Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graphen – der etwas andere Kohlenstoff. Workshop und öffentlicher Vortrag zum Material der Zukunft

20.09.2011
Graphen, dem Werkstoff der Zukunft, widmet sich ein internationaler Workshop vom 28. bis zum 30. September 2011 im Regensburger Thon-Dittmer-Palais (Haidplatz 8, 93047 Regensburg).

Organisiert wird die Veranstaltung von den Mitgliedern des Graduiertenkollegs 1570, einem Forschungsverbund der Fakultäten für Physik und für Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Im Vorfeld findet am Dienstag, den 27. September 2011, um 20.30 Uhr im Thon-Dittmer-Palais ein allgemeinverständlicher öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Thomas Seyller (Erlangen-Nürnberg) mit einer Einführung zum Thema statt.

Wie dünn ist der dünnste Stoff, den man herstellen kann, und welcher hat die höchste Reißfestigkeit? Die Antwort liefert das Graphen (mit langem „e“ gesprochen), eine nur eine Atomlage dünne Schicht Kohlenstoff mit einer honigwabenförmigen Anordnung der Atome. Diese extrem dünnen Schichten haben eine Reißfestigkeit, die 200 Mal höher ist als die von Stahl. Graphen hat aber nicht nur ungewöhnliche mechanische und optische Eigenschaften, sondern wird auch als viel versprechendes Material für die Elektronik gehandelt. Für physikalische Experimente mit diesem erst seit wenigen Jahren zur Verfügung stehenden Material wurde deshalb 2010 der Nobelpreis für Physik an Andre Geim und Konstantin Novoselov vergeben.

Aufgerollt ergeben Graphenschichten die sogenannten Kohlenstoff-Nanoröhren. „Dockt“ man organische Verbindungen an solche Nanoröhren an, so erhält man eine ganze Palette von Möglichkeiten für Sensoren, die in der Lage sein könnten, sogar einzelne Moleküle zu erkennen und zu identifizieren – beispielsweise über die Änderung des elektrischen Widerstandes. Der internationale Workshop nimmt diese Kohlenstoff-Nanostrukturen in den Blick. Im Mittelpunkt stehen aktuellste Entwicklungen auf dem Gebiet kohlenstoffbasierter Elektronik. Forscherinnen und Forscher aus acht Nationen werden dazu als Referenten in Regensburg erwartet. Einige von ihnen sind weltweit führende Experten auf dem Gebiet der Nanophysik.

Von besonderem Interesse ist der öffentliche Abendvortrag von Prof. Dr. Thomas Seyller (Erlangen-Nürnberg), der eine allgemeinverständliche Einführung mit dem Titel „Graphen – eine neue Form des Kohlenstoffs“ präsentiert. Der Vortrag findet am Vorabend des Workshop, am Dienstag, den 27. September 2011, um 20.30 Uhr im Regensburger Thon-Dittmer-Palais statt.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum öffentlichen Abendvortrag eingeladen; der Eintritt ist frei.

Weiterführende Informationen zum öffentlichen Abendvortrag unter:
http://www.physik.uni-regensburg.de/aktuell/2011/Seyller.pdf
Das Programm zum Workshop unter:
http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/ws_home.phtml
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Jörg Mertins
Universität Regensburg
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0941 943-2088
Joerg.Mertins@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-regensburg.de/aktuell/2011/Seyller.pdf
http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/ws_home.phtml

Weitere Berichte zu: Elektronik Kohlenstoff Physik Reißfestigkeit Thon-Dittmer-Palais

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie