Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zum räumlichen Hören, Hörgeräten und Cochlea-Implantaten am HWK

05.06.2015

„Hört ihr's wimmern hoch vom Turm?“
Der international ausgerichtetet Workshop „Binaural Factors and Compensation Schemes in Hearing Impairment“ vom 21. bis zum 24. Juni 2015 wird sich mit Lösungswegen der binauralen Hörprobleme befassen.

Der Hörsinn des Menschen ist eine sehr wichtige Grundlage für die räumliche Orientierung. Das Lokalisieren von Schallereignissen wird wesentlich durch das Hören mit beiden Ohren ermöglicht.

Trotz der Wichtigkeit des binauralen Hörens im täglichen Leben ist noch erstaunlich wenig über die Prozesse im Nervensystem bekannt, die diesen Mechanismus bei gesunden Personen und bei Hörbeeinträchtigten steuern. Besonders komplex ist das Problem, Defizite im binauralen Hören mit Hilfe von Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten zu kompensieren.

Etwa 30 internationale Experten aus den Bereichen Physiologie, Psychoakustik, neuronale Modellierung, Audiologie, Signalverarbeitung und virtueller Akustik werden sich vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands mit Kompensationsmöglichkeiten bei binauralen Hördefiziten auseinandersetzen.


Der Workshop wird vom ehemaligen HWK-Fellow Prof. Dr. Bernhard Laback (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien) und dem Sprecher des Exzellenzclusters „Hearing4All“, Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier (Universität Oldenburg) organisiert.

Er ist Teil einer Serie von Veranstaltungen im Rahmen der Study Group „The Future of Hearing“, eine Kooperation des HWK mit dem Exzellenzcluster, in dem im Rahmen der dreijährigen Förderperiode wichtige Probleme der Hörforschung untersucht werden.

Als Sprecher konnten internationale Experten gewonnen werden. Prof. Dr. Ruth Litovsky ist ausgewiesene Expertin für das räumliche Hören von gesunden und hörgeschädigten Personen in komplexen akustischen Umgebungen, die sich in ihrer Arbeitsgruppe an der University of Wisconsin (USA) mit binauralem Hören bei Trägern von Cochlea-Implantaten beschäftigt.

Auch Prof. Dr. John Middlebrooks (University of California at Irvine, USA), der zur Zeit als Fellow am HWK zu Gast ist, wird die Tagung mit seinen Forschungsergebnissen zu binauralen Verarbeitungsmechanismen im Gehirn bereichern, die er mit Hilfe von Verhaltens- und physiologischen Daten und durch neuronale Modellierungsprozesse sammelt.

Die Tagung ist auch für junge Wissenschaftler aus dem Exzellenzcluster Hearing4All geöffnet, die bei dem Workshop mit einigen der weltweit besten Forscher auf ihrem Gebiet diskutieren können.
Tagungssprache ist Englisch.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Universität Oldenburg, E-Mail: birger.kollmeier@uni-oldenburg.de
Prof. Dr. Bernhard Laback, Österreichische Akademie der Wissenschaften, E-Mail: Bernhard. Laback@oeaw.ac.at
Presseanfragen: Heidi Müller-Henicz, Tel.: 04221 9160-214, E-Mail: hmuehenicz@h-w-k.de.

Heidi Müller-Henicz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung