Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsschule des Hasso-Plattner-Instituts wird immer internationaler

31.03.2011
In einem zweitägigen Auswahlworkshop hat das Hasso-Plattner-Institut (HPI) die 80 am besten geeigneten Kandidaten für ein Zusatzstudium im Design Thinking ermittelt.

60 davon kommen von Universitäten und Hochschulen aus Deutschland, 20 aus dem Ausland. Die 80 Bewerber repräsentieren 61 verschiedene Studiengänge. Vom 15. April an werden sie in zwei Basiskursen mit jeweils 40 Teilnehmern an der Potsdamer „HPI School of Design Thinking“ ausgebildet. Knapp 300 Interessenten hatten sich für das Zusatzstudium an Europas erster Innovationsschule für Studenten registriert. 128 Bewerber waren zu dem Auswahlworkshop „D-Camp“ eingeladen worden.

„Im kommenden Sommersemester haben wir den bisher internationalsten Jahrgang. Es freut mich besonders, dass wir in diesem Semester rund 35 Studierende aus den natur-, ingenieurs- und informationswissenschaftlichen Bereichen haben werden“, sagt Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der „HPI School of Design Thinking“. Insgesamt werden in der Potsdamer „D-School“ des HPI 120 Studenten innovative Lösungen für alle Lebensbereiche entwickeln – dreimal so viele wie beim Start der Innovationsschule im Jahr 2007. Zwei Drittel der Studenten sind Design Thinking-Einsteiger und ein Drittel belegt den Fortgeschrittenen-Kurs im zweiten Semester.

Im Februar feierte die „HPI School of Design Thinking“ des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts den Abschluss ihres jüngsten Studienjahrgangs. 100 kreative Querdenker, die seit April 2010 in der multidisziplinären Innovationsmethode ausgebildet worden waren, präsentierten Ehrengästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ihre Projektergebnisse. Die Gäste sahen Lösungsansätze aus dem Fortgeschrittenen-Kurs, die zusammen mit den Projektpartnern Panasonic, Mars, Daimler, Deutsche Telekom und Thomas innerhalb von 12 Wochen entwickelt worden waren. Ergebnisse von 6-Wochen-Projekten aus dem Basis-Kurs konnten in einer Ausstellung besichtigt werden. Darunter befanden sich zum Beispiel ein Versandkonzept für den Frankiermaschinenhersteller Francotyp-Postalia aus Brandenburg und ein Organisationskonzept für den gemeinnützigen Verein Ärzte für die Dritte Welt.

Hintergrundinformationen zur Ausbildung im Design Thinking

Das ein- oder optional zweisemestrige Zusatzstudium am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam-Babelsberg (S-Bahnhof Griebnitzsee) richtet sich an Studierende, die sich in der letzten Phase ihres Diplom-, Master- oder Promotions-Studiums befinden oder kürzlich ihr Bachelor-Studium beendet haben. Pro Semester werden höchstens 8 neue Studierende angenommen und in der nutzerzentrierten Innovationsmethode Design Thinking ausgebildet. Die Ausbildung erfordert zwei Präsenztage in Potsdam pro Woche. Der erfolgreiche Abschluss wird den kreativen Querdenkern mit einem Zertifikat des renommierten Instituts bescheinigt. Modell hat die berühmte „d.school“ der US-Eliteuniversität Stanford im Silicon Valley gestanden, das Schwesterinstitut des Potsdamer HPI. Revolutionär an der neuen akademischen Zusatzausbildung ist, dass sowohl die vier bis sechs Studenten pro Lerngruppe als auch ihre Professoren und Dozenten jeweils aus ganz unterschiedlichen Disziplinen kommen. Den Design Thinking-Studenten stehen als Lehrende im laufenden Wintersemester 35 erfahrene Professoren, Doktoren und Assistenten aus verschiedenen Fachbereichen der Wissenschaftslandschaft in der Metropolenregion zur Seite. Das Kernteam der D-School besteht aus 14 Mitarbeitern.

Weitere Einzelheiten zur HPI School of Design Thinking finden Sie unter http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school.

Bewerbungen für ein Zusatzstudium im Wintersemester 2011/12 an der HPI School of Design Thinking in Potsdam bis 31. Juli unter http://www.hpi.uni-potsdam.de/d_school/studium/bewerbung.html

Pressekontakt:
Hans-Joachim Allgaier, Pressesprecher Hasso-Plattner-Institut, Tel.:
0331 55 09-119, Fax: 0331 55 09-169, Mail: presse@hpi.uni-potsdam.de;
Relationship Management HPI School of Design Thinking: Barbara Keller,
Tel.: 0331 97992-124, barbara.keller@hpi.uni-potsdam.de.

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d_school/studium/bewerbung.html
http://www.hpi.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie