Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INEF-Workshop im BMZ

24.06.2009
Menschenrechte und Unternehmensverantwortung

Während schlechte Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit in Entwicklungsländern immer wieder öffentlichen Protest hervorrufen, übernehmen mittlerweile viele Unternehmen freiwillig Verantwortung und entwickeln Standards und Initiativen, um Menschenrechte konzernweit zu garantieren.

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen (UDE) beleuchtet dieses Thema in einem Leuchtturmvorhaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). In einem Auftakt-Workshop am 30. Juni diskutieren Unternehmensvertreter und internationale Experten aus Entwicklungspolitik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft Chancen und Probleme derartiger Standards.

Es geht darum, Möglichkeiten zu erarbeiten, um die Einhaltung der Menschenrechte zu stärken und auszuweiten.

Umdenken bei Unternehmen

Im Mai 2009 berichtete der SPIEGEL über den Tod einer Mitarbeiterin aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen in einer Jeansfabrik in Bangladesh. Ähnliche Meldungen hatten bereits in den 1990er Jahren insbesondere in der Sporttextilbranche oder im Zusammenhang mit Ölbohrungen im nigerianischen Ogoniland für Aufsehen gesorgt.

Doch gerade diese öffentlichen Debatten haben auch dafür gesorgt, dass bei vielen Unternehmen ein Umdenkungsprozess eingesetzt hat. Inzwischen bekennen sich immer mehr Konzerne zu ihrer menschenrechtlichen Verantwortung. In Entwicklungsländern -- insbesondere dort, wo staatliche Strukturen und Kontrollmechanismen fehlen -- entwickeln sie Strategien, um auf Basis freiwilliger Selbstverpflichtung den Menschenrechtsschutz zum Bestandteil ihrer Unternehmensaktivitäten zu machen. Inzwischen hat sich eine Vielzahl unterschiedlicher konzernweiter Verhaltenskodizes und sektorübergreifender Standardinitiativen entwickelt, die soziale und ökologische Mindeststandards definieren und durchzusetzen versuchen.

Fehlende Reichweite

Die Wirkung derartiger Standards ist allerdings umstritten. Neben Erfolgsmeldungen vor allem im Bezug auf verbesserte Arbeitssicherheit oder die Reduktion von Kinderarbeit weisen kritische Stimmen immer wieder auf unzureichende Überwachung, ungeklärte Wirkung auf betroffene Kleinproduzenten, auf Arbeiterinnen und Arbeiter sowie auf ihre insgesamt mangelnde Reichweite hin. Dort, wo verbindliche Regulierung fehle, könne die Lücke nicht durch freiwillige Standards gefüllt werden.

Gerade in der sich global vernetzten Wirtschaft steht der internationale Menschenrechtsschutz deshalb weiterhin vor großen Herausforderungen.

Leuchtturmvorhaben des BMZ

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen widmet sich diesem Thema im Rahmen des Forschungsprojektes "Menschenrechte, Unternehmensverantwortung und Nachhaltige Entwicklung", einem Leuchtturmvorhaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Der Workshop will Chancen und Potentiale freiwilliger Standards mit dem Ziel diskutieren, neue Ansätze zu ihrer Ausweitung zu identifizieren und die letztendliche Wirkung für betroffene Menschen in Entwicklungsländern zu hinterfragen. Unternehmensvertreter werden insbesondere neue Wege und Herausforderungen aus ihrer Perspektive präsentieren, wie etwa ein neu entwickeltes Menschenrechts-Coaching im Rahmen des VN Global Compact, von dem ein Siemensvertreter berichten wird.

Auftakt-Workshop:
"Scaling Up Voluntary Standards for Human Rights -- The Challenge of Measuring Impact"

Dienstag, 30. Juni 2009, 9 - 18 Uhr im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dahlmannstraße 4, 53113 Bonn.

Weitere Informationen: Christian Scheper, T. 0203/379 4424, http://www.humanrights-business.org

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.humanrights-business.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie