Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus Halle bilden wissenschaftlichen Nachwuchs in Belarus weiter

27.03.2009
MLU- und IAMO-Dozenten veranstalten agrarökonomisches Seminar in Pinsk

Das auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mittlerweile grenzüberschreitend ist, zeigt ein Weiterbildungsseminar, das das Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) gemeinsam in der Republik Belarus ausrichten. Vom 31. März bis 3. April sind Prof. Dr. Michael Grings von der MLU und Dr. Oleksandr Perekhozhuk vom IAMO zu Gast an der Staatlichen Universität Pinsk.

TEILNEHMER AUS GANZ BELARUS
Dort werden die Experten aus Halle um die 25 belarussische wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden dabei unterstützen, ihre Kenntnisse über theoretische und methodische Konzepte der Agrarökonomie weiter auszubauen. Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen agrarökonomisch ausgerichteten wissenschaftlichen Einrichtungen ganz Belarus'. Das Seminar zum Thema "Analyse der Haushaltsnachfrage und angewandte Wohlfahrtsanalyse" ist bereits das dritte in Folge, das die beiden Wissenschaftler in Pinsk anbieten. Bereits im vergangen Jahr weilten Grings und Perekhozhuk jeweils für eine Woche im April und Oktober in der Republik Belarus und hielten Seminare zu agrarökonomischen Themenbereichen.
ZUSAMMENARBEIT IST VOLLER ERFOLG
Wie die ersten beiden Seminare wird auch diese Veranstaltung vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) gefördert. Bisher sind vier Seminare geplant. Grings und Perekhozhuk sind sich einig, dass die Zusammenarbeit mit der Universität Pinsk ein voller Erfolg ist. Sie haben hier gute Arbeitsbedingungen angetroffen, interessierte und talentierte Wissenschaftler und Nachwuchsforscher kennengelernt und ihrerseits Wissenswertes über die Agrarwirtschaft in dem osteuropäischen Staat erfahren. Wie bedeutsam der Agrarsektor für das Land ist, offenbaren die Zahlen: Im Jahr 2005 lag der Beitrag der Landwirtschaft zum belarussischen Bruttoinlandsprodukt bei 8,6 %; im Vergleich dazu: in der Europäischen Union belief er sich im gleichen Zeitraum auf 1,9 %. Für das IAMO und die Universität Halle, die beide intensive wissenschaftliche Kontakte zu den Ländern Mittel- und Osteuropas unterhalten, bedeutet die Zusammenarbeit eine weitere Vernetzung mit der internationalen Wissensgemeinschaft. Und wer weiß, vielleicht forscht ja demnächst ein weiterer belarussischer Agrarökonom in Halle. Am IAMO ist derzeit bereits Siarhei Ziamtsou aus Minsk, der Hauptstadt der Republik Belarus, als Stipendiat tätig. Der junge Wissenschaftler geht hier nicht nur seiner Forschungsarbeit nach, sondern unterstützt Grings und Perekhozhuk tatkräftig bei der Organisation des Seminars in Pinsk.
Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Paasche M.A. | Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik