Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt: Nachwuchsforscher untersuchen Ausbreitung der Milchwirtschaft im Europa der Jungsteinzeit

28.08.2009
Marie Curie Research Training Network "Leche" zur Rolle der Milchwirtschaft in der menschlichen Evolution veranstaltet Workshop in Mainz

Milch zählt zu den wichtigsten Nahrungsmitteln - zumindest für uns Europäer. Denn im Gegensatz zu dem größten Teil der Weltbevölkerung können die Bewohner Nord- und Mitteleuropas Milch sehr gut verdauen und sich somit eine wertvolle Nahrungsquelle erschließen.

Der Grund dafür liegt in einer Fähigkeit, die als Laktasepersistenz bezeichnet wird und die fast nur nördlich der Alpen und bei wenigen Afrikanern vorkommt: die Fähigkeit, Milchzucker mit Hilfe des Enzyms Laktase auch noch im Erwachsenenalter zu verdauen. Mit dieser erstaunlichen Selektion beschäftigt sich eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftlern, die von der Europäischen Union im Rahmen ihrer Marie-Curie-Förderungen unterstützt werden und nun Anfang September zu einem Arbeitstreffen nach Mainz kommen. Bei dem Workshop wird vor allem das Thema Domestikation und Milchwirtschaft behandelt.

Das Gen, das den Organismus befähigt, Milch zu verdauen, ist das am stärksten von der Evolution selektierte Gen des Menschen, zumindest bei Europäern und einigen Afrikanern. Diese molekulargenetische Erkenntnis führte zur Einrichtung des EU-geförderten Ausbildungsnetzwerks "Leche". Seit 2008 forschen 15 Doktoranden und zwei Postdoktoranden mit ihren Betreuern rund um das Thema Milch. Beteiligt sind Archäologen, Genetiker, Isotopenchemiker, Zoologen und Spezialisten für Computersimulationen. Sie vertreten verschiedene Institutionen, die teilweise auf ihrem Gebiet führend sind, so etwa die Universitäten von Oxford und Cambridge aber auch den CNRS in Paris und die Römisch-Germanische Kommission in Frankfurt am Main. Das grundlegende Prinzip eines Marie Curie Research Training Networks ist, dass die Kandidaten jeweils aus dem europäischen Ausland kommen müssen, um so die Mobilität und Vernetzung innerhalb der EU-Jungwissenschaftler zu fördern. In Mainz arbeitet seit Januar 2009 die gebürtige Römerin Michela Leonardi, die ihr bisheriges Studium in Ferrara und Paris absolviert hat. An der Johannes Gutenberg-Universität beschäftigt sie sich mit popula-tionsgenetischen Simulierungen von Domestikationsereignissen in der Vorgeschichte. Ihre Leidenschaft gilt also großen Datenmengen und dem Computer, und das, obwohl sie ursprünglich Archäologie studiert hat. "Sie vertritt exakt die Kombination aus Prähistorie und Bioinformatik, die uns vorschwebte", so Joachim Burger, Juniorprofessor am Institut für Anthropologie und Gastgeber des Workshops. "Neue Sequenziertechnologien in der Molekulargenetik produzieren derzeit eine ungeahnte Menge an DNA-Daten, die nun statistisch aufgearbeitet werden müssen. Insofern wird die Dissertation von Frau Leonardi bedeutend für unser Feld sein." Burger und sein Palaeogenetik-Team untersuchen die DNA aus prähistorischen Skelettpopulationen und modellieren Bevölkerungsdynamiken der letzten Jahrtausende. Das Team gilt hinsichtlich der Analyse alter humaner DNA als weltweit führend.

Während des Workshops muss jeder teilnehmende Nachwuchswissenschaftler eine schriftliche Arbeit zum Thema "Domestikation und Milchwirtschaft" verfassen. Morgens bzw. abends erhalten die Teilnehmer zusätzlich Unterricht von Seiten der Betreuer aus der EU, die ebenso an dem Workshop teilnehmen. Diese stehen dann auch tagsüber für Diskussionen zur Verfügung. "Es ist ein großes Privileg, von den besten Lehrern aus ganz Europa unterwiesen zu werden. Das Marie-Curie-Stipendium ist ein wahrer Glücksfall für jeden, der es bekommt", sagt Michela Leonardi. "Und ein besonderes Glück ist es, nach Mainz am Rhein zu kommen, wo mir die Atmosphäre in der Gruppe, aber auch in der Stadt besonders gut gefällt", fügt sie hinzu.

Der Workshop beginnt am 8. und endet am 15. September und findet in den Räumen des Instituts für Anthropologie im SBII, 2. Stock, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Die Vorträge im Hörsaal des Instituts sind öffentlich.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/fp6/mariecurie-actions/action/training_en.html
http://sites.google.com/a/palaeome.org/leche/
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Anthropologie/MolA/Deutsch/Home/Home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik