabliert werden. Um den internationalen Austausch leben zu können, ist es ein erklärtes Ziel der Veranstalter, das „Trainingslager“ der Nachwuchswissenschaftler künftig an wechselnden internationalen Forschungseinrichtungen zu realisieren.

Die nationale und internationale Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft stellt eine wesentliche Grundlage der Forschungsarbeit am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie dar. Ein wichtiger Schwerpunkt der internationalen Aktivitäten beinhaltet zudem die gezielte Nachwuchsförderung. Gegenwärtig werden 134 Forschungsprojekte am FBN in Kooperation mit 262 Institutionen aus 35 Ländern durchgeführt.

Der am FBN in Dummerstorf angesiedelte Forschungsbereich Ernährungsphysiologie „Oskar Kellner“ erforscht die Stoffwechselregulation und den Energiestoffwechsel sowie den Proteinstoffwechsel und die Futteraufnahmeregulation bei Nutztieren. Dabei werden Regulationsmechanismen der Nährstoffaufnahme und der Verwertung von Nährstoffen für die Bildung von tierischen Produkten und Leistungen identifiziert.

Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie wurde 1993 als eine Stiftung öffentlichen Rechts gegründet und ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Zur ihr gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Ansprechpartner
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)
Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
Organisationsteam Graduiertentreffen
Forschungsbereich Ernährungsphysiologie „Oskar Kellner“
Dr. Thomas Laeger
T +49 38208 68 685
F +49 38208 68 652
E laeger@fbn-dummerstorf.de
Julia Steinhoff-Wagner
T +49 38208 68 698
F +49 38208 68 652
E steinhoff@fbn-dummerstorf.de
Wissenschaftsmanagement und Dokumentation
Dr. Norbert K. Borowy
T +49 38208 68 605
E borowy@fbn-dummerstorf.de

Norbert K. Borowy | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbn-dummerstorf.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten