Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn als Karikaturist?

07.10.2011
Psychologen der Universität Jena veranstalten am 13./14. Oktober 2011 Workshop zur „Personenwahrnehmung“

„Die meisten Menschen sind ausgesprochene Experten darin, sich Gesichter zu merken und bekannte Gesichter wiederzuerkennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Schweinberger von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Vermutlich sei diese Fähigkeit deshalb so gut ausgeprägt, weil ihr eine hohe soziale Bedeutung zukommt.

Doch wie gelingt es uns, in Bruchteilen von Sekunden Gesichter zu erkennen und richtig einzuordnen? Der Psychologe Stefan Schweinberger nennt eine mögliche Erklärung: „Unser Gehirn stellt wahrscheinlich charakteristische individuelle Abweichungen von einem prototypischen Gesicht fest.“ Vergleichbar sei das mit der Arbeit eines Künstlers, der mit einer Karikatur die wesentlichen Merkmale eines Gesichts herausarbeitet.

Kleinere Abweichungen von unserer Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, fallen normalerweise kaum ins Gewicht. Sind die Fähigkeiten zur Wahrnehmung sozialer Signale in Gesichtern jedoch gravierend gestört, drohen den Betroffenen starke Einbußen im sozialen Leben. „Personen mit Autismus etwa haben enorme Probleme, Intentionen oder Emotionen in anderen Gesichtern zu lesen“, sagt Stefan Schweinberger, der in Jena die DFG-Forschergruppe „Personenwahrnehmung“ leitet. Andere Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, litten unter Störungen der Gesichtererkennung. „Wenn wir wissen, wie unser Gehirn diese Informationen verarbeitet, können wir Therapien entwickeln oder zumindest erklären, weshalb bestimmte Defizite auftreten“, sagt Schweinberger.

Um den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren, hat die Jenaer DFG-Forschergruppe am 13. und 14. Oktober renommierte Fachkollegen zum Workshop „Person Perception“ nach Jena eingeladen. Zu den Gästen gehören unter anderem die Professoren James W. Tanaka von der University of Victoria (Kanada), Bruno Rossion von der Université catholique de Louvain (Belgien) und Pascal Belin von der University of Glasgow (Schottland).

Tanaka gilt als weltweit führender Fachmann in Sachen Wahrnehmungs-Expertise. Er ist zudem Direktor des Forschungszentrums für Autismusforschung, Technologie und Erziehung (CARTE) und hat ein vielbeachtetes Trainingsprogramm zur Gesichterwahrnehmung entwickelt, das u. a. bei der Therapie von Autismus angewandt wird. Der Belgier Bruno Rossion forscht insbesondere über die kognitiv-neurowissenschaftlichen Grundlagen der Gesichterwahrnehmung. Hingegen hat sich der in Glasgow arbeitende Franzose Belin der Erforschung der menschlichen Stimme im Kontext der Personenwahrnehmung verschrieben. Belin untersucht, wie Menschen beispielsweise feine Untertöne im gesprochenen Wort erkennen können oder wie wir das Geschlecht oder den Gefühlszustand eines Sprechenden zu bestimmen vermögen.

Prof. Schweinberger, der den Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie/Kognitive Neurowissenschaften in Jena innehat, betont, dass alle sechs Projekte der Jenaer Forschergruppe hochaktuelle Ergebnisse vorzuweisen hätten, die mit den internationalen Fachkollegen erörtert werden sollen. Beim Workshop „Person Perception“ gehe es darum, den eigenen Forschungsstand zu referieren und kritische Diskussionen für die Arbeit fruchtbringend anzuwenden.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945180
E-Mail: stefan.schweinberger[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/svw/Allgpsy1/workshop_4_ppru.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik