Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zu Alternativen zum Tierversuch am Paul-Ehrlich-Institut

10.06.2011
Auf Einladung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben sich 25 Experten aus sechs Ländern am 09. und 10. Juni 2011 zu einem Workshop getroffen.

Thema sind Alternativen zum Tierversuch bei der Prüfung von Keuchhusten-Impfstoffen. Im Vordergrund steht die Entwicklung alternativer Nachweismethoden für das sogenannte Pertussis-Toxin. Gebrauchsfertiger Impfstoff darf nur noch inaktives Toxin enthalten, um Nebenwirkungen beim Impfling zu vermeiden. Bisher ist als Test dafür der sogenannte Maus-Histamin-Sensibilisierungstest im Einsatz, der für die Tiere sehr belastend ist. Ein Hauptziel des Workshops ist es, Voraussetzungen für einen tierversuchsfreien Ersatz dieses Tests zu schaffen.

Als Partner für die Organisation des Workshops mit dem Titel „Animal-free Detection of Pertussis Toxin in Vaccines – Alternatives to the Histamine Sensitisation Test“ konnte das PEI das Netherlands Vaccin Instituut (NVI) in Bilthoven und das European Directorate for the Quality of Medicines and HealthCare (EDQM) in Straßburg gewinnen; unterstützt wird die Konferenz vom National Centre for the Replacement, Refinement and Reduction of Animals in Research (NC3Rs) in London. „Die Beteiligung der EDQM an diesem Workshop zeigt, wie sehr die Notwendigkeit für Fortschritte in diesem Bereich auch auf europäischer Ebene gesehen wird“, so Prof. Stefan Vieths, Vizepräsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Weltweit existiert bisher kein offiziell anerkanntes Verfahren, das ohne Tierversuch auskommt, um Reste von aktivem Pertussis-Toxin in Impfstoffen sicher auszuschließen“, so Vieths weiter.

Mehrere Forschungsgruppen arbeiten an diesem Thema, so auch eine Gruppe des PEI. Sie hat innerhalb eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts eine alternative Methode zum Nachweis von Pertussis-Toxin entwickelt. Dieser Test macht sich die Beeinflussung des Energiestoffwechsels von menschlichen Zellen durch das Pertussis-Toxin zu nutze. In den Niederlanden wurde ein ähnliches Verfahren für tierische Zellen entwickelt. „Was uns nun noch fehlt, ist die Anerkennung der neuen Methode im Europäischen Arzneibuch“, erklärt Dr. Thomas Montag-Lessing, Gastgeber des Meetings und Leiter des Fachgebiets ‚Bakteriologische Sicherheit‘ am PEI. Hier soll der Workshop einen Beitrag leisten.

„Der Workshop ist lebendiger Ausdruck des weltweiten Engagements, das Prinzip der 3R (Replace, Reduce, Refine Animal Experiments) umzusetzen“, betont Prof. Coenraad Hendriksen (NVI), einer der Mitorganisatoren. Der Vertreter der EDQM, Dr. Karl-Heinz Buchheit, weist auf die Synergieeffekte für Mensch und Tier: “Hier wird in idealer Weise sowohl der Arzneimittelsicherheit als auch dem Tierschutz Rechnung getragen“.

Das Hauptziel des Workshops ist es daher, erstmals Definitionen zu formulieren, um eine einheitliche Basis für die alternativen tierversuchsfreien Methoden zur Überprüfung von Keuchhusten-Impfstoffen zu schaffen. In den Diskussionen ging es sowohl um die Frage, welche Sensitivität im Vergleich zum Tierversuch erforderlich ist, als auch um die erforderliche Spezifität der Methoden. Mit Hilfe dieser Parameter werden Alternativmethoden in internationalen Studien (Ringversuchen) hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit charakterisiert. Dabei arbeiten verschiedene Prüflaboratorien mit der neuen Methode, um die Vergleich¬barkeit der Ergebnisse zu prüfen und Standards zu etablieren.

Können solche Ringversuche erfolgreich abgeschlossen werden, ist das ein wesentlicher Schritt auf dem Weg, einen neuen, tierversuchsfreien Test in das Europäische Arzneibuch aufzunehmen. Findet er zudem Eingang in weitere internationale Regularien, kann letztlich der bisher vorgeschriebene Tierversuch weltweit ersetzt werden.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/functions/tierschutz-node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Seminar zur prozessorientierten, statistischen Tolerierung von Bauteilen am 28.02. - 01.03. 2018 im HDT - Berlin
01.02.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics