Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätig besetzter EMBO-Workshop am IMP

12.05.2015

Vom 12. bis zum 15. Mai 2015 ist das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien Gastgeber für den EMBO-Workshop „SMC Proteine – Chromosomale Organisatoren vom Bakterium bis zum Menschen“.

Ab heute, Dienstag, findet vier Tage lang eine erstklassig besetzte wissenschaftliche Tagung in den Räumlichkeiten des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie am Vienna Biocenter statt.

Die vom IMP und der European Molecular Biology Organization (EMBO) gemeinsam ausgerichtete Tagung bringt die weltweit führenden Forscherinnen und Forscher zum Thema chromosomale Proteine der SMC-Familie nach Wien, um erstmals den wissenschaftlichen Diskussionsbogen zu diesem Thema von Fragestellungen aus der reinen Grundlagenforschung bis hin zu möglichen klinischen Therapieansätzen für Erkrankungen beim Menschen zu spannen.

SMC-Proteine erfüllen grundlegende Aufgaben bei der Organisation von Chromosomen. Sie finden sich in allen Zellen – von einfachen Bakterien bis hin zum Menschen. Zu Komplexen verbunden, sind sie an zahlreichen wesentlichen Lebensvorgängen beteiligt: von der Zellteilung über DNA-Reparaturvorgänge bis hin zur Genregulation.

Wie grundlegend SMC Proteine für alle Lebewesen sind, lässt sich daran ablesen, dass ihre Funktionsweise in einfachen Organismen wie der Hefe sich grundsätzlich nicht von jener im Menschen unterscheidet. Diese Universalität belegt die Bedeutung der SMC Proteine. Fehlerhafte SMC-Proteine haben daher auch weitreichende Konsequenzen. Sie werden mit Entwicklungsstörungen in Zusammenhang gebracht und finden sich auch bei verschiedenen Formen von Krebs. Im Detail zu verstehen, wie SMC-Proteine Vorgänge auf chromosomaler Ebene steuern, kann somit das Tor für neue, unerwartete Therapieansätze aufstoßen.

So genannte SMC-Komplexe – das Akronym „SMC“ steht für „Structural Maintenance of Chromosomes“ („strukturelle Instandhaltung von Chromosomen“) – wurden vor etwa 20 Jahren erstmals entdeckt und in ihrer Funktion wissenschaftlich beschrieben.

Maßgebliche Arbeiten in der Pionierphase der SMC-Forschung wurden in Wien am IMP unter anderem durch Forschungspersönlichkeiten wie Kim Nasmyth, wissenschaftlicher Leiter des IMP in den Jahren 1997 bis 2006, und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 1999 geleistet, der gemeinsam mit seinem amerikanischen Kollegen Doug Koshland einen Hauptvertreter dieser Proteinfamilie, das Kohäsin, in der Bäckerhefe entdeckte.

Jan-Michael Peters, wissenschaftlicher Direktor des IMP seit 2013 und Wittgenstein-Preisträger des Jahres 2011, hat am IMP seit vielen Jahren die Funktionsweise des Kohäsin in menschlichen Zellen erforscht. Nicht zuletzt diese konsequent vorangetriebenen wissenschaftlichen Arbeiten machen das IMP zum idealen Treffpunkt der führenden Forschungspersönlichkeiten aus der gesamten Welt.

Die Anmeldelisten für die Teilnahme am EMBO-Workshop „SMC Proteins“ waren innerhalb kürzester Zeit restlos ausgebucht. Es werden rund 140 Forscherinnen und Forscher von Neuseeland bis Kanada aus insgesamt 20 Ländern zum EMBO-Workshop in Wien erwartet. Mit diesem Workshop ist auch das Ziel verbunden, stärker auf das enorme Potenzial dieses Forschungsfeldes für völlig neue Therapieansätze basierend auf Chromosomen-Biologie hinzuweisen.

Neben Kim Nasmyth, Professor für Biochemie an der Universität Oxford, werden weitere Top-Forscher wie etwa Doug Koshland (University of California, Berkeley), Mitsuhiro Yanagida (Okinawa Institute of Science and Technology) Frank Uhlmann (Crick Institute, London), Jan Löwe (MRC Lab of Molecular Biology, Cambridge), David Sherratt (Department of Biochemistry, Universität Oxford), Barbara Meyer (Berkeley), oder Yoshinori Watanabe und Katsu Shirahige (Universität Tokyo) sowie Xiaolan Zhao (Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York) und Tatsuya Hirano (RIKEN Institute, Japan) in Wien erwartet.

Während des viertägigen EMBO-Workshops wird es für Medienvertreter die Möglichkeit geben, mit ausgewählten Forschungspersönlichkeiten Gesprächstermine zu vereinbaren. Ansprechpersonen für Interviewanfragen am IMP sind Heidemarie Hurtl und Stefan Bernhardt (siehe Rückfragehinweise).

IMP:
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung. Hauptsponsor ist der internationale Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher aus über 35 Nationen widmen sich am IMP der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen. Die bearbeiteten Themen umfassen die Gebiete der Zell- und Molekularbiologie, Neurobiologie, Krankheitsentstehung sowie Bioinformatik. Das IMP ist Gründungsmitglied des Vienna Biocenter, Österreichs Leuchtturm im internationalen Konzert molekularbiologischer Top-Forschung.

EMBO:
Die „European Molecular Biology Organization“ mit Sitz in Heidelberg, Deutschland, ist eine weltweit tätige Netzwerkorganisation in den Life Sciences. EMBO hat zum Ziel, exzellente Forschung in den Life Sciences zu unterstützen und zu fördern. Vorrangig dabei sind die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Förderung kommunikativer Prozesse in der Forschung, sowie dazu beizutragen, dass in Europa Forschungsinfrastruktur zur Verfügung steht, die weltweit anerkannte Top-Leistungen in den Life Sciences ermöglicht. Gegenwärtig umfasst das weltweite EMBO-Netzwerk rund 1.700 Mitglieder.

IMP: www.imp.ac.at 
EMBO: www.embo.org 
Vienna Biocenter: www.viennabiocenter.org 

Rückfragehinweise:

Heidemarie Hurtl
IMP Communications
T: +43 1 79730 3625
M: +43 664 8247910
E: heidemarie.hurtl@imp.ac.at

Stefan Bernhardt
IMP Communications
T: +43 1 79730 3627
M: +43 664 80847 3627
E: stefan.bernhardt@imp.ac.at

Weitere Informationen:

http://events.embo.org/15-smc

Dr. Heidemarie Hurtl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau