Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hochhaus voller Reisfelder: Agrarwissenschaftler halten Zeit reif für eine alte Utopie

30.06.2010
100fache Reisernte: „Skyfarming“-Konzept der Universität Hohenheim könnte zur Linderung des Welternährungsproblems beitragen und dabei noch das Klima schonen
6. Juli 2010 ab 9:00 Uhr: Erster Expertenworkshop zu Realisierungschancen,
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart / Tagungszentrum Hohenheim, Paracelsusstr. 91, 70599 Stuttgart

Die Wiege des zukünftigen Reisanbaus könnte in Stuttgart stehen. Denn in den lokalen Forschungseinrichtungen ist alles erforderliche Know-how versammelt: Architekten, Energie-, Fördertechniker, Innenraumtechnologen und Logistik-Experten sowie die Agrarwissenschaftler der Universität Hohenheim.

Sie erweitern die alte Idee eines Gewächshauses, in dem auf 20-30 Etagen Wasser- und Energiesparend sowie völlig ohne Pestizide Reispflanzen vollautomatisch heranreifen. Gezielte Stuttgarter Forschung könnte die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Reisernte sich pro Fläche vervielfacht. Erste Schritte, um aus der Vision Wirklichkeit zu machen, diskutieren rund 30 Experten am Dienstag, 6. Juli ab 9:00 Uhr an der Universität Hohenheim. Unterstützt wird der Workshop von der Stiftung fiat panis.

Das lichtundurchlässige Transportband hat kleine Öffnungen. In jede Öffnung kommt ein keimfreier Reissämling: die Wurzeln unterhalb des Bandes in einem Dunkelraum, die Pflanze selber oben unter optimalen Lichtbedingungen. Das Band zieht die Pflanzen bis zu ihrer Ernte nach rund 120 Tagen langsam durch das gesamte Gebäude.

Eine zentrale Steuerung sorgt dafür, dass die Wurzeln im Sekundentakt mit der optimalen Nährlösung besprüht werden. Wasser und Nährstoffe gehen in geschlossenen Kreisläufen dabei kaum verloren. Unter jederzeit kontrollierten Bedingungen haben Krankheiten und Schädlinge keine Chancen sich zu etablieren.

Zielkonflikt zwischen Metropolen und Landwirtschaft
Die Vision einer weitgehend automatisierten Reisproduktion hält Prof. Dr. Sauerborn vom Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie in den Tropen und Subtropen nicht nur für technisch möglich, sondern auch für dringend geboten.

„Die Weltbevölkerung wächst bis 2070 auf schätzungsweise 9 Milliarden Menschen. Die Hälfte davon wird in immer größeren Städten leben. Unsere Vorfahren haben ihre Siedlungen dort gegründet, wo die besten Böden verfügbar sind. Hier ist in Zukunft ein Zielkonflikt zwischen Bauland und Ackerfläche vorprogrammiert.“

Klimaschädling Reis
Von den drei Grundnahrungsmitteln Reis, Mais und Weizen ist Reis im bisherigen Anbau am umweltschädlichsten. Auf 157 Millionen Hektar Fläche weltweit verbraucht Reis bis zu seiner Ernte von ca. 700 Millionen Tonnen fast ein Drittel des vor Ort vorhandenen Frischwassers.

In den überfluteten Reisflächen entsteht durch Gärungsprozesse zudem das klimawirksame Gas Methan. Es ist 20-mal klimawirksamer als Kohlendioxid. „Man schätzt, dass bis zu 20 Prozent der weltweiten Methanproduktion auf das Konto des Reisanbaus gehen“, erklärt Prof. Dr. Sauerborn. „Beim Weizenanbau wird überhaupt kein Methan produziert. Bei Reis drängt es sich geradezu auf, seine Anbauform zu überdenken.“

Pflanze im Mittelpunkt des Interesses
Menschen bauen für sich selbst seit einem Jahrhundert Hochhäuser. Auch die Idee, mit Pflanzen in die Vertikale zu gehen, ist bereits 50 Jahre alt. „Die Entwürfe stammen meistens von Architekten, und die angedachten Gebäude werden den Bedürfnissen der Pflanzen wenig gerecht “, schränkt Prof. Dr. Sauerborn ein. „Außerdem wollten sie meist Edelkulturen anbauen, die von der Fläche und vom Klima her irrelevant sind. Wir fokussieren uns ganz bewusst auf ein klimarelevantes Grundnahrungsmittel.“

Der Hohenheimer Konzept „Skyfarming“ geht von den Wachstumsbedingungen der Pflanze selbst aus. Die Entwicklung der LED-Technik und erste Arbeiten, wie sich Wasser und Nährstoffe im bodenlosen Wurzelraum vernebeln lassen, rücken die Utopie ins Denkbare.

„Ein von der Jahreszeit unabhängiges Gewächshaus mit einem Hektar Anbaufläche auf 20 Etagen könnte nach unserem Konzept bei zweieinhalb Ernten 500 Tonnen Ertrag pro Jahr bringen. Das wäre die 100-fache Menge auf derselben Fläche heute.“

Hoher Forschungsbedarf
Bis dahin sind noch einige Probleme zu lösen, zum Beispiel, wie sich die Anzucht und die Gebäudeatmosphäre schaderreger- und keimfrei halten lassen. Auch für die Energie-Effizienz sind nach Prof. Dr. Sauerborn noch Lösungen erforderlich.

„Sicher ist, dass viele Fragen offen sind. Einen ersten Gebäude-Prototypen könnten wir frühestens in 10-15 Jahren bauen. Aber wir haben hier einen idealen Forschungsstandort aus Wissenschaft und wirtschaftlichem Umfeld. Die Frage ist, ob Stuttgart und Baden-Württemberg sich die Chance entgehen lassen möchte, substanziell für eine Welternährung und den Klimaschutz zu arbeiten und eventuell sogar auf einen Exportschlager zu verzichten.“

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten