Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärdensprache - viel mehr als eine Handbewegung

30.03.2009
Internationaler Workshop in Frankfurt befasst sich am 4. und 5. April mit den nichtmanuellen Komponenten in Gebärdensprachen

Ist von Gebärdensprache die Rede, so wird damit häufig das Bild von den "fliegenden Händen" verbunden. Tatsächlich spielen die Hände bei der Gebärdensprache eine große Rolle, aber genauso wichtig sind die sogenannten nichtmanuellen Komponenten.

"Augen, Mund, Augenbrauen, die ganze Mimik, die Blickrichtung und der Oberkörper übernehmen in der Gebärdensprache wichtige grammatische Funktionen, die teilweise mit der Betonung in Lautsprachen verglichen werden können", erklärt Dr. Markus Steinbach vom Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Am 4. und 5. April befasst sich ein internationaler Workshop in Frankfurt mit der Form und Funktion nichtmanueller Komponenten in verschiedenen Gebärdensprachen.

Etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind gehörlos, rund eine Million Menschen gelten als hochgradig schwerhörig. Ein Verständigungsmittel, das in seiner Ausdrucksfähigkeit und auch in seiner Schnelligkeit der Lautsprache in nichts nachsteht, ist die Gebärdensprache, die hierzulande von etwa 100.000 Menschen beherrscht wird. Neben der Deutschen Gebärdensprache werden in unserem Sprachraum die Deutschschweizer Gebärdensprache und die Österreichische Gebärdensprache verwendet sowie zahlreiche Dialekte. Alle Gebärdensprachler weltweit drücken sich nicht nur durch Handbewegungen aus, sondern verändern die Blickrichtung, die Neigung des Oberkörpers, die Stellung der Augenbrauen oder die Gesichtsmimik insgesamt, um sich mitzuteilen. "Hierzulande wird der Unterschied zwischen einem Frage- und einem Aussagesatz beispielsweise durch die Augenbrauen markiert", erläutert Steinbach. "Überhaupt wird bei Fragen in europäischen Gebärdensprachen mehr mit der Mimik gemacht, in Asien dagegen mehr mit den Händen." Steinbach erforscht als Linguist seit 10 Jahren die Deutsche Gebärdensprache und hat zusammen mit Wissenschaftlern der Johann Wolfgang Goethe-Universität den Frankfurter Workshop organisiert.

Zu der Veranstaltung wurden renommierte Experten aus dem In- und Ausland eingeladen, die beispielsweise über nichtmanuelle Komponenten in der Gebärdensprache auf Mauritius oder in Hongkong referieren. Ein Vortrag stellt die besondere Rolle vor, die das Kopfschütteln, die Kopfneigung und Nicken bei Fragesätzen in der türkischen Gebärdensprache hat. Die Referenten sind teilweise selbst Gebärdensprachler, wie der angesehene Hamburger Wissenschaftler Christian Rathmann. Für eine breite Verständigung sorgen Gebärdensprachdolmetscher, die die Vorträge in die Deutsche und Amerikanische Gebärdensprache übersetzen.

Die rund 100 Teilnehmer werden den Workshop nicht nur zum wissenschaftlichen Austausch nutzen, sondern auch um bestehende Netzwerke zu intensivieren und neue zu knüpfen oder gemeinsame Projekte anzustoßen. Zusammen mit Kollegen aus den Niederlanden und Großbritannien wird Steinbach nächstes Jahr ein Handbuch zur Gebärdensprache herausgeben, das erstmals alle wesentlichen Informationen über das Thema enthält. Ein weiteres Projekt wird in Kooperation mit Neurolinguisten der Uni Mainz die Gehirnaktivität von Gebärdensprachlern untersuchen. "Hinzu kommt, dass zahlreiche Gebärdensprachen kaum untersucht sind, so dass es auf diesem Gebiet noch eine Menge Feldforschung zu betreiben gibt", so Steinbach. Um künftigen Projekten einen Rahmen zu geben, wird daher in Zusammenarbeit mit den Universitäten in Frankfurt, Köln und Hamburg die Einrichtung einer DFG-Forschergruppe angestrebt. Aber nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Lehre spielt die Gebärdensprache eine immer wichtigere Rolle: Seminare zur Gebärdensprache jedenfalls stoßen bei den Studierenden laut Steinbach auf "sehr große Nachfrage."

Kontakt und Informationen:
Dr. Markus Steinbach
Deutsches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25512
E-Mail: steinbac@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.germanistik.uni-mainz.de/linguistik/nisl
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie