Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es geht um Menschen nicht um Geräte: Biophotonik vernetzt Medizin und Industrie

20.05.2011
Optische Technologien spielen in der Medizin eine entscheidende Rolle, man denke an Mikroskope oder Röntgengeräte. Die steigende Lebenserwartung stellt für die Gesellschaft jedoch eine Herausforderung von neuer Qualität dar: Um die drastisch ansteigenden Fallzahlen von Tumor- und Infektionserkrankungen wie Sepsis in den Griff zu bekommen, muss der Wissenstransfer zwischen Entwicklern und Medizinern (Anwendern) grundlegend verbessert werden.

Einen Impuls zur besseren Kommunikation über Fachgrenzen hinweg sollen die Workshops „Visions for Future Diagnostics“ vermitteln, die am 25. und 26. Mai 2011 zu den Themen Onkologie und Infektionskrankheiten in München stattfinden.

Im Rahmen der Weltleitmesse für Optische Technologien LASER World of PHOTONICS treffen sich elf ausgewiesene Experten auf dem eigens für das Thema Biophotonik auf der Messe eingerichteten Forum, unter ihnen Vertreter der Industrie und der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Die Biophotonik ist eine vielversprechende Forschungsrichtung, welche die Anwendung lichtbasierter Technologien auf Fragestellungen in Medizin und Lebenswissenschaften umfasst und deswegen von Chemikern, Physikern, Biologen und Medizinern gleichermaßen betrieben wird. Zu den Technologien gehören u.a. moderne Mikroskopie- und Spektroskopieverfahren, aber auch der Einsatz von Licht in Form von Lasern als Werkzeug, sei es in der Zellbiologie oder in der Chirurgie.

Bei den exemplarischen Workshops werden Ärzte die Diskussion anstoßen, indem sie Ihre Anforderungen benennen und damit die Entwicklungsrichtung in der Biophotonik vorgeben. Insbesondere werden sie konkrete Parameter an die Forscher und Hersteller weiter geben, die wiederum die System- und Komponentenentwickler adressieren. So zeigen die Teilnehmer wie gemeinsam eine zielgerichtete und abwendungsgetriebene Forschung und Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette, die den Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten für die nächsten Jahre aufnimmt, koordiniert werden kann. „Wenn die Beteiligten ausschließlich technologiefokussiert denken, verliert man leicht das Ziel aus den Augen und Krebs ist auf einmal kein Problem des Patienten mehr, sondern des Mikroskops!“ betont der Jenaer Onkologe, Professor Andreas Stallmach, der auf dem Onkologie-Workshop am 25. Mai für die Ärzte sprechen wird.

„Die notwendige Interdisziplinarität wird zwar oft beschworen, in der Praxis bisher aber nicht genug gelebt“, berichtet Prof. Jürgen Popp, Initiator der Workshops, wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien und Leiter des Institutes für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Um den Austausch in dem komplexen Fachgebiet zu fördern, ist er sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene in Initiativen wie dem EU-Exzellenznetzwerk „Photonics4Life“ oder dem Forschungsschwerpunkt Biophotonik des BMBF aktiv. Im Rahmen der Messe präsentiert der Forschungsschwerpunkt bereits erfolgreiche Biophotonik-Projekte aus Deutschland, darunter ein Gerät zum schnellen Nachweis von Krankheitserregern in Kliniken und ein neuartiger Scanner für schwarzen Hautkrebs.

Pressevertreter sind am Montag, 23. Mai, in der Zeit von 9.30 – 12.00 Uhr herzlich eingeladen, die Ausstellung der BMBF-Förderprojekte zur Biophotonik (Halle B1 Stand 340) zu besuchen. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu im Vorfeld (0177 7864134).

Im Anschluss an die Workshops (Mi. 25.5. Onkologie, Do. 26.5. Infektionskrankheiten, jeweils. 10.00 – 12.30 Uhr, Halle B1, Biophotonik-Forum) besteht die Gelegenheit für Interviews mit den Referenten. Die Presseakkreditierung für die LASER World of PHOTONICS ist sowohl online (http://www.world-of-photonics.net/de/laser/presse) als auch vor Ort am Presse-zentrum möglich.

Hintergrund
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Das Bundesforschungsministerium fördert im Forschungsschwerpunkt Biophotonik seit dem Jahr 2002 Verbundprojekte, in denen Wissenschaft und Industrie optische Lösungen für biologische und medizinische Probleme erarbeiten. Seither haben rund 150 Institutionen – Unternehmen, Universitäten und sonstige Forschungseinrichtun-gen – ihre Kräfte in zahlreichen Forschungsprojekten gebündelt. Dazu investierten beteiligte Industrieunternehmen und das BMBF jeweils fast 100 Millionen Euro.
Photonics4Life
Das Netzwerk Photonics4Life ist ein von der EU innerhalb des 7. Rahmenprogramms mit 4 Mio. Euro geförderter Zusammenschluss von 13 erstklassigen Forschungseinrichtungen, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Potentiale der Biophotonik in Europa bestmöglich zu erschließen. Dazu veranstaltet Photonics4Life interdisziplinäre Konferenzen und Workshops und schreibt für internationale Forschungsprojekte Förderrunden aus. Ab Juni bietet das Netzwerk ein Wiki zur Biophotonik auf seiner Website: www.photonics4life.eu an, das die diversen Technologien und Anwendungen der Biophotonik zusammenbringt.

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.photonics4life.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie