Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDT-Seminar Brandschutzmanagement für die systematische Erfassung, Planung und Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen

10.12.2012
Effektives Brandschutzmanagement erhöht die Brandsicherheit des Unternehmens

Mit einem Brandschutzmanagement können Abläufe, Prozesse und Entscheidungen im betrieblichen Brandschutz auch in bestehende Managementsysteme integriert werden.



Ein Brandschutzmanagementsystem ermöglicht durch eine definierte betriebliche Organisation von Verantwortungen und Zuständigkeiten, durch die Abstimmung von Schnittstellen und Informationsflüssen zwischen unterschiedlichen Betriebsbereichen sowie durch eine bereichsübergreifende Koordination im Brandschutz eine systematische Erfassung, Planung und Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen.

Mit einem Brandschutzmanagement kann die Brandsicherheit des Unternehmens durch eine ganzheitliche Betrachtung des Brandschutzes wirksam sichergestellt, rechtssicher dokumentiert und nachgewiesen werden.

Die immer stärker werdende Integration von Arbeitsschutz und Umweltschutz, Qualitäts- und Risikomanagement durch integrierte Managementsysteme nimmt immer mehr zu und stellt auch neue Anforderungen an die grundlegende Organisation des Brandschutzes. Mit einem Brandschutzmanagement können Abläufe, Prozesse und Entscheidungen im betrieblichen Brandschutz auch in bestehende Managementsysteme integriert werden.

Das Haus der Technik in Essen bietet dazu den Kurs "Brandschutzmanagement" am 24.-25. Januar 2013 an.

Folgende Inhalte werden dabei behandelt:

• Brandrisiken
Die individuelle Bewertung bestehender Brandrisiken ist der Maßstab für den Umfang betrieblicher Brandschutzmaßnahmen. Daher ist eine der wichtigsten Aufga­ben der Unternehmensleitung, Risi­ken zu erfassen, zu beurteilen und in der Folge durch geeignete Maßnah­men zu beeinflussen.
– Brandschäden und deren Auswirkungen
– Standort- und Systembewertung
– Definition der Schutzziele
– Gefährdungsbeurteilungen
– Brandrisikoanalyse und -bewertung

• Betriebliches Brandschutzkonzept
Der betriebliche Brandschutz ergibt sich aus der Summe aller baulichen, technischen und organisatorischen, sowie abwehrenden Brandschutzmaßnahmen. In einem ganzheitlichen Brandschutzkonzept werden die einzelnen Maßnahmen risikogerecht und schutzzielorientiert aufeinander abgestimmt und gegenseitig ergänzt.
– Auswahl von Brandschutzmaßnahmen
– Zusammenwirken von Brandschutzmaßnahmen
– Gegenseitige Beeinflussungen
– Koordination von Brandschutzmaßnahmen
– Maßnahmen bei Betriebsstörungen und Notfällen
– Risikooptimierung/-minimierung

• Brandschutzorganisation
Die Einrichtung und Umsetzung eines Brandschutzmanagements hat die rechtssichere Wahrnehmung von Verantwortung und Erfüllung der Organisationspflichten im Brandschutz, sowie die wirksame Durchführung von Überwachungs- und Kontrollpflichten zum Ziel.
– Pflichten und Verantwortung
– Betriebliche Brandschutzorganisation
– Brandschutzordnung
– Unterweisungspflichten
– Überwachungs- und Kontrollpflichten
– Organisationsverschulden

• Brandschutzmanagementsystem
Das Brand­schutzmanagement bindet den Brandschutz systematisch in die betriebliche Organisation z. B. bei Investitionen, Umbauten, Prozeßänderungen im Einklang mit Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Gebäudetechnik, Pro­duktionsplanung und -steuerung, Einkauf und Betriebswirtschaft, ein.
– Systematik des Brandschutzmanagements (Regelkreis)
– Definition von Führungs-/Ablaufprozessen
– Erfassung und Bewertung von Änderungen
– Stetiger Verbesserungsprozeß
– Dokumentation

• Brandschutzmanagement in der Praxis
Zur Einführung und Umsetzung eines Brandschutzmanagements müssen Abläufe und Prozesse zu brandschutzrelevanten Entscheidungen und Maßnahmen in die betriebliche Praxis implementiert und von Führungskräften und Mitarbeitern beachtet und angewendet werden.
– Planung von Arbeiten, Abläufen und Prozessen
– Brandschutz-Handbuch
– Einführung und Umsetzung im Betrieb
– Audits und Statistik
– Integriertes Sicherheits-/Risikomanagement
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e. V., Tel. 0201/1803-344 oder Fax 0201/1803-346

Oder direkt hier: http://www.hdt-essen.de/W-H050-01-083-3

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.hdt-essen.de/W-H050-01-083-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie