Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Haben wir uns nicht schon einmal getroffen?“ – Wie Wissenschaftler ihre soziale Vernetzung digitalisieren

29.09.2010
Internet und Smartphones werden von immer mehr Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag benutzt. Erstaunlicherweise spielen diese Techniken jedoch bisher kaum eine Rolle, wenn die Forscher, die hierfür die Grundlagen schaffen, sich auf Tagungen ihre Ergebnisse gegenseitig vorstellen.

Zu diesem Zweck hat das Fachgebiet Wissensverarbeitung einen neuen Dienst - den Conferator - entwickelt, der Wissenschaftlern eine Übersicht über alle von ihm geführten Fachgespräche organisiert und mit dem Tagungsprogramm verknüpft.

Kassel. Internet und Smartphones werden von immer mehr Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag benutzt. Erstaunlicherweise spielen diese Techniken jedoch bisher kaum eine Rolle, wenn die Forscher, die hierfür die Grundlagen schaffen, sich auf Tagungen ihre Ergebnisse gegenseitig vorstellen.

Powerpoint-Vorträge haben die Overheadfolien abgelöst, aber ansonsten sind persönliche Gespräche immer noch die vorherrschende Kommunikationsform auf Tagungen. „Dies soll auch so bleiben“, befindet Prof. Dr. Gerd Stumme, Leiter des Fachgebiets Wissensverarbeitung der Universität Kassel.

„Wir haben dennoch untersucht, welche Möglichkeiten die neuen Technologien Wissenschaftlern bieten, um ihre Arbeit und die Vernetzung untereinander effizienter zu organisieren."

Zu diesem Zweck hat das Fachgebiet Wissensverarbeitung einen neuen Dienst – den Conferator – entwickelt, der Wissenschaftlern eine Übersicht über alle von ihm geführten Fachgespräche organisiert und mit dem Tagungsprogramm verknüpft. Der Austausch von Visitenkarten gehört somit der Vergangenheit an. Gleichzeitig werden auch Kontakte mit Personen, die man schon länger kennt, automatisch erfasst.

Vorgestellt wird der soziale Tagungsführer Conferator auf der Workshopwoche „Lernen – Wissen – Adaptivität“ an der Universität Kassel, die vom 4. bis 6. Oktober unter Leitung von Prof. Stumme in der Wilhelmshöher Allee 73 stattfindet.

Der Conferator erlebt seine Premiere in der Workshopwoche „Lehren – Wissen – Adaptivität (LWA 2010)", in der sich jährlich vier Fachgruppen der Gesellschaft für Informatik treffen, und die dieses Jahr vom Fachgebiet Wissensverarbeitung an der Universität Kassel veranstaltet wird. Vom 4. bis 6. Oktober treffen sich ca. 100 Wissenschaftler aus ganz Deutschland, um sich gegenseitig ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen. Alle Tagungsteilnehmer, die den Conferator nutzen wollen, erhalten aktive RFID-Tags, die man wie ein Namensschild ansteckt. Durch die Tags lässt sich erkennen, wo man sich gerade befindet und mit wem man sich aktuell unterhält. Die RFID-Technik hierfür wurde am Forschungszentrum ISI in Turin entwickelt, die Tagungssoftware an der Universität Kassel. „Die Workshopwoche ist eine ideale Gelegenheit, mit dem Einsatz dieser Technik zu experimentieren und die Ergebnisse gleichzeitig den Forscherkollegen vorzustellen. Daher arbeiten zurzeit alle Mitarbeiter des Fachgebiets mit voller Kraft an der Entwicklung des Conferators", stellt Prof. Stumme fest.

Der Conferator besteht aus zwei Teilen. Das PeerRadar gibt einen Überblick darüber, mit wem man sich während der Tagung wann und wo unterhalten hat. Er zeigt außerdem an, wie die Kontaktperson auf elektronischem Weg erreichbar ist (Homepage, Facebook, Twitter etc.) und für welche Publikationen und Vorträge sie sich aktuell interessiert. Das TalkRadar liefert zu jedem Vortrag Hintergrundinformationen über den Vortragenden und stellt die Metadaten zu dem Vortrag (Autor, Titel, Tagungsband etc.) bereit, so dass die Zuhörer sie direkt in dem sozialen Literaturverschlagwortungssystem BibSonomy abspeichern können. „Wissenschaftler erhalten so die Möglichkeit, Vorträge, die sie gerade gehört haben, direkt in ihrer nächsten Publikation zitieren zu können, ohne sich erst mühsam die Literaturdaten notieren zu müssen“, freut sich Prof. Dr. Andreas Hotho, der BibSonomy an der Universität Kassel initiiert hat und der mittlerweile an der Universität Würzburg forscht und lehrt. „Erstmals wird so die Arbeit mit einer Veröffentlichung entlang dem ganzen Weg – von der Rezeption als Tagungsvortrag bis zur Zitierung in der nächsten eigenen Publikation – durchgehend unterstützt.“

Der Conferator wird im Rahmen des Projekts “VENUS – Gestaltung technisch-sozialer Vernetzung in situativen ubiquitären Systemen“ im interdisziplinären Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung an der Universität Kassel entwickelt. Das Projekt wird im Rahmen der 2. Förderstaffel der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) von 2010-2012 gefördert. Das Ziel von VENUS ist es, den Gestaltungsprozess von zukünftigen vernetzten ubiquitären Systemen, welche sich durch kontextsensitives und selbstadaptives Verhalten auszeichnen, zu erforschen. Die Systeme sollen nicht nur die funktionalen Anforderungen erfüllen, sondern auch die gegebenen Benutzeranforderungen bezüglich der Benutzerfreundlichkeit, des Vertrauens und der gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Folglich konzentriert sich VENUS auf die Interaktionen zwischen der neuen Technologie, dem individuellen Nutzer und der Gesellschaft. Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung sind daher auch zentrale Kriterien bei der Entwicklung des Conferators.

Weitere Informationen zum Conferator:
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/conferator.html
Weitere Informationen zur Tagung:
Zeit: 04.10., 14 Uhr bis 06.10.,12.30 Uhr
Ort: Raum 0439, Wilhelmshöher Allee 73, 34121 Kassel
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/
Hinweis an die Redaktion
Wir laden Sie herzlich ein, Sich während der Tagung selbst ein Bild von dem Conferator zu machen. Besprechen Sie Ihren Besuch vorher mit uns oder schauen Sie einfach vorbei.
Info Prof. Dr. Gerd Stumme / Dr. Martin Atzmüller
FG Wissensverarbeitung
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Universität Kassel
Wilhelmshöher Allee 73
34121 Kassel
tel (0561) 804-6251 / (0561) 804-6298
e-mail stumme@cs.uni-kassel.de / atzmueller@cs.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/conferator.html
http://www.kde.cs.uni-kassel.de/conf/lwa10/
http://www.kde.cs.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen