Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivseminar zur Entwicklung von Tiefengeothermie-Projekten in München

13.07.2009
Von 20. – 22. Oktober 2009 findet im Haus der Technik (HdT) in München das Intensivseminar „Entwicklung von Tiefengeothermie-Projekten“ statt.

Das nun veröffentliche Programm ermöglicht einen kompakten praxisbezogenen und fundierten Einblick in die drei Phasen der Entwicklung von Geothermieprojekten. Neben fachlichem Know-How bietet das Intensivseminar außerdem die Möglichkeit, wertvolle Branchenkontakte zu knüpfen.

Vom 20.- 22. Oktober 2009 findet im Haus der Technik – Zweigstelle München zum ersten mal das dreitägige Intensivseminar „Entwicklung von Tiefengeothermie-Projekten“ statt. Die Programmeinteilung in drei Projektphasen ermöglicht den Teilnehmern einen raschen Einstieg in das komplexe Thema. Abgerundet wird das Veranstaltungsprogramm durch eine Podiumsdiskussion und Exkursionen zu verschiedenen Projektstandorten.

Am ersten Veranstaltungstag, werden alle Arbeitsschritte und nötigen Vorbereitungen im Vorfeld einer Bohrung vorgestellt (Phase I). Nach einem Vortrag über die energiepolitische Begründung für Forschung und Entwicklung der tiefen Geothermie in Deutschland von Ullrich Bruchmann vom Bundesumweltministerium, spricht Bernd Kapp von der GeoEnergie Bayern über die Herangehensweise an ein Geothermieprojekt. Im Anschluss stellt Thorsten Weimann (Gec-co) die wichtigsten Schritte in einem Businessplan vor. Rainer Zimmer vom Bayerischen Wirtschaftsministerium referiert über Anforderungen und notwendige Voraussetzungen bei der Beantragung der behördlichen Genehmigungen. Eine Podiumsdiskussion unter anderem mit einem Impulsvortrag von Dr. Horst Kreuter (GeoT) zum Thema Risikominimierung, bietet ausreichend Raum für weitergehende Fragen und Diskussion.

Der zweite Veranstaltungstag thematisiert Phase II, die untertägige Erschließung. Die ersten Arbeitsschritte sind hier die Gestaltung der Bohrverträge und die Bohrplanung. Über die technischen Herausforderungen bei der Durchführung der Bohrung spricht Dr. Catalin Teodoriu von der TU Clausthal. Mit der Reservoircharakterisierung durch hydraulische Tests und der Reservoirerkundung mittels Thermalwassercharakterisierung endet Phase II. Hierzu werden Dr. Torsten Tischner (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe) und Michael Heidinger (Hydroisotop) referieren. Eine Exkursion zu einem Geothermieprojekt, das sich in der Bohrphase befindet, rundet den Veranstaltungstag ab.

Am letzten Veranstaltungstag, werden die in Phase III wesentlichen Schritte zur Installation der obertägigen Anlagen vorgestellt. Hierzu zählen insbesondere Kraftwerksplanung und –bau sowie Wärmenetzplanung. In diesem Zusammenhang spricht Hartwig Schröder (enpros) über die Auslegung des Thermalwasserkreislaufs. Über das Thema Kraftwerkstechnik referiert Kathrin Rohloff (TU Hamburg – Harburg) und die Wärmenetzauslegung ist Thema von Torsten Hinrichs (Erdwärme Neustadt-Glewe). Auch am dritten Tag dient neben beispielhaften praktischen Anwendungen, eine Exkursion zur Geothermieanlage Unterhaching der inhaltlichen Vertiefung.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Energieversorgungsunternehmen, Ingenieurbüros, Planer und Projektentwickler sowie an Vertreter von Kommunalverwaltungen, Finanzinstituten und Dienstleistungsunternehmern aus den Bereichen Energie und Technik.

Veranstaltet wird das Intensivseminar vom Haus der Technik – Zweigstelle München in Zusammenarbeit mit der Agentur Enerchange. Als Unterstützer der Veranstaltung konnte der GtV - Bundesverband Geothermie (GtV-BV) gewonnen werden. Die Teilnahmegebühr für die dreitägige Veranstaltung beträgt für HDT-Mitglieder 1.295 Euro und für Nichtmitglieder 1.375 Euro. Zu einzelnen Seminartagen dieser Veranstaltung können sich HDT-Mitglieder für 490 Euro und Nichtmitglieder zu einem Preis von 510 Euro pro Tag anmelden. Bei Anmeldungen bis zum 24.07.2009 reduziert sich die Teilnahmegebühr um 10 Prozent. Weitere Informationen zur Anmeldung und dem Programm finden Sie im Internet unter http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H130-10-051-9.html

Marcus Brian | enerchange
Weitere Informationen:
http://www.enerchange.de
http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H130-10-051-9.html
http://www.geothermiekonferenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie