Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründlich gründen: BPW auf der deGUT

17.03.2009
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg engagiert sich als Partner der deGUT

Seminarprogramm bietet unternehmerisches Know-how und individuelle Beratung

Wie wird aus einer Geschäftsidee ein erfolgreiches Unternehmen? Bereits im 14. Jahr vermittelt der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) als Deutschlands größte regionale Gründungsinitiative seinen Teilnehmern das notwendige Handwerkszeug für den Gründungsprozess. Auch auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen (deGUT), die vom 20. bis 21. März in Berlin stattfinden, steht der BPW jungen Unternehmern mit Rat und Tat zur Seite.

BPW organisiert deGUT-Seminarprogramm
Als Partner der deGUT organisiert der BPW bereits zum sechsten Mal das Seminarprogramm der Messe. Die deGUT halten für die Besucher ein umfangreiches Angebot bereit: Gründer und Gründerinnen können sich beispielsweise zu den Themen Finanzierung, Businessplan, Marketing, Verkauf  oder Vertrieb weiterbilden und in kleineren Gruppen aktiv an Workshops teilnehmen. Das Angebot richtet sich dabei nicht nur an Starter, sondern ist auch für Unternehmen interessant, die bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt sind. Das Programm berücksichtigt die unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse der einzelnen Branchen: So gibt es etwa die Seminare Gründen im Handwerk, Gründen im Kreativbereich und Gründen im Technologiebereich. Die Workshops gehen speziell auf die individuelle Situation von Gründer/innen, Studierenden und Migrant/innen ein: In kleinen Gruppen können sie sich gemeinsam mit den Referenten spezifisches Know-how für ihre Gründung erarbeiten. Weitere Arbeitsgruppen behandeln die Themen Businessplan, Finanzplan und Marketingplan. Aufgrund der beschränkten Teilnehmerplätze ist eine Online-Anmeldung erforderlich.

Das komplette Seminarprogramm kann im Internet unter www.degut.de eingesehen werden. Die Teilnahme an Seminaren ist für die Messebesucher kostenlos.

Informationen zum BPW
Mehr Informationen zum Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg erhalten Interessierte direkt auf der deGUT in der Halle 7, Stand E 12 oder im Internet unter www.b-p-w.de.
Kontakt deGUT-Seminarprogramm
Sven Weickert, Projektleiter deGUT-Seminarprogramm Tel. (030) 31 005 125 weickert@uvb-online.de
Pressekontakt
Matthias Haensch, BPW-Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05
Fax (0331) 660 12 31
presse@ilb.de
Hintergrund BPW
Gute Geschäftsideen brauchen Unterstützung
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg, Deutschlands erfolgreichste regionale Gründerinitiative, richtet sich an alle, die eine vielversprechende Geschäftsidee haben und eine Firmengründung in Berlin oder Brandenburg erwägen. Ziel des BPW ist es, die Teilnehmer durch kostenlose Seminare und Veranstaltungen sowie individuelles Coaching und Feedback bei der Entwicklung eines in allen Punkten durchdachten Geschäftskonzeptes zu unterstützen. Eine Jury prämiert in jeder Phase das überzeugendste Teilkonzept.
Zwei Bewertungskategorien
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg gliedert sich in zwei gleichrangige Kategorien: die Kategorie [BPWtechnology] für technologieorientierte und die Kategorie [BPWservice] für nicht-technologieorientierte Produkt- oder Dienstleistungsideen. Die Jury prämiert in den Stufen eins und zwei in beiden Kategorien die jeweils fünf besten Businesspläne, in Stufe drei werden die Finalisten platziert. Im Jahr 2009 vergibt der BPW Preisgelder in Höhe von insgesamt 63.000 Euro.
Eine gemeinsame Initiative
Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) organisieren den BPW gemeinsam. Träger der Initiative sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren des BPW sind Ulrich Junghanns, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg dankt seinen Premiumpartnern, Partnern, Kooperationspartnern und Schirmherren, deren Unterstützung die Umsetzung des BPW erst möglich macht. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. In Brandenburg ist für das Projekt zusätzlich eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Matthias Haensch | ariadne-an-der-spree.de
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie