Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt DesignSHIP startet mit Workshop an der Hochschule Wismar

17.04.2012
Studenten, junge Absolventen, Professoren und Experten aus der Wirtschaft nehmen bis zum dem 18. April 2012 an einem interdisziplinären Schulungs- und Trainingsworkshop an der Hochschule Wismar teil.

Insgesamt 30 Studenten und Absolventen unterschiedlicher Studienrichtungen kommen aus Polen, Schweden und Deutschland. Der Informationsvermittlung mit einem Beitrag des Experten Hans Meier-Kortwig folgt die Gruppenarbeit.

Im Ergebnis dessen wird am Beispiel der Firma „N2telligence“ eine Designmanagementberatung durchgeführt. Ziel des im Juni vergangenen Jahres gestarteten EU-Projektes DesignSHIP ist es, das Marktpotenzial des Sektors Industriedesign im südlichen Ostseeraum besser auszuschöpfen.

Die Hochschule Wismar ist einer von vier Projektpartnern und trägt die inhaltliche Verantwortung für den ersten Workshop. Die Leitung des Projektes liegt in den Händen des Innovationszentrums Gdynia. Die schwedische Stiftung für Industriedesign (SVID) und das Hanseatische Institut für Unternehmertum und regionale Entwicklung (HIE-RO) an der Universität Rostock sind ebenfalls Partner.

„Technik, Wirtschaft und Gestaltung sind die fachlichen Standbeine unserer Hochschule Wismar. Seit einigen Jahren nimmt die fakultätsübergreifende Projektarbeit zu, so dass wir bereits über positive Erfahrungen im interdisziplinären Austausch verfügen, so Prof. Dr. math. Gunnar Prause, Projektleiter „DesignShip“ in Deutschland. Während er an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften lehrt, vermittelt Prof. Achim Hack an der Fakultät Gestaltung angehenden Innenarchitekten das notwendige Fachwissen. Für ihn ist es besonders spannend Studenten und junge Absolventen unterschiedlicher Fachgebiete aus anderen Ländern zusammenbringen zu können. „Dass ein solch gefragter Experte wie Hans Meier-Kortwig, GMK-Markenberatung, als Referent hier in Wismar auftritt und allen Teilnehmern zur Diskussion zur Verfügung steht, betont die Bedeutung einer solchen internationalen Veranstaltung“, unterstreicht Professor Hack.

Voraussetzungen für eine Teilnahme am dreitägigen Workshop sind Kenntnisse auf den Fachgebieten Design, Technik oder Wirtschaft sowie gute Englisch-und Präsentationskenntnisse. Ebenso ist die Fähigkeit zum konzeptionellen und analytischen Denken sowie zum interdisziplinären Arbeiten im Team gefragt. Aus rund 60 Bewerbern wurden 30 Teilnehmer ausgewählt und Ende März nach Wismar zum Workshop eingeladen worden. Dabei kommen 15 Studenten aus Polen, zehn aus Deutschland, darunter jeweils fünf aus Wismar und Rostock, sowie fünf junge Absolventen aus Schweden. Exemplarisch für die gesamte fachliche Zusammensetzung der Teilnehmer ist die der Wismarer Studenten, denn je zwei studieren an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bzw. Gestaltung und einer an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

Einstiegsvorträge und von Experten vermitteltes Grundwissen bilden die Basis für das praktische Arbeiten am zweiten und dritten Tag des Workshops. An diesen beiden Tagen ist in fünf Gruppen eine konkrete Aufgabenstellung umzusetzen und ein Designmanagementkonzept für die Wismarer Firma „N2telligence“ zu entwickeln. Dieses Unternehmen nutzt als erster und weltweit einziger Anbieter die Abluft aus Brennstoffzellen, um Feuer im Keim zu ersticken. Ziel ihrer innovativen Produkte und Verfahren ist die umweltschonende und effiziente Energieversorgung bei gleichzeitigem vorbeugendem Feuerschutz. Das dafür zu entwerfende Designmanagementkonzept umfasst ein Entwicklungskonzept mit Inhalten aus Gestaltung, Technik und Wirtschaft, die Beschreibung eines umfangreichen Unternehmensleitbildes, ein Corporate Design-Konzept sowie die Darstellung der Innovations- und Marketingstrategie. Die Ergebnisse werden am Mittwochvormittag im Technologie- und Gewerbezentrum e. V. (TFZ) Schwerin/Wismar, Alter Holzhafen 19, in Wismar vorgestellt.

Bis zum Ende des Projektes DesignShip – „Integration and education of students, graduates and SME´s in terms of industrial design management” – so der vollständige englische Projekttitel – werden jährlich drei Workshops stattfinden, je einer pro Teilnehmerland. Vom 9. bis zum 11. Juli 2012 werden sich neue Teilnehmer in Gdynia treffen und im September 2012 im schwedischen Malmö.

Fakten:
Projektlaufzeit: Juni 2011 bis Mai 2014
Projektpartner:
1. Projektleitung: Gdynia Innovation Centre GCI (ppnt.pl/gdynia-innovation-centre.html)
2. Hanseatic Institute for Entrepreneurship and Regional Development at the University of Rostock (www.hie-ro.de)
3. Hochschule Wismar, University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (www.hs-wismar.de)
4. Swedish Industrial Design Foundation (www.svid.se)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Projektmitarbeiter Anatoli Beifert, bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de oder Projektmitarbeiterin Laima Maknyte, E-Mail: laima.maknyte@hs-wismar.de, Telefon: 03841 753-7634.
Weitere Informationen:

http://www.wi.hs-wismar.de/de/european_project_center/projects/designship
- englische Informationen zum Projekt

http://www.n2telligence.com
- Website der Firma N2telligence

http://www.gmk-markenberatung.de/node/1
- zur Person Hans Meier-Kortwig (GMK Markenberatung)

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie