Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graphen – der etwas andere Kohlenstoff. Workshop und öffentlicher Vortrag zum Material der Zukunft

20.09.2011
Graphen, dem Werkstoff der Zukunft, widmet sich ein internationaler Workshop vom 28. bis zum 30. September 2011 im Regensburger Thon-Dittmer-Palais (Haidplatz 8, 93047 Regensburg).

Organisiert wird die Veranstaltung von den Mitgliedern des Graduiertenkollegs 1570, einem Forschungsverbund der Fakultäten für Physik und für Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Im Vorfeld findet am Dienstag, den 27. September 2011, um 20.30 Uhr im Thon-Dittmer-Palais ein allgemeinverständlicher öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Thomas Seyller (Erlangen-Nürnberg) mit einer Einführung zum Thema statt.

Wie dünn ist der dünnste Stoff, den man herstellen kann, und welcher hat die höchste Reißfestigkeit? Die Antwort liefert das Graphen (mit langem „e“ gesprochen), eine nur eine Atomlage dünne Schicht Kohlenstoff mit einer honigwabenförmigen Anordnung der Atome. Diese extrem dünnen Schichten haben eine Reißfestigkeit, die 200 Mal höher ist als die von Stahl. Graphen hat aber nicht nur ungewöhnliche mechanische und optische Eigenschaften, sondern wird auch als viel versprechendes Material für die Elektronik gehandelt. Für physikalische Experimente mit diesem erst seit wenigen Jahren zur Verfügung stehenden Material wurde deshalb 2010 der Nobelpreis für Physik an Andre Geim und Konstantin Novoselov vergeben.

Aufgerollt ergeben Graphenschichten die sogenannten Kohlenstoff-Nanoröhren. „Dockt“ man organische Verbindungen an solche Nanoröhren an, so erhält man eine ganze Palette von Möglichkeiten für Sensoren, die in der Lage sein könnten, sogar einzelne Moleküle zu erkennen und zu identifizieren – beispielsweise über die Änderung des elektrischen Widerstandes. Der internationale Workshop nimmt diese Kohlenstoff-Nanostrukturen in den Blick. Im Mittelpunkt stehen aktuellste Entwicklungen auf dem Gebiet kohlenstoffbasierter Elektronik. Forscherinnen und Forscher aus acht Nationen werden dazu als Referenten in Regensburg erwartet. Einige von ihnen sind weltweit führende Experten auf dem Gebiet der Nanophysik.

Von besonderem Interesse ist der öffentliche Abendvortrag von Prof. Dr. Thomas Seyller (Erlangen-Nürnberg), der eine allgemeinverständliche Einführung mit dem Titel „Graphen – eine neue Form des Kohlenstoffs“ präsentiert. Der Vortrag findet am Vorabend des Workshop, am Dienstag, den 27. September 2011, um 20.30 Uhr im Regensburger Thon-Dittmer-Palais statt.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum öffentlichen Abendvortrag eingeladen; der Eintritt ist frei.

Weiterführende Informationen zum öffentlichen Abendvortrag unter:
http://www.physik.uni-regensburg.de/aktuell/2011/Seyller.pdf
Das Programm zum Workshop unter:
http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/ws_home.phtml
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Jörg Mertins
Universität Regensburg
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0941 943-2088
Joerg.Mertins@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-regensburg.de/aktuell/2011/Seyller.pdf
http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/ws_home.phtml

Weitere Berichte zu: Elektronik Kohlenstoff Physik Reißfestigkeit Thon-Dittmer-Palais

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics