Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächensteuerungsmodelle in Hochschulen: Forschungsprojekt startet mit internationalem Workshop

05.03.2012
Flächen stellen nach Personal die zweitwichtigste Ressource von Hochschulen dar. Flächenzuweisungen werden jedoch bei weitem noch nicht so systematisch gesteuert wie Personal.
Wie eine professionelle, zielgerichtete und hochschulgerechte Flächensteuerung an deutschen Hochschulen in Zukunft erfolgen kann, erforschen jetzt Wissenschaftler(innen) der HIS Hochschul-Informations-System GmbH und der Bauhaus-Universität Weimar gemeinsam.

Der Bedarf der Hochschulen an Beratung und Wissenstransfer in Sachen Ressourcensteuerung insbesondere im Bereich Flächen ist groß; darum fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Vorhaben im Bereich Wissenschaftsökonomie. Das Forschungsprojekt „Allokation und Steuerung von Flächenressourcen in Hochschulen“ (FLHO) bearbeitet die HIS GmbH im Verbund mit der Bauhaus-Universität Weimar.

Ziel der Forscher(innen) ist es, neue Modelle für die Flächenverteilung an Hochschulen nach objektiven Kriterien zu entwickeln. Zum Projektauftakt hat die HIS GmbH einen Workshop ausgerichtet: Beteiligte Projektpartner(innen) aus der Hochschul- und Forschungslandschaft und internationale Referent(inn)en haben Impulse aus der Praxis zusammengetragen, die nun in die Forschung einfließen.

Wie die liegenschaftspolitischen Rahmenbedingungen die Hochschulautonomie beeinflussen, konnten britische und niederländische Hochschulen bereits in den 1990ern erfahren. In Frankreich lässt sich gerade der laufende Prozess der Eigentumsübertragung mit allen dazugehörenden Diskussions- und Problempunkten verfolgen. Neun Hochschulen haben die Eigentumsübertragung beantragt und müssen dafür umfassende Auditverfahren zur Weiterentwicklung der eigenen Liegenschaftsverwaltungen durchlaufen.

Ein Blick zu den Nachbarn in den Niederlanden zeigt, welchen Stellenwert die spezifische „Steuerungskultur“ einnimmt, wenn die Hochschule entsprechend der Bedingungen der Neuen Steuerung auch in baulichen Entscheidungsfragen komplett autonom ist. „Geteilte Verantwortung“ ist das Stichwort, womit der transparente Umgang mit den Kosten und Nutzen von Flächen sowie die gleichberechtigte Abstimmung der unterschiedlichen Interessen aller bei Unterbringungsfragen involvierten Akteure gemeint ist.

Der Beitrag aus Großbritannien verdeutlichte den Paradigmenwechsel, unter dem vollständig autonome Hochschulen ihre Flächen steuern. Ausgangspunkt des Immobilienmanagements ist die Fragestellung, wie viel Fläche sich eine Hochschule unter den gegebenen finanziellen Rahmenbedingungen leisten kann und wie effizient sie sie bewirtschaften muss, um allen Unterbringungsanforderungen gerecht zu werden. Entwicklungsplanungen von Hochschulen können im Ergebnis dann beispielsweise hervorbringen, dass zusammengerückt werden muss, damit weiterhin geforscht und gelehrt werden kann. In den Fokus rückt so die effiziente Auslastung der vorhandenen Kapazitäten.

Nach diesem praxisgeleiteten Einstieg in die Forschung werden die Wissenschaftler(innen) um Marcelo Ruiz (HIS GmbH) und Anke Schwanck (Bauhaus-Universität Weimar) nun den Ist-Zustand des Flächenmanagements an deutschen Hochschulen mit einer bundesweiten Befragung, die sich an die Baudezernent(inn)en der Hochschulen richtet, erfassen. Danach werden die vorhandenen Steuerungsinstrumente an ausgewählten Hochschulen in Fallstudien detaillierter analysiert und auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Ziel der beiden Arbeitsschritte ist die Entwicklung von Flächensteuerungsansätzen, die für die spezifischen Bedingungen einer Hochschule geeignet sind.

Später wird das Forscherteam voraussichtlich drei Hochschulen bei der Einführung eines neuen Flächenmanagements wissenschaftlich begleiten. Es gilt herauszufinden, welche Flächensteuerungsmodelle sich in der Praxis bewähren und welche Effekte sie jeweils hervorbringen. „Die sparsamste Flächenbewirtschaftung ist für eine Hochschule nicht immer auch die sinnvollste Lösung“, gibt HIS-Forscher Marcelo Ruiz zu bedenken. „Wir müssen berücksichtigen, dass den hochschulspezifischen Bedingungen von Forschung und Lehre Rechnung getragen wird.“

Nähere Auskünfte:
Marcelo Ruiz
Tel.: 0511 1220-469
E-Mail: ruiz@his.de

Silja Tyllilä
Tel.: 0511 1220-501
E-Mail: tyllilae@his.de

Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de

Katharina Seng
Tel.: 0511 1220-382
E-Mail: seng@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/abt3/ab32/allokation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik