Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Europäische Norm EN 1591 zur Flanschberechnung

27.07.2012
Ausführliche Besprechung der starken Vorteile gegenüber DIN 2505 im HDT-Seminar am 20. September 2012 in Essen

Da die Europäische Norm EN 1591 zur Flanschberechnung die verschraubte Verbindung mit ihren gegenseitigen Beeinflussungen und Abhängigkeiten betrachtet und sich damit positiv von anderen Regelwerken abhebt, ist es das oberste Ziel dieses Seminars, mit dieser Norm vertraut zu werden.

Mit mehr als 200 Formelzeichen wirken die zur Anwendung gelangenden Algorithmen zunächst abschreckend. Mit Hilfe der vorgestellen EXCEL-Berechnungsblätter mit modularem Aufbau für jeden Typ der Flanschverbindung gelingt es im Seminar „Die Europäische Norm EN 1591 zur Flanschberechnung“ am 20. September 2012 in Essen aber schnell, ein transparentes Ergebnis oder eine Problemanalyse zu erzielen.

Zunächst wird die undichte Flanschverbindung besprochen: Die möglichen Gründe für das Undichtsein von vornherein schon bei der Druckprobe und für das Undichtwerden durch den Einfluss der Betriebsbedingungen werden ausführlich analysiert. Insbesondere werden die Dichtung, die Schrauben, die Flansche und die aufgewandte Schraubenkraft mit ihren unterschiedlichen, jedoch auf komplexe Art zusammenwirkenden Einflüssen, untersucht.

Nach diesem notwendigen Exkurs über die Grundlagen und Grundprobleme verschraubter Flanschverbindungen wird auf die Entwicklung der einschlägigen Normung kurz eingegangen. Sodann wird im Hauptteil die Norm DIN EN 1591-1:2009-10 und die DIN EN 1591-2:2008-9 ausführlich besprochen. Die aus Versehen? außer Kraft gesetzte ENV 1591-2:2001 wird für Metalldichtungen weiterhin benötigt.

Die EN 13555 wird ebenso angesprochen wie die verschiedenen Druckfehler in den neuesten Ausgaben. Es werden die Aussagen, Annahmen, Einschränkungen der Norm "Regeln für die Auslegung von Flanschverbindungen mit runden Flanschen und Dichtung, Teil 1: Berechnungsmethode und Teil 2: Dichtungskennwerte" auf ihren Sinn überprüft. Das gilt nicht nur für den verbindlichen Hauptteil, sondern auch für die unverbindlichen Anhänge.

Insbesondere wird auf den nicht berücksichtigten Einfluss einer thermischen radialen Differenzdehnung eingegangen, der z.B. auftritt, wenn die angeschlossene Schale aus einem anderen Werkstoff besteht als der Flansch.

Ebenfalls angesprochen werden das vergessene Problem von Unterlegscheiben, Verbindungen mit Losflanschen und Probleme bei Verbindungen mit einem ebenen Deckel. Anhand von EXCEL-Berechnungsblättern wird der Rechengang nach DIN EN 1591 deutlich gemacht. Durch Parametervariation können die Einflüsse und die oft überraschend großen Auswirkungen von geringfügigen Änderungen verfolgt werden. Der Einfluss der (in der Regel abgeschätzten) Schraubentemperaturen, Dichtungsabmessungen, Dichtungskennwerte, Flanschabmessungen (hoher, schmaler Flansch - breiter, flacher Flansch), und so weiter wird untersucht.

Somit lassen sich einerseits Versagensfälle aufklären und man hat andererseits im Bereich der freien Gestaltung ein Werkzeug zur Verfügung, das die Konstruktion einer in jeder Hinsicht optimalen Flanschverbindung erlaubt. Darüber hinaus werden EXCEL-Berechnungsblätter vorgestellt, die die erkannten und hier vorgestellten Mängel berücksichtigen und somit eine verbesserte Flanschberechnung ermöglichen. Modifizierte Fassungen erlauben auch die Berechnung von Wärmetauscherflanschen oder solche mit Klammerschrauben. Die Möglichkeiten, die die DIN EN 1591-2:2008 zur Abschätzung des Leckageverhaltens bietet, werden ebenfalls ausführlich besprochen.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346, eMail: information@hdt-essen.de bzw. im Internet unter

http://www.hdt-essen.de/W-H050-09-363-2

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.hdt-essen.de/W-H050-09-363-2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie