Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärdensprache - viel mehr als eine Handbewegung

30.03.2009
Internationaler Workshop in Frankfurt befasst sich am 4. und 5. April mit den nichtmanuellen Komponenten in Gebärdensprachen

Ist von Gebärdensprache die Rede, so wird damit häufig das Bild von den "fliegenden Händen" verbunden. Tatsächlich spielen die Hände bei der Gebärdensprache eine große Rolle, aber genauso wichtig sind die sogenannten nichtmanuellen Komponenten.

"Augen, Mund, Augenbrauen, die ganze Mimik, die Blickrichtung und der Oberkörper übernehmen in der Gebärdensprache wichtige grammatische Funktionen, die teilweise mit der Betonung in Lautsprachen verglichen werden können", erklärt Dr. Markus Steinbach vom Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Am 4. und 5. April befasst sich ein internationaler Workshop in Frankfurt mit der Form und Funktion nichtmanueller Komponenten in verschiedenen Gebärdensprachen.

Etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind gehörlos, rund eine Million Menschen gelten als hochgradig schwerhörig. Ein Verständigungsmittel, das in seiner Ausdrucksfähigkeit und auch in seiner Schnelligkeit der Lautsprache in nichts nachsteht, ist die Gebärdensprache, die hierzulande von etwa 100.000 Menschen beherrscht wird. Neben der Deutschen Gebärdensprache werden in unserem Sprachraum die Deutschschweizer Gebärdensprache und die Österreichische Gebärdensprache verwendet sowie zahlreiche Dialekte. Alle Gebärdensprachler weltweit drücken sich nicht nur durch Handbewegungen aus, sondern verändern die Blickrichtung, die Neigung des Oberkörpers, die Stellung der Augenbrauen oder die Gesichtsmimik insgesamt, um sich mitzuteilen. "Hierzulande wird der Unterschied zwischen einem Frage- und einem Aussagesatz beispielsweise durch die Augenbrauen markiert", erläutert Steinbach. "Überhaupt wird bei Fragen in europäischen Gebärdensprachen mehr mit der Mimik gemacht, in Asien dagegen mehr mit den Händen." Steinbach erforscht als Linguist seit 10 Jahren die Deutsche Gebärdensprache und hat zusammen mit Wissenschaftlern der Johann Wolfgang Goethe-Universität den Frankfurter Workshop organisiert.

Zu der Veranstaltung wurden renommierte Experten aus dem In- und Ausland eingeladen, die beispielsweise über nichtmanuelle Komponenten in der Gebärdensprache auf Mauritius oder in Hongkong referieren. Ein Vortrag stellt die besondere Rolle vor, die das Kopfschütteln, die Kopfneigung und Nicken bei Fragesätzen in der türkischen Gebärdensprache hat. Die Referenten sind teilweise selbst Gebärdensprachler, wie der angesehene Hamburger Wissenschaftler Christian Rathmann. Für eine breite Verständigung sorgen Gebärdensprachdolmetscher, die die Vorträge in die Deutsche und Amerikanische Gebärdensprache übersetzen.

Die rund 100 Teilnehmer werden den Workshop nicht nur zum wissenschaftlichen Austausch nutzen, sondern auch um bestehende Netzwerke zu intensivieren und neue zu knüpfen oder gemeinsame Projekte anzustoßen. Zusammen mit Kollegen aus den Niederlanden und Großbritannien wird Steinbach nächstes Jahr ein Handbuch zur Gebärdensprache herausgeben, das erstmals alle wesentlichen Informationen über das Thema enthält. Ein weiteres Projekt wird in Kooperation mit Neurolinguisten der Uni Mainz die Gehirnaktivität von Gebärdensprachlern untersuchen. "Hinzu kommt, dass zahlreiche Gebärdensprachen kaum untersucht sind, so dass es auf diesem Gebiet noch eine Menge Feldforschung zu betreiben gibt", so Steinbach. Um künftigen Projekten einen Rahmen zu geben, wird daher in Zusammenarbeit mit den Universitäten in Frankfurt, Köln und Hamburg die Einrichtung einer DFG-Forschergruppe angestrebt. Aber nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Lehre spielt die Gebärdensprache eine immer wichtigere Rolle: Seminare zur Gebärdensprache jedenfalls stoßen bei den Studierenden laut Steinbach auf "sehr große Nachfrage."

Kontakt und Informationen:
Dr. Markus Steinbach
Deutsches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25512
E-Mail: steinbac@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.germanistik.uni-mainz.de/linguistik/nisl
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop "Quantensensoren durch korrelierte Quantensysteme"
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit