Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast Forward: Das Leben im Wettbewerb

27.02.2015

Soziologen der Uni Jena ziehen während eines Workshops am 6. und 7. März eine Zwischenbilanz ihrer Gegenwartsanalyse

Der Mensch in der Moderne bewegt sich im Schnelldurchlauf: Gehetzt von einer Deadline zur nächsten, arbeitet er Projekte und Termine ab, deren Tempo und Frequenz meist von äußeren Zwängen diktiert werden. Ob in der Politik, der Finanzwelt oder im eher kleinen, persönlichen Umfeld – das Gefühl von Zeitdruck und Überforderung eint viele Menschen der westlichen Welt, wie Prof. Dr. Hartmut Rosa von der Friedrich-Schiller-Universität Jena regelmäßig diagnostiziert.

„Beschleunigungseffekte und die kontinuierliche Steigerungsdynamik in praktisch allen Lebensbereichen geben dem Einzelnen das Gefühl, ständig im Wettbewerb zu stehen“, so der Soziologe, der auch das Max-Weber-Kolleg der Uni Erfurt leitet. Doch im Dauerstress des Wettbewerbs erodieren die individuellen Ressourcen: Entscheidungen werden vielfach getroffen – ob über persönliche biografische Weichenstellungen oder über Fragen der „großen“ Politik, wie milliardenschwere Finanzhilfen oder die Entsendung von militärischen Eingreiftruppen – ohne, dass genügend Zeit zum Abwägen und Reflektieren wäre.

Welche Folgen diese wachsende Spannung zwischen dem überforderten Individuum und den gesellschaftlichen Institutionen hat, die auf die Handlungsfähigkeit eben jener Menschen angewiesen sind, das nehmen die Soziologen der Uni Jena derzeit in drei Forschungsprojekten intensiv unter die Lupe. Am 6. und 7. März treffen sich die Forscher um Prof. Rosa mit Fachkollegen aus ganz Deutschland zum Workshop „Praktiken der Selbstbestimmung.

Zwischen subjektivem Anspruch und institutionellem Funktionserfordernis“, um gemeinsam den aktuellen Forschungsstand zu diskutieren und eine Zwischenbilanz ihrer Gegenwartsanalyse zu ziehen. Zum Workshop im „Haus zur Rosen“ werden etwa 40 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich erwartet. Der Workshop wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

„Die moderne Gesellschaft ist vom Wunsch und dem Anspruch des Einzelnen nach Autonomie und Entscheidungsfreiheit geprägt und zugleich werden eigenverantwortliches Handeln und Entscheiden im öffentlichen Leben und der Arbeitswelt vorausgesetzt“, beschreibt Dr. Jörg Oberthür die Ausgangssituation. Doch die Voraussetzungen dafür seien in vielen Fällen kaum noch gegeben, machen die Jenaer Soziologinnen und Soziologen deutlich, die den Workshop organisieren.

In ihren aktuellen Projekten gehen Dr. Diana Lindner („Optimierung“; gefördert durch die VW-Stiftung), Dr. Ulf Bohmann („Zeitstrukturen“; gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft – DFG) und Dr. Stefanie Börner sowie André Stiegler („Autonomie“; DFG-gefördert) den Veränderungsprozessen nach, die sich in diesem Spannungsfeld zwischen Individuen und Institutionen vollziehen: der Überforderung, der sich das Individuum durch immer weitere Selbstoptimierung zu entziehen versucht ebenso, wie den nur schwer zu vereinbarenden unterschiedlichen Zeitskalen, auf denen sich etwa wirtschaftliche Entscheidungen und politisch-demokratische Prozesse bewegen.

Diese Veränderungsprozesse sind auch Gegenstand des Workshops. Ihnen wollen die Teilnehmer in den Bereichen Arbeitswelt und Wohlfahrtsstaat, Demokratie und Öffentlichkeit sowie Wissenschaft und Bildung nachgehen und die jeweiligen Besonderheiten identifizieren. „Zudem wollen wir die Frage beantworten, ob es auch gemeinsame Tendenzen über alle untersuchten gesellschaftlichen Bereiche gibt“, kündigt Mitorganisator Oberthür an. Die Vorträge des Jenaer Workshops werden im Anschluss in einem Tagungsband veröffentlicht.

Das Workshop-Programm und weitere Informationen sind zu finden unter: http://www.soziologie.uni-jena.de/LSRosa_Veranstaltungen.html.

Hinweis für die Medien:
Journalistinnen und Journalisten sind zum Workshop herzlich willkommen. Der Workshop beginnt am 6. März um 13 Uhr im Auditorium im „Haus zur Rosen“ (Johannisstraße 13, 07743 Jena).

Kontakt:
Dr. Diana Lindner / Dr. Jörg Oberthür
Institut für Soziologie der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945510
E-Mail: diana.lindner[at]uni-jena.de / joerg.oberthuer[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.soziologie.uni-jena.de/LSRosa_Veranstaltungen.html

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics