Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Dialogplattform Industrie 4.0: NIT bearbeitet die Themen Beschäftigung & Qualifikation

30.03.2015

Was bedeutet Industrie 4.0 für die Mitarbeiter von morgen? Welche Auswirkungen hat die zunehmende Automatisierung auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation? NIT und TUHH thematisieren dies im Rahmen der Hamburger Dialogplattform Industrie 4.0, die von der Handelskammer Hamburg und den regionalen Industrieverbänden initiiert worden ist.

Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution und befasst sich mit der Entwicklung zu immer größerer Autonomie von Produktionsprozessen. Große Fortschritte bei der Robotik, der künstlichen Intelligenz und den Datennetztechnologien verringern die Grenzen zwischen der virtuellen und der realen Welt. So werden flexiblere und effektivere Produktionsabläufe möglich.

Die Entwicklungen von Industrie 4.0 bieten damit Chancen und Herausforderungen auch für die Unternehmen in Hamburg und der Metropolregion. Diese sollen in der von der Handelskammer Hamburg und den regionalen Industrieverbänden IVH, ZVEI, VDMA und VDI gegründeten Dialogplattform Industrie 4.0 identifiziert, diskutiert und genutzt werden.

Die Dialogplattform Industrie 4.0 bietet einen Rahmen, in dem sich Wissenschaft und Unternehmen gemeinsam mit der zielgerichteten (R)Evolution von Industrie 4.0 beschäftigen und handfeste Meilensteine in wesentlichen Teilbereichen dieser Gesamtentwicklung selbst setzen können. Der Initial-Workshop hat im März 2015 in der Handelskammer Hamburg stattgefunden. Nach einer kurzen Einführung „Was ist Industrie 4.0?“ wurde in vier Arbeitsgruppen zu folgenden Themenfeldern gearbeitet:

- Automatisierung in der Produktion
- Was ändert sich in der Logistikkette?
- Anforderungen an IT und Kommunikation
- Auswirkungen auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation

Prof. Dr. Wolfgang Kersten vom Institut für Logistik und Unternehmensführung der Technischen Universität Hamburg hat die Federführung des Workshops „Industrie 4.0 – Auswirkungen auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation“ übernommen, in Zusammenarbeit mit Verena Fritzsche, Geschäftsführerin des NIT Northern Institute of Technology Management. Während der Veranstaltung wurden bereits erste Ideen gesammelt, u.a. wurde das Thema „Führung“ als wichtiges Element identifiziert.

„Gerade hier weist das NIT als Managementschmiede für Ingenieure umfangreiche Expertise auf“, sagt Verena Fritzsche. Die Arbeitsgruppe wird in den kommenden Monaten dieses Themenfeld weiter erörtern und Handlungsempfehlungen für Unternehmen erarbeiteten. Vertreter von Unternehmen und Institutionen, die sich der Arbeitsgruppe anschließen möchten, wenden sich bitte per Mail an die Workshopleitung: verena.fritzsche@nithh.de.

Begleitend zur Dialogplattform Industrie 4.0 führt das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) eine Studie mit dem Titel „Potenziale von Industrie 4.0 für die Wirtschaft in der Metropolregion Hamburg“ durch. Grundlage ist dabei eine Unternehmensbefragung, die in den kommenden Wochen durchgeführt wird. Ergebnisse werden im September 2015 erwartet.

Über das NIT
Am NIT Northern Institute of Technology Management in Hamburg lernen Ingenieure aus aller Welt, Managementaufgaben verantwortungsvoll zu übernehmen. Gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg bietet das private Institut seit 1999 ein englischsprachiges Studienprogramm mit zwei vollwertigen Masterabschlüssen an: Engineering und Technology Management. Jährlich schließen 30 High Potentials ihr Studium ab, darunter Stipendiaten von Unternehmen und Stiftungen. Das MBA-Programm können erfahrene Ingenieure auch berufsbegleitend absolvieren. Darüber hinaus entwickelt das NIT maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Industrieunternehmen. www.nithh.de

Weitere Informationen:

http://www.hk24.de/servicemarken/branchen/industrieplatz_hamburg/Industrie_4_0/H... - die offizielle Seite der Plattform

Katrin Meyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics