Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Dialogplattform Industrie 4.0: NIT bearbeitet die Themen Beschäftigung & Qualifikation

30.03.2015

Was bedeutet Industrie 4.0 für die Mitarbeiter von morgen? Welche Auswirkungen hat die zunehmende Automatisierung auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation? NIT und TUHH thematisieren dies im Rahmen der Hamburger Dialogplattform Industrie 4.0, die von der Handelskammer Hamburg und den regionalen Industrieverbänden initiiert worden ist.

Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution und befasst sich mit der Entwicklung zu immer größerer Autonomie von Produktionsprozessen. Große Fortschritte bei der Robotik, der künstlichen Intelligenz und den Datennetztechnologien verringern die Grenzen zwischen der virtuellen und der realen Welt. So werden flexiblere und effektivere Produktionsabläufe möglich.

Die Entwicklungen von Industrie 4.0 bieten damit Chancen und Herausforderungen auch für die Unternehmen in Hamburg und der Metropolregion. Diese sollen in der von der Handelskammer Hamburg und den regionalen Industrieverbänden IVH, ZVEI, VDMA und VDI gegründeten Dialogplattform Industrie 4.0 identifiziert, diskutiert und genutzt werden.

Die Dialogplattform Industrie 4.0 bietet einen Rahmen, in dem sich Wissenschaft und Unternehmen gemeinsam mit der zielgerichteten (R)Evolution von Industrie 4.0 beschäftigen und handfeste Meilensteine in wesentlichen Teilbereichen dieser Gesamtentwicklung selbst setzen können. Der Initial-Workshop hat im März 2015 in der Handelskammer Hamburg stattgefunden. Nach einer kurzen Einführung „Was ist Industrie 4.0?“ wurde in vier Arbeitsgruppen zu folgenden Themenfeldern gearbeitet:

- Automatisierung in der Produktion
- Was ändert sich in der Logistikkette?
- Anforderungen an IT und Kommunikation
- Auswirkungen auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation

Prof. Dr. Wolfgang Kersten vom Institut für Logistik und Unternehmensführung der Technischen Universität Hamburg hat die Federführung des Workshops „Industrie 4.0 – Auswirkungen auf Qualifikation, Beschäftigung und Organisation“ übernommen, in Zusammenarbeit mit Verena Fritzsche, Geschäftsführerin des NIT Northern Institute of Technology Management. Während der Veranstaltung wurden bereits erste Ideen gesammelt, u.a. wurde das Thema „Führung“ als wichtiges Element identifiziert.

„Gerade hier weist das NIT als Managementschmiede für Ingenieure umfangreiche Expertise auf“, sagt Verena Fritzsche. Die Arbeitsgruppe wird in den kommenden Monaten dieses Themenfeld weiter erörtern und Handlungsempfehlungen für Unternehmen erarbeiteten. Vertreter von Unternehmen und Institutionen, die sich der Arbeitsgruppe anschließen möchten, wenden sich bitte per Mail an die Workshopleitung: verena.fritzsche@nithh.de.

Begleitend zur Dialogplattform Industrie 4.0 führt das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) eine Studie mit dem Titel „Potenziale von Industrie 4.0 für die Wirtschaft in der Metropolregion Hamburg“ durch. Grundlage ist dabei eine Unternehmensbefragung, die in den kommenden Wochen durchgeführt wird. Ergebnisse werden im September 2015 erwartet.

Über das NIT
Am NIT Northern Institute of Technology Management in Hamburg lernen Ingenieure aus aller Welt, Managementaufgaben verantwortungsvoll zu übernehmen. Gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg bietet das private Institut seit 1999 ein englischsprachiges Studienprogramm mit zwei vollwertigen Masterabschlüssen an: Engineering und Technology Management. Jährlich schließen 30 High Potentials ihr Studium ab, darunter Stipendiaten von Unternehmen und Stiftungen. Das MBA-Programm können erfahrene Ingenieure auch berufsbegleitend absolvieren. Darüber hinaus entwickelt das NIT maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote für Industrieunternehmen. www.nithh.de

Weitere Informationen:

http://www.hk24.de/servicemarken/branchen/industrieplatz_hamburg/Industrie_4_0/H... - die offizielle Seite der Plattform

Katrin Meyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops