Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter kooperieren mit Menschen

07.06.2010
Im Fraunhofer IPK Berlin werden im Rahmen eines Industrieworkshops am 2. Juli 2010 neuartige intelligente Assistenzsysteme zur Anwendung in der Montagetechnikvorgestellt. Die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht dabei im Zentrum des Workshops.

Im Rahmen des PISA-Projektes wurden fünf innovative Prototypen entwickelt. Sie werden den gewachsenen Anforderungen in der Produktion hinsichtlich kleinerer Stückzahlen, geringerer Vorlaufzeit und kürzerer Lebenszyklen gerecht und halten den Menschen im Arbeitsprozess. Die neuen Systeme können sowohl in kleinen und mittleren Unternehmen wie auch in großen Produktionsstätten eingesetzt werden.

Zweiarmiger Roboter
Der zweiarmige Roboter (Dual Arm Robot) ist speziell für die Planung, Programmierung und Ausführung zweihändiger Montageprozesse ausgelegt. Er bildet die menschliche Motorik zuverlässig nach, so dass Werker und Roboter in einem flexiblen Montageprozess die Arbeitszeit teilen. Bei hoher Auslastung unterstützt der Roboter die Produktion. Der Roboter steht auf einer mobilen Plattform, auf der verschiedene Arbeiten auf unterschiedlichen Montagearbeitsplätzen ausgeführt werden können.
Roboter auf mobiler Plattform
Der über Batterien versorgte Roboter ist mit zwei Laserscannern ausgestattet. Sie dienen zur Navigation und sichern den Arbeitsbereich des siebenachsigen Manipulators ab. Der Operator positioniert den Manipulator an einer Position, an dem das eingebaute Kamerasystem wichtige Punkte des Arbeitsbereiches erfassen und speichern kann. Dies ermöglicht es dem Roboter, zuvor programmierte Arbeitsabläufe aus unterschiedlichen Positionen auszuführen. Der Bediener kann den Arbeitsplatz verlassen und z. B. Vorbereitungen für den nächsten Arbeitsschritt erledigen. Mensch und Roboter ergänzen sich perfekt: Der Mensch kann spontan in den laufenden Prozess eingreifen und Erfahrungen einbringen, der Roboter arbeitet mit höchster Genauigkeit und ausdauerndem Einsatz.
Kobot
Hierbei handelt es sich um eine Arbeiter-Roboter-Kooperation: KOBOT. Beide teilen sich ein Arbeitsumfeld, in dem der Roboter zur Entlastung des Menschen beiträgt. Durch einen kraftmomentengeführten oder autonomen Bewegungsablauf können Arbeitsvorgänge effektiver gehandhabt und für den Arbeiter vereinfacht werden. Durch die Flexibilität des Roboters sind Einsätze in allen Bereichen der Produktion möglich, mit ihm können Mitarbeiter vor allem in körperlich belastenden Arbeitsgängen unterstützt werden. Die Kreativität und Intelligenz des Menschen wird dabei weiterhin genutzt.
Steuerungs, Planungs- und Wiederverwendbarkeitsprogramme
Um unterschiedlichen Design-, Layout-, Programmierungs- und Steuerungsprogrammen einen einheitlichen Informationsfluss und die Austauschbarkeit von Daten zu ermöglichen, wurden Schnittstellen zu einer Datenbank geschaffen. So sind über diese Datenbank alle für eine Anlagenplanung notwendigen Informationen verfügbar, ohne sie für unterschiedliche Programme aufbereiten zu müssen. Mensch-Maschinen-Kooperationen, der Ausbau von Montagelinien sowie die Wiederverwendbarkeit von bereits vorhandenen Anlagen-Komponenten lassen sich so ermitteln. Parameter wie Wartungszustand und Nutzungsdauer einzelner Maschinen fließen aus der Datenbank in die Entscheidungsfindung einer Wiederverwendbarkeit oder Neuanschaffung ein. Umgebung für Fertigungssteuerung Produktionsabläufe in Fertigungszellen lassen sich mit diesem Programm während eines laufenden Fertigungsprozesses anpassen und simulieren. Wird zum Beispiel der Arbeitsablauf eines Roboters verändert, müssen auch nachfolgende Arbeitsprozesse verändert werden. Ist die Programmierung aller verketteten Komponenten abgeschlossen und die Testsimulation korrekt, können die angepassten Programme sofort in den laufenden Prozess übernommen werden.

Die Vorstellung der neuen Systeme findet am 2. Juli 2010 im Fraunhofer IPK statt. Für die Teilnahme am kostenpflichtigen Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Ein Flyer mit Informationsmaterial und Anmeldeformular steht auf den Internetseiten http://www.ipk.fraunhofer.de/veranstaltungen oder http://www.pisa-ip.org bereit.

Ansprechpartner für weitere Informationen
Volker Katschinski
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 39006-327
E-Mail: volker.katschinski@ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil | idw
Weitere Informationen:
http://www.pisa-ip.org
http://www.ipk.fraunhofer.de/veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik