Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Haben wir uns nicht schon einmal getroffen?“ – Wie Wissenschaftler ihre soziale Vernetzung digitalisieren

29.09.2010
Internet und Smartphones werden von immer mehr Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag benutzt. Erstaunlicherweise spielen diese Techniken jedoch bisher kaum eine Rolle, wenn die Forscher, die hierfür die Grundlagen schaffen, sich auf Tagungen ihre Ergebnisse gegenseitig vorstellen.

Zu diesem Zweck hat das Fachgebiet Wissensverarbeitung einen neuen Dienst - den Conferator - entwickelt, der Wissenschaftlern eine Übersicht über alle von ihm geführten Fachgespräche organisiert und mit dem Tagungsprogramm verknüpft.

Kassel. Internet und Smartphones werden von immer mehr Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag benutzt. Erstaunlicherweise spielen diese Techniken jedoch bisher kaum eine Rolle, wenn die Forscher, die hierfür die Grundlagen schaffen, sich auf Tagungen ihre Ergebnisse gegenseitig vorstellen.

Powerpoint-Vorträge haben die Overheadfolien abgelöst, aber ansonsten sind persönliche Gespräche immer noch die vorherrschende Kommunikationsform auf Tagungen. „Dies soll auch so bleiben“, befindet Prof. Dr. Gerd Stumme, Leiter des Fachgebiets Wissensverarbeitung der Universität Kassel.

„Wir haben dennoch untersucht, welche Möglichkeiten die neuen Technologien Wissenschaftlern bieten, um ihre Arbeit und die Vernetzung untereinander effizienter zu organisieren."

Zu diesem Zweck hat das Fachgebiet Wissensverarbeitung einen neuen Dienst – den Conferator – entwickelt, der Wissenschaftlern eine Übersicht über alle von ihm geführten Fachgespräche organisiert und mit dem Tagungsprogramm verknüpft. Der Austausch von Visitenkarten gehört somit der Vergangenheit an. Gleichzeitig werden auch Kontakte mit Personen, die man schon länger kennt, automatisch erfasst.

Vorgestellt wird der soziale Tagungsführer Conferator auf der Workshopwoche „Lernen – Wissen – Adaptivität“ an der Universität Kassel, die vom 4. bis 6. Oktober unter Leitung von Prof. Stumme in der Wilhelmshöher Allee 73 stattfindet.

Der Conferator erlebt seine Premiere in der Workshopwoche „Lehren – Wissen – Adaptivität (LWA 2010)", in der sich jährlich vier Fachgruppen der Gesellschaft für Informatik treffen, und die dieses Jahr vom Fachgebiet Wissensverarbeitung an der Universität Kassel veranstaltet wird. Vom 4. bis 6. Oktober treffen sich ca. 100 Wissenschaftler aus ganz Deutschland, um sich gegenseitig ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen. Alle Tagungsteilnehmer, die den Conferator nutzen wollen, erhalten aktive RFID-Tags, die man wie ein Namensschild ansteckt. Durch die Tags lässt sich erkennen, wo man sich gerade befindet und mit wem man sich aktuell unterhält. Die RFID-Technik hierfür wurde am Forschungszentrum ISI in Turin entwickelt, die Tagungssoftware an der Universität Kassel. „Die Workshopwoche ist eine ideale Gelegenheit, mit dem Einsatz dieser Technik zu experimentieren und die Ergebnisse gleichzeitig den Forscherkollegen vorzustellen. Daher arbeiten zurzeit alle Mitarbeiter des Fachgebiets mit voller Kraft an der Entwicklung des Conferators", stellt Prof. Stumme fest.

Der Conferator besteht aus zwei Teilen. Das PeerRadar gibt einen Überblick darüber, mit wem man sich während der Tagung wann und wo unterhalten hat. Er zeigt außerdem an, wie die Kontaktperson auf elektronischem Weg erreichbar ist (Homepage, Facebook, Twitter etc.) und für welche Publikationen und Vorträge sie sich aktuell interessiert. Das TalkRadar liefert zu jedem Vortrag Hintergrundinformationen über den Vortragenden und stellt die Metadaten zu dem Vortrag (Autor, Titel, Tagungsband etc.) bereit, so dass die Zuhörer sie direkt in dem sozialen Literaturverschlagwortungssystem BibSonomy abspeichern können. „Wissenschaftler erhalten so die Möglichkeit, Vorträge, die sie gerade gehört haben, direkt in ihrer nächsten Publikation zitieren zu können, ohne sich erst mühsam die Literaturdaten notieren zu müssen“, freut sich Prof. Dr. Andreas Hotho, der BibSonomy an der Universität Kassel initiiert hat und der mittlerweile an der Universität Würzburg forscht und lehrt. „Erstmals wird so die Arbeit mit einer Veröffentlichung entlang dem ganzen Weg – von der Rezeption als Tagungsvortrag bis zur Zitierung in der nächsten eigenen Publikation – durchgehend unterstützt.“

Der Conferator wird im Rahmen des Projekts “VENUS – Gestaltung technisch-sozialer Vernetzung in situativen ubiquitären Systemen“ im interdisziplinären Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung an der Universität Kassel entwickelt. Das Projekt wird im Rahmen der 2. Förderstaffel der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) von 2010-2012 gefördert. Das Ziel von VENUS ist es, den Gestaltungsprozess von zukünftigen vernetzten ubiquitären Systemen, welche sich durch kontextsensitives und selbstadaptives Verhalten auszeichnen, zu erforschen. Die Systeme sollen nicht nur die funktionalen Anforderungen erfüllen, sondern auch die gegebenen Benutzeranforderungen bezüglich der Benutzerfreundlichkeit, des Vertrauens und der gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Folglich konzentriert sich VENUS auf die Interaktionen zwischen der neuen Technologie, dem individuellen Nutzer und der Gesellschaft. Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung sind daher auch zentrale Kriterien bei der Entwicklung des Conferators.

Weitere Informationen zum Conferator:
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/conferator.html
Weitere Informationen zur Tagung:
Zeit: 04.10., 14 Uhr bis 06.10.,12.30 Uhr
Ort: Raum 0439, Wilhelmshöher Allee 73, 34121 Kassel
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/
Hinweis an die Redaktion
Wir laden Sie herzlich ein, Sich während der Tagung selbst ein Bild von dem Conferator zu machen. Besprechen Sie Ihren Besuch vorher mit uns oder schauen Sie einfach vorbei.
Info Prof. Dr. Gerd Stumme / Dr. Martin Atzmüller
FG Wissensverarbeitung
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Universität Kassel
Wilhelmshöher Allee 73
34121 Kassel
tel (0561) 804-6251 / (0561) 804-6298
e-mail stumme@cs.uni-kassel.de / atzmueller@cs.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/conferator.html
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/
http://www.kde.cs.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht 1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung
24.04.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen