Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es geht um Menschen nicht um Geräte: Biophotonik vernetzt Medizin und Industrie

20.05.2011
Optische Technologien spielen in der Medizin eine entscheidende Rolle, man denke an Mikroskope oder Röntgengeräte. Die steigende Lebenserwartung stellt für die Gesellschaft jedoch eine Herausforderung von neuer Qualität dar: Um die drastisch ansteigenden Fallzahlen von Tumor- und Infektionserkrankungen wie Sepsis in den Griff zu bekommen, muss der Wissenstransfer zwischen Entwicklern und Medizinern (Anwendern) grundlegend verbessert werden.

Einen Impuls zur besseren Kommunikation über Fachgrenzen hinweg sollen die Workshops „Visions for Future Diagnostics“ vermitteln, die am 25. und 26. Mai 2011 zu den Themen Onkologie und Infektionskrankheiten in München stattfinden.

Im Rahmen der Weltleitmesse für Optische Technologien LASER World of PHOTONICS treffen sich elf ausgewiesene Experten auf dem eigens für das Thema Biophotonik auf der Messe eingerichteten Forum, unter ihnen Vertreter der Industrie und der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Die Biophotonik ist eine vielversprechende Forschungsrichtung, welche die Anwendung lichtbasierter Technologien auf Fragestellungen in Medizin und Lebenswissenschaften umfasst und deswegen von Chemikern, Physikern, Biologen und Medizinern gleichermaßen betrieben wird. Zu den Technologien gehören u.a. moderne Mikroskopie- und Spektroskopieverfahren, aber auch der Einsatz von Licht in Form von Lasern als Werkzeug, sei es in der Zellbiologie oder in der Chirurgie.

Bei den exemplarischen Workshops werden Ärzte die Diskussion anstoßen, indem sie Ihre Anforderungen benennen und damit die Entwicklungsrichtung in der Biophotonik vorgeben. Insbesondere werden sie konkrete Parameter an die Forscher und Hersteller weiter geben, die wiederum die System- und Komponentenentwickler adressieren. So zeigen die Teilnehmer wie gemeinsam eine zielgerichtete und abwendungsgetriebene Forschung und Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette, die den Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten für die nächsten Jahre aufnimmt, koordiniert werden kann. „Wenn die Beteiligten ausschließlich technologiefokussiert denken, verliert man leicht das Ziel aus den Augen und Krebs ist auf einmal kein Problem des Patienten mehr, sondern des Mikroskops!“ betont der Jenaer Onkologe, Professor Andreas Stallmach, der auf dem Onkologie-Workshop am 25. Mai für die Ärzte sprechen wird.

„Die notwendige Interdisziplinarität wird zwar oft beschworen, in der Praxis bisher aber nicht genug gelebt“, berichtet Prof. Jürgen Popp, Initiator der Workshops, wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien und Leiter des Institutes für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Um den Austausch in dem komplexen Fachgebiet zu fördern, ist er sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene in Initiativen wie dem EU-Exzellenznetzwerk „Photonics4Life“ oder dem Forschungsschwerpunkt Biophotonik des BMBF aktiv. Im Rahmen der Messe präsentiert der Forschungsschwerpunkt bereits erfolgreiche Biophotonik-Projekte aus Deutschland, darunter ein Gerät zum schnellen Nachweis von Krankheitserregern in Kliniken und ein neuartiger Scanner für schwarzen Hautkrebs.

Pressevertreter sind am Montag, 23. Mai, in der Zeit von 9.30 – 12.00 Uhr herzlich eingeladen, die Ausstellung der BMBF-Förderprojekte zur Biophotonik (Halle B1 Stand 340) zu besuchen. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu im Vorfeld (0177 7864134).

Im Anschluss an die Workshops (Mi. 25.5. Onkologie, Do. 26.5. Infektionskrankheiten, jeweils. 10.00 – 12.30 Uhr, Halle B1, Biophotonik-Forum) besteht die Gelegenheit für Interviews mit den Referenten. Die Presseakkreditierung für die LASER World of PHOTONICS ist sowohl online (http://www.world-of-photonics.net/de/laser/presse) als auch vor Ort am Presse-zentrum möglich.

Hintergrund
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Das Bundesforschungsministerium fördert im Forschungsschwerpunkt Biophotonik seit dem Jahr 2002 Verbundprojekte, in denen Wissenschaft und Industrie optische Lösungen für biologische und medizinische Probleme erarbeiten. Seither haben rund 150 Institutionen – Unternehmen, Universitäten und sonstige Forschungseinrichtun-gen – ihre Kräfte in zahlreichen Forschungsprojekten gebündelt. Dazu investierten beteiligte Industrieunternehmen und das BMBF jeweils fast 100 Millionen Euro.
Photonics4Life
Das Netzwerk Photonics4Life ist ein von der EU innerhalb des 7. Rahmenprogramms mit 4 Mio. Euro geförderter Zusammenschluss von 13 erstklassigen Forschungseinrichtungen, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Potentiale der Biophotonik in Europa bestmöglich zu erschließen. Dazu veranstaltet Photonics4Life interdisziplinäre Konferenzen und Workshops und schreibt für internationale Forschungsprojekte Förderrunden aus. Ab Juni bietet das Netzwerk ein Wiki zur Biophotonik auf seiner Website: www.photonics4life.eu an, das die diversen Technologien und Anwendungen der Biophotonik zusammenbringt.

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.photonics4life.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften