Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten-Workshop „Event-Security“ an der Deutschen Universität für Weiterbildung

28.08.2012
Private Sicherheitsdienstleister garantieren auf Massenveranstaltungen für die Sicherheit zahlreicher Besucher. Referenten aus Wissenschaft und Praxis stellen Konzepte und Rahmenbedingungen vor.

Gewaltbereite Hooligans im Fußballstadion oder eine Massenpanik auf einem Techno-Event – Veranstalter von Großereignissen müssen sich auf viele kritische Situationen einstellen. Vor allem die Sicherheitsdienstleister tragen dabei eine hohe Verantwortung:

Sie organisieren Flucht- und Rettungswege, führen Sicherheitskontrollen durch und müssen alle denkbaren Gefahrenszenarien vorab kalkulieren. Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) und das Forschungsinstitut für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (FORSI) laden am Donnerstag, den 6. September, zu einem ganztägigen Experten-Workshop „Event-Security“ ein und vermitteln den Teilnehmerinnen und Teilnehmern hierzu relevantes Know-how.

Wachstumsbranche Event-Security
Für Sicherheit zu sorgen liegt nicht allein in der Hand des Staates. Private Unternehmen übernehmen vermehrt zentrale Aufgaben auf öffentlichen Großveranstaltungen. Ihr wachsender Stellenwert spiegelt sich auch wirtschaftlich wider: Event-Security ist heute ein bedeutendes Marktsegment der Branche. Das Sicherheitsmanagement wird gleichzeitig immer komplexer, denn die Gefahren, mit denen sich Sicherheitsdienstleister auseinandersetzen müssen, steigen stetig. Schätzen sie Risiken im Vorfeld falsch ein, zieht das schwere Folgen nach sich, für die die privaten Sicherheitsdienstleister haften.

Sicherheit im Fußballstadion
Vom Sicherheitsunternehmer, Versicherungsanwalt bis zum Polizeioberrat des Berliner Senates vermitteln Referenten aus ganz unterschiedlichen Bereichen Fachwissen zum Thema Veranstaltungssicherheit. Einen Schwerpunkt des Experten-Workshops bildet die Frage, wie bei Fußballspielen die Sicherheit der Zuschauer gewährleistet werden kann. Jonas Gabler, Mitarbeiter am Sportwissenschaftlichen Institut der Leibniz Universität Hannover, und Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, präsentieren hierzu einige Konzepte.

Nähere Informationen zur Veranstaltung sowie das aktuelle Programm finden Sie auf der Website des Forschungsinstituts für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit http://www.forsi.duw-berlin.de.

Veranstaltung: Experten-Workshop „Event-Security“
Wann: Donnerstag, 06. September 2012, 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Wo: Deutsche Universität für Weiterbildung, Raum 1.07, Katharinenstr. 17-18 (Nähe Kurfürstendamm), 10711 Berlin
Anmeldung: per E-Mail an event@duw-berlin.de, telefonisch unter 030/20 00 306-204 oder per Fax an 030/20 00 306-292.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Private-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html
http://blog.duw-berlin.de/

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://www.forsi.duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten