Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Bozen hält das Glocal Design Einzug

04.03.2015

Am 27. und 28. März organisiert die Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen mit dem Glocal Design Spring zwei Tage interdisziplinärer Workshops und Vorträge von und mit Designern, Informatikern, Soziologen und Künstlern aus ganz Europa, die sich einem nachhaltigen Wandel der Produktion wie des Lebensstils verschrieben haben. In diesem Kontext wird auch das innovative Masterprogramm Glocal Design vorgestellt, das im Herbst an der Fakultät startet.

Was könnte eine bessere Anwendung des englischen Leitmotivs “Think global, act local!” („Denke global, handle lokal”) sein als die Ausrichtung einer interdisziplinären und internationalen Konferenz im Herzen der Dolomiten? Die Konferenz Glocal Design Spring, organisiert von der Fakultät für Design und Künste, versammelt in Bozen europäische Experten verschiedener Sparten wie Performance, Kunst, Design und Forschung. Gemeinsam reflektieren sie, wie eine globalisierte Gesellschaft für Mensch und Ambiente gleichermaßen verantwortungsvoll agieren kann.

Weltweit setzen sich, auch dank des Einsatz digitaler Medien, alternative Lebensweisen und Werte durch. Beispielgebend sind dabei Einrichtungen und Initiativen, die dank des Einsatzes kreativer Menschen entstanden sind, darunter gemeinschaftlich bewirtschaftete Landwirtschaftsflächen oder Initiativen wie Repair Café und FabLabs.

Ebenso lassen Plattformen des Crowdfunding und der Open-Source-Technologien neue Unternehmen entstehen, die nicht mehr den traditionellen Business-Modellen entsprechen. Was es hier allerdings benötigt sind Kompetenzen, die die Vorschläge auf ihre Qualität hin bewerten. So sind eben auch das Design und die Kommunikation ausschlaggebend dafür, ob sich ein Produkt in einem rein kommerziellen Umfeld wie auch in einer Non-Profit-Umgebung durchsetzen kann. Die Tagung in Bozen zielt darauf ab, einen ergebnisorientierten Austausch zwischen Performance, Kunst, Design und Forschung zu ermöglichen.

Tagungsprogramm

Der Glocal Design Spring findet an zwei Tagen statt. Für Freitag, 27. März sind von 14 bis 17 Uhr drei Plenarsitzungen vorgesehen, die dem interessierten Publikum offen stehen. So unterschiedlich wie ihr professioneller Hintergrund sind auch die Themen der vier internationalen Redner: Der Start-up-Unternehmer Aral Balkan - Designer und „sozialer Unternehmer“ – hat gemäß seinem Leitmotiv I don’t love being your product („Ich möchte nicht dein Produkt sein”) die Firma ind.ie gegründet.

Dabei arbeitet er an Möglichkeiten, wie Anwender von Smartphones ihre persönlichen Daten den alles überwachenden Augen von Google und Facebook entziehen können. Doina Petrescu, Dozentin an der Architekturschule der Universität Sheffield, stellt ihre Forschungsergebnisse zu partizipativen Teilnahmeprozessen in der Architektur vor. Christa Müller, Soziologin und Präsidentin der bayrischen Stiftung Anstiftung in München, zeigt, wie über „Anstiftung“ Best-Practice-Beispiele verbreitet und gelebt werden.

Stichworte sind gemeinschaftlich gepflegte öffentlich Gärten im Urban Gardening oder Reparaturen und Wiederverwertungen alter Teile in den Repair Cafés.

Am Samstag wird von 10 bis 19 Uhr in Workshops gearbeitet, bei denen Designer, Unternehmer, Informatiker, Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen und Aktivisten den Teilnehmern ihr Know-how für eine Verwirklichung ihrer Ideen zur Verfügung stellen. Die Konferenz wird in englischer Sprache abgehalten, das gesamte Programm findet sich online: http://bit.ly/Glocaldesignspring_unibz

Master Glocal Design
Die Fakultät für Design und Künste macht aus ihrer Verankerung in der Region ein Alleinstellungsmerkmal: im dreisprachigen Unterricht (Deutsch, Italienisch und englisch) möchte die Fakultät als Klammer zwischen mediterraner und deutscher Designkultur fungieren und Aspekte wie die Lebensqualität oder Umweltbewusstsein - ohne jedoch die globalen Einflüsse auszublenden - hervorheben. Vor diesem Hintergrund startet im September 2015 der Master in Glocal Design. Bewerben kann man sich vom 4. Mai bis 8. Juli 2015.

Weitere Informationen:

http://www.unibz.it

Vicky Rabensteiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Im Focus: DNA-Reparatur: ein neuer Buchstabe im Zellalphabet

Studie offenbart wie „blinde Flecken“ in der Wissenschaft entstehen können

Das Erbgut in unseren Zellen muss ständig repariert werden, um die Entstehung von Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs, zu verhindern. Dafür schickt die Zelle...

Im Focus: DNA repair: a new letter in the cell alphabet

Results reveal how discoveries may be hidden in scientific “blind spots”

Cells need to repair damaged DNA in our genes to prevent the development of cancer and other diseases. Our cells therefore activate and send “repair-proteins”...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

1000 Virologen diskutieren in Marburg aktuelle Erkenntnisse bei der Bekämpfung von Viruskrankheiten

16.02.2017 | Veranstaltungen

Kunststoff – Der Allrounder im Automobilbau

15.02.2017 | Veranstaltungen

Tagung "Gartenstadt 21 – Vision oder Utopie?"

15.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Glasforschung: Neue Technologie zum Umformen von GOBs zu Glaswafern

16.02.2017 | Materialwissenschaften

Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen

16.02.2017 | Materialwissenschaften

Schnell und stabil: Neues Kopiersystem für DNA

16.02.2017 | Biowissenschaften Chemie