Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Bozen hält das Glocal Design Einzug

04.03.2015

Am 27. und 28. März organisiert die Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen mit dem Glocal Design Spring zwei Tage interdisziplinärer Workshops und Vorträge von und mit Designern, Informatikern, Soziologen und Künstlern aus ganz Europa, die sich einem nachhaltigen Wandel der Produktion wie des Lebensstils verschrieben haben. In diesem Kontext wird auch das innovative Masterprogramm Glocal Design vorgestellt, das im Herbst an der Fakultät startet.

Was könnte eine bessere Anwendung des englischen Leitmotivs “Think global, act local!” („Denke global, handle lokal”) sein als die Ausrichtung einer interdisziplinären und internationalen Konferenz im Herzen der Dolomiten? Die Konferenz Glocal Design Spring, organisiert von der Fakultät für Design und Künste, versammelt in Bozen europäische Experten verschiedener Sparten wie Performance, Kunst, Design und Forschung. Gemeinsam reflektieren sie, wie eine globalisierte Gesellschaft für Mensch und Ambiente gleichermaßen verantwortungsvoll agieren kann.

Weltweit setzen sich, auch dank des Einsatz digitaler Medien, alternative Lebensweisen und Werte durch. Beispielgebend sind dabei Einrichtungen und Initiativen, die dank des Einsatzes kreativer Menschen entstanden sind, darunter gemeinschaftlich bewirtschaftete Landwirtschaftsflächen oder Initiativen wie Repair Café und FabLabs.

Ebenso lassen Plattformen des Crowdfunding und der Open-Source-Technologien neue Unternehmen entstehen, die nicht mehr den traditionellen Business-Modellen entsprechen. Was es hier allerdings benötigt sind Kompetenzen, die die Vorschläge auf ihre Qualität hin bewerten. So sind eben auch das Design und die Kommunikation ausschlaggebend dafür, ob sich ein Produkt in einem rein kommerziellen Umfeld wie auch in einer Non-Profit-Umgebung durchsetzen kann. Die Tagung in Bozen zielt darauf ab, einen ergebnisorientierten Austausch zwischen Performance, Kunst, Design und Forschung zu ermöglichen.

Tagungsprogramm

Der Glocal Design Spring findet an zwei Tagen statt. Für Freitag, 27. März sind von 14 bis 17 Uhr drei Plenarsitzungen vorgesehen, die dem interessierten Publikum offen stehen. So unterschiedlich wie ihr professioneller Hintergrund sind auch die Themen der vier internationalen Redner: Der Start-up-Unternehmer Aral Balkan - Designer und „sozialer Unternehmer“ – hat gemäß seinem Leitmotiv I don’t love being your product („Ich möchte nicht dein Produkt sein”) die Firma ind.ie gegründet.

Dabei arbeitet er an Möglichkeiten, wie Anwender von Smartphones ihre persönlichen Daten den alles überwachenden Augen von Google und Facebook entziehen können. Doina Petrescu, Dozentin an der Architekturschule der Universität Sheffield, stellt ihre Forschungsergebnisse zu partizipativen Teilnahmeprozessen in der Architektur vor. Christa Müller, Soziologin und Präsidentin der bayrischen Stiftung Anstiftung in München, zeigt, wie über „Anstiftung“ Best-Practice-Beispiele verbreitet und gelebt werden.

Stichworte sind gemeinschaftlich gepflegte öffentlich Gärten im Urban Gardening oder Reparaturen und Wiederverwertungen alter Teile in den Repair Cafés.

Am Samstag wird von 10 bis 19 Uhr in Workshops gearbeitet, bei denen Designer, Unternehmer, Informatiker, Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen und Aktivisten den Teilnehmern ihr Know-how für eine Verwirklichung ihrer Ideen zur Verfügung stellen. Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten, das gesamte Programm findet sich online: http://bit.ly/Glocaldesignspring_unibz

Master Glocal Design
Die Fakultät für Design und Künste macht aus ihrer Verankerung in der Region ein Alleinstellungsmerkmal: im dreisprachigen Unterricht (Deutsch, Italienisch und englisch) möchte die Fakultät als Klammer zwischen mediterraner und deutscher Designkultur fungieren und Aspekte wie die Lebensqualität oder Umweltbewusstsein - ohne jedoch die globalen Einflüsse auszublenden - hervorheben. Vor diesem Hintergrund startet im September 2015 der Master in Glocal Design. Bewerben kann man sich vom 4. Mai bis 8. Juli 2015.

Weitere Informationen:

http://www.unibz.it

Vicky Rabensteiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

23.05.2018 | Physik Astronomie

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics