Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Software-Variabilität

12.01.2012
Der sechste internationale Workshop „Variability Modelling of Software-intensive Systems (VaMoS 2012)" findet vom 25. bis 28. Januar 2012 an der Universität Leipzig statt. Experten aus aller Welt stellen ihre jüngsten Forschungsergebnisse zu Analyse, Modellierung, Implementierung und Management von Software-Variabilität in software-intensiven Systemen und Software-Produktlinien vor.

Software variabel zu gestalten ist ein wichtiges Thema beim Aufbau, der Erhaltung und Weiterentwicklung von Software-Systemen. Diese Prozesse müssen effektiv und effizient laufen, Variabilität der Systeme ist dabei immer notwendig. Der Workshop VaMoS 2011 will weiter über die Grenzen gehen: Es soll eine weitgehende Variabiltät von Softwaresystemen diskutiert werden, dabei sollen Anforderungen, Implementationen, Softwarearchitektur und Gewährleistung analysiert werden.

Variabilität in Software-Systemen zu erkennen und richtig zu behandeln ist von entscheidender Bedeutung bei der Entwicklung von Varianten von Software-Systemen. Die Wahl der geeigneten Methoden, Werkzeuge und Prozesse ist unerlässlich, um Software-Systeme mit Variabilität zu vertretbaren Kosten in der erforderlichen Qualität in möglichst kurzer Zeit zu entwickeln. Besondere Schwerpunkte der VaMoS 2012 liegen dabei auf der Prüfung der Variabilitätsmodelle und der Evolution von Variabilität.

Das Ziel des Workshops ist es, die Forscher aus verschiedenen Bereichen zu diesem Thema zusammen zu bringen. Es werden neue Anforderungen diskutiert, und neueste Ergebisse beim Managemenet von Software-Variabilität präsentiert. Forscher aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel der Anforderungsermittlung, der Modellierung, der Implementierung und aus unterschiedlichen Anwendungsgebieten tauschen sich daher über jüngste Forschungsergebnisse aus und diskutieren ihre Visionen zur künftigen Forschung.

"Wir freuen uns, dass diese hochrangige Veranstaltung erstmals an der Universität Leipzig stattfindet", erklärt der Leiter des internationalen Workshops, Professor Ulrich W. Eisenecker vom Institut für Wirtschaftsinformatik. Die Vorgängerveranstaltungen waren bislang in Limerick, Essen, Sevilla, Linz und Namur.

Zum Workshop wurden insgesamt 43 Beiträge eingereicht, von denen 22 angenommen wurden. Die Beiträge kommen unter anderem aus Österreich, Spanien, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, Schweiz, Italien, Irland, Kanada und Korea. Sie werden ergänzt durch zwei eingeladene Vorträge von Paulo Borba, Centro de Informatica, Universidade Federal de Pernambuco, Brasilien, und Charles Krueger, CEO und Gründer von BigLever Software, USA.

Neben den wissenschaftlichen Vorträgen ist ein besonderes Highlight eine Diskussionsrunde, in welcher Experten der bitExpert AG, der Delta Software Technology GmbH, der itemis AG, der otris software AG und der pure-systems GmbH die Anforderungen und Erwartungen an die Forschung zur Softwarevariabilität aus der Sicht der Praxis vorstellen und diskutieren.

Neben dem intensiven fachlichen Austausch wird den Teilnehmern auch ein attraktives Rahmenprogramm mit einer Führung im Museum für Musikinstrumente und einem Festbankett in Auerbachs Keller geboten.

Zusammen mit den beiden Vorsitzenden des Programmkommittees Stefania Gnesi, Istituto di Scienza e Tecnologie dell'Informazione, ISTI-CNR, ITALY, und Sven Apel, Universität Passau, dankt der General Chair Ulrich Eisenecker allen Mitwirkenden sowie der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig und dem Institut für Angewandte Informatik e.V. für die Unterstützung des Workshops.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. phil. Ulrich Eisenecker
Institut für Wirtschaftsinformatik
Telefon: +49 341 97-33720
E-Mail: eisenecker@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwi.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics