Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Geschlechterforschung an Saar-Uni

08.06.2011
Oft wird behauptet, dass Männer besser logisch denken und Frauen sich leichter in Gesprächspartner einfühlen. Ob solche Klischees wirklich stimmen, ist eines der Themen der Geschlechterforschung, im Englischen auch Gender Studies genannt.

Dieser Forschungszweig ist in den USA fest etabliert, in Deutschland steckt er noch in den Kinderschuhen. Astrid Fellner, Professorin für nordamerikanische Literatur und Kultur der Saar-Uni, will das ändern und veranstaltet daher am 30. Juni und 1. Juli einen internationalen Gender-Workshop für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Dazu hat sie renommierte Geschlechterforscherinnen aus den USA und Deutschland nach Saarbrücken eingeladen.

An dem Workshop werden Doktorandinnen und Doktoranden der Universität des Saarlandes sowie von Universitäten in Deutschland, Österreich, Belgien, Großbritannien und den USA teilnehmen. Die meisten von ihnen beschäftigen sich in ihren Forschungsarbeiten mit einem Thema, das die Unterschiede oder Gemeinsamkeiten der Geschlechter beleuchtet. Dabei geht es zum Beispiel um die Männlichkeitsideale von Boxern in Film und Literatur oder um eine Analyse der Fernsehserie „Sex and the Cities“. Die Teilnehmer des Workshops werden ihre Forschungsarbeiten vorstellen und gemeinsam diskutieren. Sie haben aber auch die Möglichkeit, an so genannten Master Classes teilzunehmen. Diese werden von der bekannten Gender-Forscherin Judith Jack Halberstam, Professorin an der University of Southern California in Los Angeles, sowie von Eveline Kilian, Professorin für Englische Kulturwissenschaft und Kulturgeschichte der Humboldt-Universität in Berlin geleitet.

Außerdem werden zwei Abendveranstaltungen in Saarbrücken angeboten, die sich auch an die interessierte Öffentlichkeit im Saarland richten. Die Professorin Judith Halberstam wird am 30. Juni um 20 Uhr in der Frauenbibliothek Saar (Bleichstr. 4) einen Vortrag in englischer Sprache zum Thema „Low Theory: Transdisciplinarity and Queer Studies“ halten. Dabei untersucht Halberstam unter anderem das Spannungsverhältnis zwischen so genannter Hochkultur und Populärkultur. In Kooperation mit den Cinédames des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland (LSVD) wird im Kino Achteinhalb (Nauwieser Str. 19) am 1. Juli um 20 Uhr der Dokumentarfilm „Travel Queeries” von Elliat Graney-Saucke gezeigt, der die europäische Queer-Szene beleuchtet. „Queer“ steht im Englischen für „seltsam“ oder „sonderbar“ und wurde auch lange Zeit als Schimpfwort für Homosexuelle verwendet. Im Anschluss an den Film findet eine Performance und Diskussion mit der amerikanischen Regisseurin und Künstlerin Elliat Graney-Saucke alias Sir La Muse statt, die in Berlin lebt.

Den internationalen Workshop zur Geschlechterforschung haben die Professorin Astrid M. Fellner und Jennifer Moos organisiert, die in diesem Semester dazu ein Haupt- und Proseminar anbieten. Darin geht es um Theorien der Gender Studies sowie um verschiedene literarische Textsorten aus der Perspektive der Gendertheorien. Gender Studies haben ihren Ursprung in der Frauenforschung, gehen aber weit darüber hinaus und beziehen alle gesellschaftlichen Bereiche mit ein. Sie sind interdisziplinär und werfen wissenschaftskritische Blicke auf etablierte Disziplinen. Dabei werden das Verhältnis der Geschlechter sowie die Ungleichheit und Unterschiede zwischen den Geschlechtern untersucht. Auch soll dafür sensibilisiert werden, dass sich weltweit die Gesellschaftsprozesse verändern lassen. In Zusammenwirkung mit anderen interdisziplinären Forschungsansätzen wie den Cultural Studies setzen sich die Gender Studies außerdem kritisch mit der nationalen, ethnischen und geschlechtlichen Identität auseinander.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Astrid Fellner
North American Literary and Cultural Studies
Tel. 0681 / 302 – 2330
Mail: fellner@mx.uni-saarland.de
Jennifer Moos M.A.
Tel.: 0681 / 302 3323
Mail: moos@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.amerikanistik.uni-saarland.de/index.php?id=117

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics