Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Talent-School 2011 – Workshops für die Forscher von Morgen

17.06.2011
Jetzt bewerben: Für interessierte Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren bieten Wissenschaftler am Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin auch dieses Jahr in den Herbstferien wieder spannende Einblicke in die Fraunhofer-Forschung an. Schülerinnen und Schüler können sich ab jetzt online bewerben und sich einen von 30 Plätzen sichern.

Qualifizierter Nachwuchs ist wichtig für die Wirtschaft – und für die Forschung. Zur Förderung talentierter Jugendlicher bietet die Fraunhofer-Gesellschaft die Talent-School an. Zusammen mit erfahrenen Wissenschaftlern können neugierige Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren auch dieses Jahr wieder selbst an spannenden Themen tüfteln. Vom 24. bis 26. Oktober 2011 nehmen sie in drei Workshops aktuelle Forschungsthemen unter die Lupe.

Unter dem Motto »Mathematik für die Praxis« untersuchen die Jugendlichen, wieso MP3 ohne Mathematik nicht möglich gewesen wäre – und in welchen anderen alltäglichen Anwendungen auch eine Menge Mathematik steckt. Sie lernen mathematische Lösungsverfahren kennen, die sie zum Teil selbst entwickeln und anschließend praktisch anwenden. Im Workshop »Der vollautomatische Botschafter« konstruieren und programmieren die Teilnehmenden einen Roboter, der selbstständig Botendienste erledigen kann. Dazu ist er mit allerlei Sensoren ausgestattet, mit denen er seine Umgebung beobachtet. Die jeweiligen Aufgaben erhält er über ein Web-Interface. Im Kurs »The Social Network of Human Diseases« geht es nicht nur darum, ein soziales Netzwerk von Krankheiten zu konzipieren, sondern auch, verborgene Zusammenhänge in den Daten aufzuspüren. Neben technischem und mathematischen Interesse sollten die Jugendlichen auch Freude an Fremdsprachen mitbringen: Der Workshop findet auf Englisch statt.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich mit Motivationsschreiben und Lebenslauf online bewerben. Aus allen Bewerbungen werden 30 Teilnehmer ausgewählt. Anmeldeschluss ist der 8. September 2011. Ausführliche Informationen und Online-Anmeldung unter: www.izb.fraunhofer.de/talentschool

Die Teilnahme an der Fraunhofer-Talent-School kostet 80,- Euro. Darin enthalten sind die Aufwendungen für Übernachtung, Verpflegung, Fahrten zwischen den Veranstaltungsorten und das Rahmenprogramm. Ziel der Fraunhofer-Talent-School ist es, junge Talente zu fördern und ihr technisches Interesse zu wecken. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler der neunten bis dreizehnten Jahrgangsstufe. Die Initiative »Komm mach MINT«, die sich dafür einsetzt, Jugendliche und insbesondere junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu begeistern, unterstützt die Fraunhofer-Talent-School.

Ansprechpartnerin:
Luzia Sassen
Telefon: 02241 14-2718
E-Mail: luzia.sassen@fit.fraunhofer.de

Katrin Berkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.izb.fraunhofer.de/talentschool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie