Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen, Männer, Queer – Workshop beleuchtet Geschlechterrollen und ihre Geschichte

21.01.2014
Über Stand und Zukunft der Forschung zur Geschlechtergeschichte diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom 31. Januar bis 2. Februar auf dem Campus der Saar-Universität.

Die Themen reichen vom Frauen- und Männerbild der Antike über Hexen und Inquisition, sportliche Frauen in der Frühen Neuzeit bis hin zur Entwicklung von Gender-Netzwerken heute.

Der Workshop soll insbesondere Nachwuchsforscherinnen und -forschern Gelegenheit zum Austausch geben. Der Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung e.V. veranstaltet den Workshop in Kooperation mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität.

Freitag, 31. Januar, ab 14 Uhr, bis 2. Februar (u.a. in Gebäude C7 4, Raum 1.17)
Programm:
http://www.uni-saarland.de/page/gender/aktuelles/events-ws-201314.html
Interessierte sind herzlich eingeladen, insbesondere zu dem öffentlichen Vortrag:

„Die Erfindung von Basketball. Eine Geschlechtergeschichte“ von Privatdozent Dr. Olaf Stieglitz (Köln): Freitag, 31. Januar, 19 Uhr, Gebäude C7 4, Raum 1.17

Wie hat sich das Bild von Frau und Mann im Laufe der Geschichte verändert, wie das Verhältnis der Geschlechter zueinander? Wird „Queer“ zur Kategorie historischer Forschung? Was sollte erforscht werden, um zu einem neuen Verständnis von Mensch und Gesellschaft beizutragen? Das sind Fragen, mit denen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen des Workshops auseinandersetzen. Dabei geht es um Emotionen, Körperlichkeit und Gewalt, Lebenswelten, Handlungsspielräume und Perspektivenwechsel, Religion, Theologie und Kirchen, um Wissen, Diskurse und Macht.

„Die Idee ist vor allem, den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Expertinnen und Experten zusammenzubringen. Durch den Austausch erhoffen wir uns neue Impulse für alle Seiten“, erklärt Anne Conrad. Die Professorin lehrt an der Saar-Universität Katholische Theologie – einer ihrer Schwerpunkte ist die historisch-theologische Genderforschung – und sie organisiert den Workshop als Koordinatorin des Arbeitskreises für Historische Frauen- und Geschlechterforschung für die Region Saarland und Rheinland-Pfalz. „Im Mittelpunkt steht, den Stand der aktuellen Forschung zur Geschlechtergeschichte sichtbar zu machen, vor allem aber neue Forschungsarbeiten vorzustellen und Zukunftsperspektiven auszuloten. Es geht darum, kritisch zu hinterfragen, wie es weitergehen soll mit der Geschlechtergeschichte – über Fach- und auch räumliche Grenzen hinaus“, sagt Professor Conrad.

Anhand von Beispielen aus ihrer aktuellen Forschung zeigen Expertinnen und Experten ihre Zugänge und Methoden der Geschlechterforschung: Themen sind etwa Hexenforschung, geschlechtsspezifische Gewalt in antiken Texten, Kastraten im 18. und 19. Jahrhundert und die Kurfürstin Henriette Adelaide von Bayern als sportliche Frau in der Frühen Neuzeit. „Erinnerte Geschichte. Schwäbische Frauen und die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges“ und „Revolution auf leisen Sohlen. Protestantismus, Individualisierung und Frauenemanzipation in den fünfziger und sechziger Jahren“ sind Titel weiterer Vorträge. Auch werden Forschungen vorgestellt über weibliche Heilige im Mittelalter, über religiöse Handlungsfelder von Jesuitenorden und hochadligen Frauen sowie zum Geschlecht als Analysekategorie in der Technikgeschichte.

Zu den Expertinnen und Experten, die auch für Interviewanfragen zur Verfügung stehen, zählen unter anderem die Magdeburger Historikerin und Spezialistin für Frauen- und Geschlechterforschung Professor Eva Labouvie, der Kölner Historiker Dr. Olaf Stieglitz, einer der profiliertesten Vertreter der "Historischen Männerforschung", sowie der Biologe und historisch arbeitende Sozialwissenschaftler Dr. Heinz-Jürgen Voß (Frankfurt/Oder), der viel zu Homosexualität und Transgender veröffentlicht hat.

Organisiert wird der Workshop vom Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung Region West (Professor Anne Conrad, Johanna Blume) in Zusammenarbeit mit dem Forum Geschlechterforschung der Saar-Universität (Professor Astrid Fellner und Jennifer Moos) und dem Zentrum für historische Europastudien im Saarland (ZHEUS). Der Workshop wird veranstaltet in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und gefördert von der Universität der Großregion und der Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes.

Kontakt für die Medien und für Interviewanfragen:
Prof. Dr. Anne Conrad, Tel: 0681/302-3348; E-Mail: a.conrad@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk:
Telefoninterviews in Studioqualität möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601, oder -64091).

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/page/gender/aktuelles/events-ws-201314.html
http://www.akgeschlechtergeschichte.de/
http://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/page/gender/Flyer_
Genderworkshop_endversion.pdf

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau