Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hacking allein reicht nicht

17.04.2013
Erstes CAST-Seminar zur Entwicklung von sicherer Software: Erfahrungen, Methoden, Werkzeuge

Computerkriminelle und Wirtschaftsspione greifen immer häufiger an. Meist nutzen sie Sicherheitslücken in Computerprogrammen, die sie über das Internet für ihre Zwecke ausnutzen. Typische Ursachen sind Programmierfehler oder falsche Einstellungen, die leicht hätten vermieden werden können.

Wie Entwickler Fehler effizient vermeiden, welche Methoden und Werkzeuge wirklich helfen und warum auch zertifizierte Produkte unsicher sein können, vermittelt das CAST-Seminar „Sichere Software entwickeln“, das am 25. April in Darmstadt stattfindet. Weitere Informationen unter http://www.cast-forum.de/workshops/infos/185

Software ist heute allgegenwärtig: Smartphones sind unsere ständigen Begleiter, unsere Autos sind voll von Elektronik und in Zukunft sollen auch Fabriken und Stromnetze durch IT-Systeme gesteuert werden. Obwohl die Bedrohung wächst, hat sich die Sicherheit von IT-Systemen nach Experteneinschätzungen in den vergangenen zehn Jahren nicht ausreichend verbessert.

Das größte Problem in Sachen Software-Sicherheit sind laut Global Information Workforce Study 2013 Sicherheitslücken in Computer-Programmen. Gerade in Web-Anwendungen entstehen Fehler oft durch falsche Einstellungen oder durch falsche Integration: Laut einer Studie der IBM X-Force aus dem Jahr 2012 hätten rund 80 Prozent solcher Sicherheitslücken leicht vermieden werden können.

Der Grund: Die Software-Entwicklung wird immer komplexer. Ein Beispiel: Immer öfter wird Code von externen Entwicklern genutzt, der aber nur selten geprüft wird. Laut einer Forrester-Studie von 2011 nutzen über 90 Prozent der Software-Firmen externe Software-Bausteine in ihren Produkten, prüfen den externen Code aber wesentlich weniger als den eigenen. „Seit vielen Jahren testen wir die Sicherheit von Software. Ohne ein systematisches Vorgehen ist sichere Software nicht zu machen“, sagt Workshop-Organisator Sven Türpe vom Fraunhofer-Testlabor für IT-Sicherheit in Darmstadt. „Die Sicherheit von Software-Systemen hat mit dem Bedeutungszuwachs der IT-Systeme leider nicht Schritt gehalten.

Ethisches Hacking, Produkttests und nachträgliche Reparatur von Schwachstellen reichen aus unserer Sicht nicht aus, um Produkte effizient sicher zu machen. In der Software-Entwicklung gilt, je früher ein Fehler entdeckt wird, desto preisgünstiger ist seine Beseitigung. Am besten ist es natürlich, Fehler ganz zu vermeiden. Im CAST-Seminar vermitteln wir deshalb, wie sich Sicherheitslücken durch eine systematische Vorgehensweise weitgehend verhindern lassen.“

Das Seminar richtet sich an Projektleiter, Software-Entwickler, Produktmanager sowie Entwicklungsleiter und vermittelt einen Überblick über aktuelle Entwicklungsmethoden und deren Vor- und Nachteile sowie Erfahrungsberichte zu Testwerkzeugen. Referenten kommen unter anderem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, der Software AG sowie der Technischen Universität Darmstadt.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cast-forum.de/workshops/infos/185

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics