Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Dozenten-Weiterbildung mit Pferd als Co-Trainer

13.06.2012
Neue, innovative Wege in der Weiterbildung der Dozenten beschreitet das Zentrum für Hochschuldidaktik (ZHD) der TU Clausthal. Als eine der ersten Einrichtungen seiner Art hat das ZHD einen eintägigen Workshop mit Pferden als Co-Trainer angeboten. Stattgefunden hat das Seminar mit mehreren Teilnehmern auf dem Pferdehof Bettenrode bei Göttingen.

Training mit Pferden, damit sich Lehrende an einer Universität weiterentwickeln? „Das Pferd ist ein Flucht- und Herdentier, das Führung und Sicherheit benötigt“, erklären die ausgebildeten Trainerinnen Sonja Förster und Dr. Stefanie Steinebach. Im Umgang mit den Lehrenden wirken die Tiere wie ein Spiegel, der ihnen sofort ein unverfälschtes Feedback gibt. Auf der Basis von Vertrauen erfassen die Vierbeiner die natürliche Autorität, Authentizität und Zielorientierung ihres Trainingspartners – und reagieren entsprechend darauf. Übungen mit Pferden werden deshalb auch gerne im Rahmen von Management- und Führungsseminaren eingesetzt.

Angst vor dem Reiten braucht dabei niemand zu haben. Es geht in erster Linie um das Führen der Tiere am Halfter mit Strick, Bodenhaftung ist also gewährleistet. Bevor die Übungen beginnen, reflektieren die Clausthaler Dozenten ihre Ausgangsposition: Welche Eigenschaften zeichnen einen guten Lehrenden aus? Wie beeinflusst die innere Haltung oder auch die Körperhaltung als Lehrender die Studierenden? Beim anschließenden Umgang mit den Pferden wird schnell deutlich: „Nur wenn die führende Person selbst ein klares Ziel vor Augen hat und selbstbewusst auftritt, macht das Pferd mit und folgt“, sagt Andrea Hempel. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin betreut den neuen Workshop seitens des Clausthaler Zentrums für Hochschuldidaktik.

Für die Übungen werden die Pferde so ausgewählt, dass Warmblüter und Vollblüter mit verschiedenen Charakterzügen in der Halle oder im Freien zum Einsatz kommen. Am Ende der Trainingseinheiten stellt sich immer die Frage, was lässt sich daraus für die Lehrenden ableiten? So ist beispielsweise wichtig, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, sonst folgen die Studierenden nicht. Nur wenn der Dozent dem Studenten Wertschätzung und Vertrauen entgegenbringt, arbeiten die Studierenden ihrerseits selbstständig und übernehmen Verantwortung. Durch die intensive Interaktion mit den Pferden treten viele zwar bekannte, aber im Lehralltag oft in den Hintergrund gerückte Erkenntnisse nachhaltig hervor. So müssen die Studierenden immer wieder „abgeholt“, motiviert und zur Rückbesinnung auf den Lernstoff animiert werden. Dabei forcieren Lob und konkretes Feedback die Arbeit und Leistung der Zuhörer.

Fazit nach einem innovativen Tag mit Pferden, „Pferdeflüsterern“ und aufschlussreichen Selbsterkenntnissen: „Das Training mit dem Pferd“, sagt Andrea Hempel, „bietet neben Auflockerung und Abwechslung jede Menge Anregung, sich mit dem eigenen Potenzial in Leitung und Lehre gewinnbringend auseinander zu setzen.“

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Co-Trainer Dozenten-Weiterbildung Hochschuldidaktik Pferde Übungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften