Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherin der Saar-Uni organisiert internationalen Workshop zum Gehirntraining in Berlin

02.10.2012
Wie kann man die Gedächtnisleistung steigern? Wie verändern sich Denkprozesse im Laufe der Jahre? Wie wirkt sich Sport auf kognitive Fähigkeiten aus? Wie verändert sich das Gedächtnis im Krankheitsfall?
Das sind nur einige der Fragestellungen, mit denen sich Forscher der Kognitions- und Neurowissenschaften beschäftigen. Um sich über den aktuellen Stand der Trainingsforschung auszutauschen, kommen über 70 Wissenschaftler aus Europa und den USA vom 11. bis 13. Oktober zum Workshop „New directions in brain training“ in Berlin zusammen.

Organisiert wird das Treffen von Julia Karbach, die seit einem Jahr als Juniorprofessorin für Pädagogische Psychologie an der Universität des Saarlandes tätig ist, in Kooperation mit zwei Berliner Kollegen.

„Die kognitive Trainingsforschung ist ein breit aufgestelltes Forschungsfeld“, erklärt Julia Karbach, die die Tagung zusammen mit ihren Kollegen Tilo Strobach und Professor Torsten Schubert von der Humboldt Universität in Berlin organisiert. Daher werden beim Workshop die unterschiedlichsten Themen diskutiert, zum Beispiel, welche neuronalen Mechanismen Trainingseffekten zugrunde liegen oder wie Videospiele die Wahrnehmung beeinflussen. Zudem werden renommierte Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse vorstellen.
So wird unter anderem Arthur Kramer von der Universität Illinois über die Zusammenhänge zwischen Gedächtnisleistung und Bewegung referieren. Torkel Klingberg vom Karolinska-Institut in Stockholm wird bei dem Treffen darüber sprechen, wie man das Arbeitsgedächtnis gezielt trainieren kann. Neben anerkannten Wissenschaftlern werden auch Nachwuchsforscherinnen und -forscher die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten zu präsentieren. Dabei übernimmt die Volkswagenstiftung die Reisekosten für 15 junge Wissenschaftler.

Karbach, die seit einem Jahr eine Juniorprofessur an der Universität des Saarlandes inne hat, beschäftigt sich in ihrer Forschung hauptsächlich mit Gedächtnisfunktionen und mit der Fähigkeit, zielgerichtete Handlungen zu planen und zu kontrollieren. So untersucht sie zum Beispiel, wie und ob gezieltes Gedächtnistraining die schulischen Leistungen bei Grundschulkindern in Mathematik und Deutsch verbessert.
„Hier scheint es so zu sein, dass sich mit dem Training die Lesefähigkeit verbessert“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Allerdings konnten wir nicht feststellen, dass sich gleichzeitig auch die Leistungen in Mathematik verbessern.“ Ebenso geht Karbach der Frage nach, wie sich kognitive Funktionen über die Lebensspanne hinweg entwickeln – wann also bestimmte Fähigkeiten, wie die Kontrolle über das eigene Handeln erstmals nachzuweisen sind und wie lange sie erhalten bleiben. „Kinder im Grundschulalter lernen, nicht einfach unaufgefordert im Unterricht zu sprechen, sondern sich zu melden, wenn sie etwas sagen möchten“, erläutert Karbach. „Kindergartenkinder haben damit oft noch Probleme, weil sich dieser Bereich ihrer Handlungskontrolle noch entwickelt.“

Weitere Informationen zu dem Workshop gibt es unter: www.braintraining2012.de

Fragen beantwortet:
Juniorprofessorin Dr. Julia Karbach
Fachrichtung Bildungswissenschaften
Tel.: 0681 302 3875
E-Mail: j.karbach@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.braintraining2012.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie