Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam forschen - getrennt arbeiten

16.10.2009
Workshop Translationale Forschung in der Medizin im November in Hannover

Translationale Forschung ist in aller Munde. Derzeit scheinen jedoch Anspruch und Realität dieses modernen Forschungsansatzes in der Universitätsmedizin und den außeruniversitären Einrichtungen nicht völlig deckungsgleich.

Am 17. November 2009 wird auf dem gemeinsamen Workshop "Translationale Forschung in der Medizin - Rahmenbedingungen und Infrastrukturen" des Medizinischen Fakultätentages der Bundesrepublik Deutschland (MFT) und der HIS Hochschul-Informations-System GmbH Gelegenheit zu intensivem Austausch geboten.

Vom Reagenzglas bis zum Krankenbett ist es ein langer Weg.

Diesen Prozess versucht die translationale Forschung zu verkürzen: Erkenntnisse der biomedizinischen Grundlagenforschung sollen somit möglichst rasch in klinische Diagnoseverfahren und Therapien umgesetzt werden. Umgekehrt sollen klinische Beobachtungen als Anregung und Rückkoppelung in die Grundlagenforschung einfließen.

Damit die translationale Forschung erfolgreich sein kann, ist eine enge Vernetzung der Wissenschaftler, Entwickler und Anwender nötig. Doch wie arbeiten diese derzeit über die Grenzen der Einrichtungen hinweg zusammen? Welche infrastrukturellen Bedingungen fördern oder behindern ihre Zusammenarbeit? "Labore werden häufig so gestaltet, als gäbe es die translationale Medizin nicht", beschreibt Dr. Horst Moog von der HIS GmbH seine Beobachtung, nach welcher sich die Forschungsgebäude der Universitätsmedizin kaum von klassischen Laborgebäuden unterscheiden. Exzellente Forschung stelle jedoch völlig andere Anforderungen an die technische und bauliche Infrastruktur als die klinische Spitzenmedizin.

"Was muss also wo getan werden, damit die translationale Forschung zukünftig bestmöglich wirken kann?", fragt Dr. Volker Hildebrandt, Generalsekretär des Medizinischen Fakultätentages. "Auf welchen Ebenen sollte sich hierfür etwas ändern - in der Hochschulpolitik oder in den Einrichtungen selbst?"

Diese Fragen greift der gemeinsame Workshop des MFT und der HIS GmbH auf. Schwerpunkte setzt die Veranstaltung auf die Bedeutung von Infrastruktur, Organisationskonzepten und personal-tariflichen Rahmenbedingungen für die translationale Forschung in der Medizin. Der Workshop richtet sich an Entscheidungsträger, Forschungsmanager und Planer in Medizinischen Fakultäten, Universitätskliniken, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und Ministerien.

In der Seminargebühr von 232,05 Euro sind die Workshopunterlagen und Verpflegung enthalten. Eine Anmeldung ist per Fax oder E-Mail noch bis zum 26. Oktober bei Frauke Lange (Fax: 0511/1220-250, E-Mail: lange@his.de) möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen beschränkt.

Das Programm zum Workshop ist unter http://www.his.de/pdf/sem_top/flyer_tlf_medizin.pdf abrufbar.

Nähere Auskünfte:
Dr. Horst Moog
Tel: 0511 / 1220-180
moog@his.de
Clemens Witkowski
Tel: 0511 / 1220-175
witkowski@his.de
Katrin Rosswog, MFT
Tel: 030 / 6449 8559-16
rosswog@mft-online.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel: 0511 / 1220-290
hafner@his.de
Astrid Richter
Tel: 0511 / 1220-382
a.richter@his.de
Verena Wirwohl, MFT
Tel: 030 / 6449 8559-15
wirwohl@mft-online.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/pdf/sem_top/flyer_tlf_medizin.pdf

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung MFT Reagenzglas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie