Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es geht um Menschen nicht um Geräte: Biophotonik vernetzt Medizin und Industrie

20.05.2011
Optische Technologien spielen in der Medizin eine entscheidende Rolle, man denke an Mikroskope oder Röntgengeräte. Die steigende Lebenserwartung stellt für die Gesellschaft jedoch eine Herausforderung von neuer Qualität dar: Um die drastisch ansteigenden Fallzahlen von Tumor- und Infektionserkrankungen wie Sepsis in den Griff zu bekommen, muss der Wissenstransfer zwischen Entwicklern und Medizinern (Anwendern) grundlegend verbessert werden.

Einen Impuls zur besseren Kommunikation über Fachgrenzen hinweg sollen die Workshops „Visions for Future Diagnostics“ vermitteln, die am 25. und 26. Mai 2011 zu den Themen Onkologie und Infektionskrankheiten in München stattfinden.

Im Rahmen der Weltleitmesse für Optische Technologien LASER World of PHOTONICS treffen sich elf ausgewiesene Experten auf dem eigens für das Thema Biophotonik auf der Messe eingerichteten Forum, unter ihnen Vertreter der Industrie und der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Die Biophotonik ist eine vielversprechende Forschungsrichtung, welche die Anwendung lichtbasierter Technologien auf Fragestellungen in Medizin und Lebenswissenschaften umfasst und deswegen von Chemikern, Physikern, Biologen und Medizinern gleichermaßen betrieben wird. Zu den Technologien gehören u.a. moderne Mikroskopie- und Spektroskopieverfahren, aber auch der Einsatz von Licht in Form von Lasern als Werkzeug, sei es in der Zellbiologie oder in der Chirurgie.

Bei den exemplarischen Workshops werden Ärzte die Diskussion anstoßen, indem sie Ihre Anforderungen benennen und damit die Entwicklungsrichtung in der Biophotonik vorgeben. Insbesondere werden sie konkrete Parameter an die Forscher und Hersteller weiter geben, die wiederum die System- und Komponentenentwickler adressieren. So zeigen die Teilnehmer wie gemeinsam eine zielgerichtete und abwendungsgetriebene Forschung und Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette, die den Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten für die nächsten Jahre aufnimmt, koordiniert werden kann. „Wenn die Beteiligten ausschließlich technologiefokussiert denken, verliert man leicht das Ziel aus den Augen und Krebs ist auf einmal kein Problem des Patienten mehr, sondern des Mikroskops!“ betont der Jenaer Onkologe, Professor Andreas Stallmach, der auf dem Onkologie-Workshop am 25. Mai für die Ärzte sprechen wird.

„Die notwendige Interdisziplinarität wird zwar oft beschworen, in der Praxis bisher aber nicht genug gelebt“, berichtet Prof. Jürgen Popp, Initiator der Workshops, wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien und Leiter des Institutes für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Um den Austausch in dem komplexen Fachgebiet zu fördern, ist er sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene in Initiativen wie dem EU-Exzellenznetzwerk „Photonics4Life“ oder dem Forschungsschwerpunkt Biophotonik des BMBF aktiv. Im Rahmen der Messe präsentiert der Forschungsschwerpunkt bereits erfolgreiche Biophotonik-Projekte aus Deutschland, darunter ein Gerät zum schnellen Nachweis von Krankheitserregern in Kliniken und ein neuartiger Scanner für schwarzen Hautkrebs.

Pressevertreter sind am Montag, 23. Mai, in der Zeit von 9.30 – 12.00 Uhr herzlich eingeladen, die Ausstellung der BMBF-Förderprojekte zur Biophotonik (Halle B1 Stand 340) zu besuchen. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu im Vorfeld (0177 7864134).

Im Anschluss an die Workshops (Mi. 25.5. Onkologie, Do. 26.5. Infektionskrankheiten, jeweils. 10.00 – 12.30 Uhr, Halle B1, Biophotonik-Forum) besteht die Gelegenheit für Interviews mit den Referenten. Die Presseakkreditierung für die LASER World of PHOTONICS ist sowohl online (http://www.world-of-photonics.net/de/laser/presse) als auch vor Ort am Presse-zentrum möglich.

Hintergrund
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Das Bundesforschungsministerium fördert im Forschungsschwerpunkt Biophotonik seit dem Jahr 2002 Verbundprojekte, in denen Wissenschaft und Industrie optische Lösungen für biologische und medizinische Probleme erarbeiten. Seither haben rund 150 Institutionen – Unternehmen, Universitäten und sonstige Forschungseinrichtun-gen – ihre Kräfte in zahlreichen Forschungsprojekten gebündelt. Dazu investierten beteiligte Industrieunternehmen und das BMBF jeweils fast 100 Millionen Euro.
Photonics4Life
Das Netzwerk Photonics4Life ist ein von der EU innerhalb des 7. Rahmenprogramms mit 4 Mio. Euro geförderter Zusammenschluss von 13 erstklassigen Forschungseinrichtungen, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Potentiale der Biophotonik in Europa bestmöglich zu erschließen. Dazu veranstaltet Photonics4Life interdisziplinäre Konferenzen und Workshops und schreibt für internationale Forschungsprojekte Förderrunden aus. Ab Juni bietet das Netzwerk ein Wiki zur Biophotonik auf seiner Website: www.photonics4life.eu an, das die diversen Technologien und Anwendungen der Biophotonik zusammenbringt.

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.photonics4life.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz