Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmen können Arbeitgeberattraktivität untersuchen lassen. Workshops für Unternehmen ab Herbst 2014

18.06.2014

Wie werden Mittelständler für Arbeitskräfte an internationalen Standorten attraktiver? Workshops für Unternehmen von Fraunhofer MOEZ und HHL Leipzig Graduate School of Management / Neuer Flyer informiert über Workshops im Herbst 2014 (http://www.moez.fraunhofer.de/de/gf/Unternehmen.html)

Der Mittelstand benötigt mittel- und langfristig qualifizierte Mitarbeiter. Vielen Unternehmen fehlen bereits heute zahlreiche Fach- und Führungskräfte. Mit Blick auf die unternehmerische Erweiterung stellt sich die Frage: Wie kann der Mittelstand, der beispielsweise nach Mittel- und Osteuropa expandiert, für Arbeitskräfte an internationalen Standorten attraktiver werden?

Workshops zu Fragen der Arbeitgeberattraktivität deutscher mittelständischer Unternehmen an internationalen Standorten bietet ab Herbst 2014 das Fraunhofer MOEZ gemeinsam mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Juniorprofessur für Internationales Management an der HHL Leipzig Graduate School of Management an.

Jun.-Prof. Dr. Tobias Dauth von der HHL Leipzig Graduate School of Management sagt über die geplanten Workshops mit Unternehmensvertretern: „Mittelständische Unternehmen können im Rahmen der Workshops ihr Arbeitgeberimage einem ‚Praxis-Check‘ unterziehen. Sie erhalten von unseren Studierenden wertvolles Feedback zur Optimierung ihrer Arbeitgeberpositionierung an internationalen Standorten“.

Hans-Günter Lind, Leiter der Abteilung „Unternehmen und internationale Märkte“ am Fraunhofer MOEZ fügt hinzu: „Viele Unternehmen schätzen die Möglichkeit, direkt mit der relevanten Zielgruppe der ‚High-Potentials‘ in Kontakt treten zu können. In den gemeinsamen Diskussionen werden sehr individuelle Lösungsansätze erarbeitet.“

Die Anmeldung zu den Workshops ist ab sofort möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ein Flyer mit weiteren Informationen steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://www.moez.fraunhofer.de/de/gf/Unternehmen.html

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management und die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Juniorprofessur für Internationales Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten.

Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. www.hhl.de

Seit 1. April 2013 ist Jun.-Prof. Dr. Tobias Dauth (32) der neue Juniorprofessor für Internationales Management an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Die Juniorprofessur mit deutsch-polnischem Schwerpunkt wird gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. http://www.hhl.de/international-management

Über das Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer MOEZ bearbeitet Fragestellungen der Bereiche Internationale Unternehmens-entwicklung, internationale Technologiemärkte und geistiges Eigentum, sowie Aspekte der globalen Wissensökonomie, des Wissenstransfers und der Ausgestaltung von Innovationspolitiken. Die Aktivitäten der Abteilung „Unternehmen und internationale Märkte“ des Fraunhofer MOEZ gruppieren sich rund um das Thema New Venture Management, mit den drei Bereichen Internationalisierung, Technologieanpassungsmanagement und IP-Management. Sie unterstützt Unternehmen bei den Leuchtturmprojekten, die signifikante Steigerungen ihrer Wettbewerbsfähigkeit zum Ziel haben. Dabei hat sie sich auf das Management von Innovationen und die Erschließung internationaler Märkte, insbesondere für technologieorientierte, mittelständische Unternehmen spezialisiert. http://www.moez.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.moez.fraunhofer.de/de/gf/Unternehmen.html
http://www.hhl.de/international-management
http://www.moez.fraunhofer.de

Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminare 2017 HDT Berlin
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops