Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätig besetzter EMBO-Workshop am IMP

12.05.2015

Vom 12. bis zum 15. Mai 2015 ist das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien Gastgeber für den EMBO-Workshop „SMC Proteine – Chromosomale Organisatoren vom Bakterium bis zum Menschen“.

Ab heute, Dienstag, findet vier Tage lang eine erstklassig besetzte wissenschaftliche Tagung in den Räumlichkeiten des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie am Vienna Biocenter statt.

Die vom IMP und der European Molecular Biology Organization (EMBO) gemeinsam ausgerichtete Tagung bringt die weltweit führenden Forscherinnen und Forscher zum Thema chromosomale Proteine der SMC-Familie nach Wien, um erstmals den wissenschaftlichen Diskussionsbogen zu diesem Thema von Fragestellungen aus der reinen Grundlagenforschung bis hin zu möglichen klinischen Therapieansätzen für Erkrankungen beim Menschen zu spannen.

SMC-Proteine erfüllen grundlegende Aufgaben bei der Organisation von Chromosomen. Sie finden sich in allen Zellen – von einfachen Bakterien bis hin zum Menschen. Zu Komplexen verbunden, sind sie an zahlreichen wesentlichen Lebensvorgängen beteiligt: von der Zellteilung über DNA-Reparaturvorgänge bis hin zur Genregulation.

Wie grundlegend SMC Proteine für alle Lebewesen sind, lässt sich daran ablesen, dass ihre Funktionsweise in einfachen Organismen wie der Hefe sich grundsätzlich nicht von jener im Menschen unterscheidet. Diese Universalität belegt die Bedeutung der SMC Proteine. Fehlerhafte SMC-Proteine haben daher auch weitreichende Konsequenzen. Sie werden mit Entwicklungsstörungen in Zusammenhang gebracht und finden sich auch bei verschiedenen Formen von Krebs. Im Detail zu verstehen, wie SMC-Proteine Vorgänge auf chromosomaler Ebene steuern, kann somit das Tor für neue, unerwartete Therapieansätze aufstoßen.

So genannte SMC-Komplexe – das Akronym „SMC“ steht für „Structural Maintenance of Chromosomes“ („strukturelle Instandhaltung von Chromosomen“) – wurden vor etwa 20 Jahren erstmals entdeckt und in ihrer Funktion wissenschaftlich beschrieben.

Maßgebliche Arbeiten in der Pionierphase der SMC-Forschung wurden in Wien am IMP unter anderem durch Forschungspersönlichkeiten wie Kim Nasmyth, wissenschaftlicher Leiter des IMP in den Jahren 1997 bis 2006, und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 1999 geleistet, der gemeinsam mit seinem amerikanischen Kollegen Doug Koshland einen Hauptvertreter dieser Proteinfamilie, das Kohäsin, in der Bäckerhefe entdeckte.

Jan-Michael Peters, wissenschaftlicher Direktor des IMP seit 2013 und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 2011, hat am IMP seit vielen Jahren die Funktionsweise des Kohäsin in menschlichen Zellen erforscht. Nicht zuletzt diese konsequent vorangetriebenen wissenschaftlichen Arbeiten machen das IMP zum idealen Treffpunkt der führenden Forschungspersönlichkeiten aus der gesamten Welt.

Die Anmeldelisten für die Teilnahme am EMBO-Workshop „SMC Proteins“ waren innerhalb kürzester Zeit restlos ausgebucht. Es werden rund 140 Forscherinnen und Forscher von Neuseeland bis Kanada aus insgesamt 20 Ländern zum EMBO-Workshop in Wien erwartet. Mit diesem Workshop ist auch das Ziel verbunden, stärker auf das enorme Potenzial dieses Forschungsfeldes für völlig neue Therapieansätze basierend auf Chromosomen-Biologie hinzuweisen.

Neben Kim Nasmyth, Professor für Biochemie an der Universität Oxford, werden weitere Top-Forscher wie etwa Doug Koshland (University of California, Berkeley), Mitsuhiro Yanagida (Okinawa Institute of Science and Technology) Frank Uhlmann (Crick Institute, London), Jan Löwe (MRC Lab of Molecular Biology, Cambridge), David Sherratt (Department of Biochemistry, Universität Oxford), Barbara Meyer (Berkeley), oder Yoshinori Watanabe und Katsu Shirahige (Universität Tokyo) sowie Xiaolan Zhao (Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York) und Tatsuya Hirano (RIKEN Institute, Japan) in Wien erwartet.

Während des viertägigen EMBO-Workshops wird es für Medienvertreter die Möglichkeit geben, mit ausgewählten Forschungspersönlichkeiten Gesprächstermine zu vereinbaren. Ansprechpersonen für Interviewanfragen am IMP sind Heidemarie Hurtl und Stefan Bernhardt (siehe Rückfragehinweise).

IMP:
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung. Hauptsponsor ist der internationale Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher aus über 35 Nationen widmen sich am IMP der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen. Die bearbeiteten Themen umfassen die Gebiete der Zell- und Molekularbiologie, Neurobiologie, Krankheitsentstehung sowie Bioinformatik. Das IMP ist Gründungsmitglied des Vienna Biocenter, Österreichs Leuchtturm im internationalen Konzert molekularbiologischer Top-Forschung.

EMBO:
Die „European Molecular Biology Organization“ mit Sitz in Heidelberg, Deutschland, ist eine weltweit tätige Netzwerkorganisation in den Life Sciences. EMBO hat zum Ziel, exzellente Forschung in den Life Sciences zu unterstützen und zu fördern. Vorrangig dabei sind die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Förderung kommunikativer Prozesse in der Forschung, sowie dazu beizutragen, dass in Europa Forschungsinfrastruktur zur Verfügung steht, die weltweit anerkannte Top-Leistungen in den Life Sciences ermöglicht. Gegenwärtig umfasst das weltweite EMBO-Netzwerk rund 1.700 Mitglieder.

IMP: www.imp.ac.at 
EMBO: www.embo.org 
Vienna Biocenter: www.viennabiocenter.org 

Rückfragehinweise:

Heidemarie Hurtl
IMP Communications
T: +43 1 79730 3625
M: +43 664 8247910
E: heidemarie.hurtl@imp.ac.at

Stefan Bernhardt
IMP Communications
T: +43 1 79730 3627
M: +43 664 80847 3627
E: stefan.bernhardt@imp.ac.at

Weitere Informationen:

http://events.embo.org/15-smc

Dr. Heidemarie Hurtl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise