Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zu Alternativen zum Tierversuch am Paul-Ehrlich-Institut

10.06.2011
Auf Einladung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben sich 25 Experten aus sechs Ländern am 09. und 10. Juni 2011 zu einem Workshop getroffen.

Thema sind Alternativen zum Tierversuch bei der Prüfung von Keuchhusten-Impfstoffen. Im Vordergrund steht die Entwicklung alternativer Nachweismethoden für das sogenannte Pertussis-Toxin. Gebrauchsfertiger Impfstoff darf nur noch inaktives Toxin enthalten, um Nebenwirkungen beim Impfling zu vermeiden. Bisher ist als Test dafür der sogenannte Maus-Histamin-Sensibilisierungstest im Einsatz, der für die Tiere sehr belastend ist. Ein Hauptziel des Workshops ist es, Voraussetzungen für einen tierversuchsfreien Ersatz dieses Tests zu schaffen.

Als Partner für die Organisation des Workshops mit dem Titel „Animal-free Detection of Pertussis Toxin in Vaccines – Alternatives to the Histamine Sensitisation Test“ konnte das PEI das Netherlands Vaccin Instituut (NVI) in Bilthoven und das European Directorate for the Quality of Medicines and HealthCare (EDQM) in Straßburg gewinnen; unterstützt wird die Konferenz vom National Centre for the Replacement, Refinement and Reduction of Animals in Research (NC3Rs) in London. „Die Beteiligung der EDQM an diesem Workshop zeigt, wie sehr die Notwendigkeit für Fortschritte in diesem Bereich auch auf europäischer Ebene gesehen wird“, so Prof. Stefan Vieths, Vizepräsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Weltweit existiert bisher kein offiziell anerkanntes Verfahren, das ohne Tierversuch auskommt, um Reste von aktivem Pertussis-Toxin in Impfstoffen sicher auszuschließen“, so Vieths weiter.

Mehrere Forschungsgruppen arbeiten an diesem Thema, so auch eine Gruppe des PEI. Sie hat innerhalb eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts eine alternative Methode zum Nachweis von Pertussis-Toxin entwickelt. Dieser Test macht sich die Beeinflussung des Energiestoffwechsels von menschlichen Zellen durch das Pertussis-Toxin zu nutze. In den Niederlanden wurde ein ähnliches Verfahren für tierische Zellen entwickelt. „Was uns nun noch fehlt, ist die Anerkennung der neuen Methode im Europäischen Arzneibuch“, erklärt Dr. Thomas Montag-Lessing, Gastgeber des Meetings und Leiter des Fachgebiets ‚Bakteriologische Sicherheit‘ am PEI. Hier soll der Workshop einen Beitrag leisten.

„Der Workshop ist lebendiger Ausdruck des weltweiten Engagements, das Prinzip der 3R (Replace, Reduce, Refine Animal Experiments) umzusetzen“, betont Prof. Coenraad Hendriksen (NVI), einer der Mitorganisatoren. Der Vertreter der EDQM, Dr. Karl-Heinz Buchheit, weist auf die Synergieeffekte für Mensch und Tier: “Hier wird in idealer Weise sowohl der Arzneimittelsicherheit als auch dem Tierschutz Rechnung getragen“.

Das Hauptziel des Workshops ist es daher, erstmals Definitionen zu formulieren, um eine einheitliche Basis für die alternativen tierversuchsfreien Methoden zur Überprüfung von Keuchhusten-Impfstoffen zu schaffen. In den Diskussionen ging es sowohl um die Frage, welche Sensitivität im Vergleich zum Tierversuch erforderlich ist, als auch um die erforderliche Spezifität der Methoden. Mit Hilfe dieser Parameter werden Alternativmethoden in internationalen Studien (Ringversuchen) hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit charakterisiert. Dabei arbeiten verschiedene Prüflaboratorien mit der neuen Methode, um die Vergleich¬barkeit der Ergebnisse zu prüfen und Standards zu etablieren.

Können solche Ringversuche erfolgreich abgeschlossen werden, ist das ein wesentlicher Schritt auf dem Weg, einen neuen, tierversuchsfreien Test in das Europäische Arzneibuch aufzunehmen. Findet er zudem Eingang in weitere internationale Regularien, kann letztlich der bisher vorgeschriebene Tierversuch weltweit ersetzt werden.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/functions/tierschutz-node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop "Quantensensoren durch korrelierte Quantensysteme"
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit