Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast Forward: Das Leben im Wettbewerb

27.02.2015

Soziologen der Uni Jena ziehen während eines Workshops am 6. und 7. März eine Zwischenbilanz ihrer Gegenwartsanalyse

Der Mensch in der Moderne bewegt sich im Schnelldurchlauf: Gehetzt von einer Deadline zur nächsten, arbeitet er Projekte und Termine ab, deren Tempo und Frequenz meist von äußeren Zwängen diktiert werden. Ob in der Politik, der Finanzwelt oder im eher kleinen, persönlichen Umfeld – das Gefühl von Zeitdruck und Überforderung eint viele Menschen der westlichen Welt, wie Prof. Dr. Hartmut Rosa von der Friedrich-Schiller-Universität Jena regelmäßig diagnostiziert.

„Beschleunigungseffekte und die kontinuierliche Steigerungsdynamik in praktisch allen Lebensbereichen geben dem Einzelnen das Gefühl, ständig im Wettbewerb zu stehen“, so der Soziologe, der auch das Max-Weber-Kolleg der Uni Erfurt leitet. Doch im Dauerstress des Wettbewerbs erodieren die individuellen Ressourcen: Entscheidungen werden vielfach getroffen – ob über persönliche biografische Weichenstellungen oder über Fragen der „großen“ Politik, wie milliardenschwere Finanzhilfen oder die Entsendung von militärischen Eingreiftruppen – ohne, dass genügend Zeit zum Abwägen und Reflektieren wäre.

Welche Folgen diese wachsende Spannung zwischen dem überforderten Individuum und den gesellschaftlichen Institutionen hat, die auf die Handlungsfähigkeit eben jener Menschen angewiesen sind, das nehmen die Soziologen der Uni Jena derzeit in drei Forschungsprojekten intensiv unter die Lupe. Am 6. und 7. März treffen sich die Forscher um Prof. Rosa mit Fachkollegen aus ganz Deutschland zum Workshop „Praktiken der Selbstbestimmung.

Zwischen subjektivem Anspruch und institutionellem Funktionserfordernis“, um gemeinsam den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren und eine Zwischenbilanz ihrer Gegenwartsanalyse zu ziehen. Zum Workshop im „Haus zur Rosen“ werden etwa 40 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich erwartet. Der Workshop wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

„Die moderne Gesellschaft ist vom Wunsch und dem Anspruch des Einzelnen nach Autonomie und Entscheidungsfreiheit geprägt und zugleich werden eigenverantwortliches Handeln und Entscheiden im öffentlichen Leben und der Arbeitswelt vorausgesetzt“, beschreibt Dr. Jörg Oberthür die Ausgangssituation. Doch die Voraussetzungen dafür seien in vielen Fällen kaum noch gegeben, machen die Jenaer Soziologinnen und Soziologen deutlich, die den Workshop organisieren.

In ihren aktuellen Projekten gehen Dr. Diana Lindner („Optimierung“; gefördert durch die VW-Stiftung), Dr. Ulf Bohmann („Zeitstrukturen“; gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft – DFG) und Dr. Stefanie Börner sowie André Stiegler („Autonomie“; DFG-gefördert) den Veränderungsprozessen nach, die sich in diesem Spannungsfeld zwischen Individuen und Institutionen vollziehen: der Überforderung, der sich das Individuum durch immer weitere Selbstoptimierung zu entziehen versucht ebenso, wie den nur schwer zu vereinbarenden unterschiedlichen Zeitskalen, auf denen sich etwa wirtschaftliche Entscheidungen und politisch-demokratische Prozesse bewegen.

Diese Veränderungsprozesse sind auch Gegenstand des Workshops. Ihnen wollen die Teilnehmer in den Bereichen Arbeitswelt und Wohlfahrtsstaat, Demokratie und Öffentlichkeit sowie Wissenschaft und Bildung nachgehen und die jeweiligen Besonderheiten identifizieren. „Zudem wollen wir die Frage beantworten, ob es auch gemeinsame Tendenzen über alle untersuchten gesellschaftlichen Bereiche gibt“, kündigt Mitorganisator Oberthür an. Die Vorträge des Jenaer Workshops werden im Anschluss in einem Tagungsband veröffentlicht.

Das Workshop-Programm und weitere Informationen sind zu finden unter: http://www.soziologie.uni-jena.de/LSRosa_Veranstaltungen.html.

Hinweis für die Medien:
Journalistinnen und Journalisten sind zum Workshop herzlich willkommen. Der Workshop beginnt am 6. März um 13 Uhr im Auditorium im „Haus zur Rosen“ (Johannisstraße 13, 07743 Jena).

Kontakt:
Dr. Diana Lindner / Dr. Jörg Oberthür
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945510
E-Mail: diana.lindner[at]uni-jena.de / joerg.oberthuer[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.soziologie.uni-jena.de/LSRosa_Veranstaltungen.html

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive