Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop der Indologie über die Jaina

16.02.2010
Wissensaustausch zur Sozialgeschichte der religiösen Minderheit im britischen Kolonialreich

Zu einem internationalen Workshop über "The Jaina and the British" kommen am 19. und 20. Februar 2010 rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Tübingen zusammen. In dem Workshop wird es um das Verhältnis der Jaina, einer religiösen Minderheit in Indien mit sehr langer Tradition, zu den britischen Kolonialherren im 19. und frühen 20. Jahrhundert gehen. Die Vortragenden reisen aus Großbritannien, Indien, den USA, Kanada, Korea und Deutschland an. Organisiert wird die Veranstaltung vom Asien-Orient-Institut (AOI) der Universität Tübingen auf dem Schloss Hohentübingen. Tagungssprache ist Englisch.

Die Jaina sind weltweit vor allem wegen ihres Ideals der Gewaltlosigkeit bekannt. Für mehr als zwei Jahrhunderte standen in den Beziehungen der Jaina zu den Briten jedoch wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Seit den Anfangszeiten der britischen East India Company im 17.Jahrhundert waren Jaina-Kaufleute aus Rajasthan und Gujarat mit den Briten in Kontakt. Kaufleute und Bankiers der Jaina trugen seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in beachtlichem Maße zum Erfolg der britischen Kolonialherrschaft auf dem indischen Subkontinent bei. Gleichzeitig gehörten die Jaina-Geschäftsleute zu den Hauptprofiteuren der britischen Kolonialherrschaft. Allerdings erkannten die Briten die Besonderheit der religiösen Lehre und Praxis der Jaina-Gemeinschaft erst spät an. Auch die Jaina waren jenseits der Geschäfte sorgfältig darauf bedacht, "unreine" Europäer von ihren religiösen Lebenswelten fern zu halten. Die Sozialgeschichte der Jaina-Gemeinschaft, die sich als religiöse Minderheit im britischen Kolonialreich behaupten musste, ist bis heute weitgehend unerforscht geblieben. Da die britische Kolonialzeit aber auch entscheidend für die Ausprägung der Identität der Jaina im modernen Indien war, widmet sich der Workshop dem besseren Verständnis der Jaina-Gemeinschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Weitere Informationen:

Das Programm des Workshops "The Jaina and the British - Collaboration and Conflict, Concealment and Contribution during the 19th and early 20th Century":

http://www.uni-tuebingen.de/uni/aid/Jaina%20WS.pdf

Interessierte können sich als Gasthörer bis zum 17. Februar 2010 anmelden: Dr. Andrea Luithle-Hardenberg, Asien-Orient-Institut, Abteilung für Indologie, E-Mail a.luithle[at]gmx.de

Eberhard Karls Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Abteilung Presse und Forschungsberichterstattung
Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: michael.seifert@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.uni-tuebingen.de/uni/aid/Jaina%20WS.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie