Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn als Karikaturist?

07.10.2011
Psychologen der Universität Jena veranstalten am 13./14. Oktober 2011 Workshop zur „Personenwahrnehmung“

„Die meisten Menschen sind ausgesprochene Experten darin, sich Gesichter zu merken und bekannte Gesichter wiederzuerkennen“, sagt Prof. Dr. Stefan Schweinberger von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Vermutlich sei diese Fähigkeit deshalb so gut ausgeprägt, weil ihr eine hohe soziale Bedeutung zukommt.

Doch wie gelingt es uns, in Bruchteilen von Sekunden Gesichter zu erkennen und richtig einzuordnen? Der Psychologe Stefan Schweinberger nennt eine mögliche Erklärung: „Unser Gehirn stellt wahrscheinlich charakteristische individuelle Abweichungen von einem prototypischen Gesicht fest.“ Vergleichbar sei das mit der Arbeit eines Künstlers, der mit einer Karikatur die wesentlichen Merkmale eines Gesichts herausarbeitet.

Kleinere Abweichungen von unserer Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, fallen normalerweise kaum ins Gewicht. Sind die Fähigkeiten zur Wahrnehmung sozialer Signale in Gesichtern jedoch gravierend gestört, drohen den Betroffenen starke Einbußen im sozialen Leben. „Personen mit Autismus etwa haben enorme Probleme, Intentionen oder Emotionen in anderen Gesichtern zu lesen“, sagt Stefan Schweinberger, der in Jena die DFG-Forschergruppe „Personenwahrnehmung“ leitet. Andere Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, litten unter Störungen der Gesichtererkennung. „Wenn wir wissen, wie unser Gehirn diese Informationen verarbeitet, können wir Therapien entwickeln oder zumindest erklären, weshalb bestimmte Defizite auftreten“, sagt Schweinberger.

Um den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren, hat die Jenaer DFG-Forschergruppe am 13. und 14. Oktober renommierte Fachkollegen zum Workshop „Person Perception“ nach Jena eingeladen. Zu den Gästen gehören unter anderem die Professoren James W. Tanaka von der University of Victoria (Kanada), Bruno Rossion von der Université catholique de Louvain (Belgien) und Pascal Belin von der University of Glasgow (Schottland).

Tanaka gilt als weltweit führender Fachmann in Sachen Wahrnehmungs-Expertise. Er ist zudem Direktor des Forschungszentrums für Autismusforschung, Technologie und Erziehung (CARTE) und hat ein vielbeachtetes Trainingsprogramm zur Gesichterwahrnehmung entwickelt, das u. a. bei der Therapie von Autismus angewandt wird. Der Belgier Bruno Rossion forscht insbesondere über die kognitiv-neurowissenschaftlichen Grundlagen der Gesichterwahrnehmung. Hingegen hat sich der in Glasgow arbeitende Franzose Belin der Erforschung der menschlichen Stimme im Kontext der Personenwahrnehmung verschrieben. Belin untersucht, wie Menschen beispielsweise feine Untertöne im gesprochenen Wort erkennen können oder wie wir das Geschlecht oder den Gefühlszustand eines Sprechenden zu bestimmen vermögen.

Prof. Schweinberger, der den Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie/Kognitive Neurowissenschaften in Jena innehat, betont, dass alle sechs Projekte der Jenaer Forschergruppe hochaktuelle Ergebnisse vorzuweisen hätten, die mit den internationalen Fachkollegen erörtert werden sollen. Beim Workshop „Person Perception“ gehe es darum, den eigenen Forschungsstand zu referieren und kritische Diskussionen für die Arbeit fruchtbringend anzuwenden.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945180
E-Mail: stefan.schweinberger[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www2.uni-jena.de/svw/Allgpsy1/workshop_4_ppru.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise