Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt DesignSHIP startet mit Workshop an der Hochschule Wismar

17.04.2012
Studenten, junge Absolventen, Professoren und Experten aus der Wirtschaft nehmen bis zum dem 18. April 2012 an einem interdisziplinären Schulungs- und Trainingsworkshop an der Hochschule Wismar teil.

Insgesamt 30 Studenten und Absolventen unterschiedlicher Studienrichtungen kommen aus Polen, Schweden und Deutschland. Der Informationsvermittlung mit einem Beitrag des Experten Hans Meier-Kortwig folgt die Gruppenarbeit.

Im Ergebnis dessen wird am Beispiel der Firma „N2telligence“ eine Designmanagementberatung durchgeführt. Ziel des im Juni vergangenen Jahres gestarteten EU-Projektes DesignSHIP ist es, das Marktpotenzial des Sektors Industriedesign im südlichen Ostseeraum besser auszuschöpfen.

Die Hochschule Wismar ist einer von vier Projektpartnern und trägt die inhaltliche Verantwortung für den ersten Workshop. Die Leitung des Projektes liegt in den Händen des Innovationszentrums Gdynia. Die schwedische Stiftung für Industriedesign (SVID) und das Hanseatische Institut für Unternehmertum und regionale Entwicklung (HIE-RO) an der Universität Rostock sind ebenfalls Partner.

„Technik, Wirtschaft und Gestaltung sind die fachlichen Standbeine unserer Hochschule Wismar. Seit einigen Jahren nimmt die fakultätsübergreifende Projektarbeit zu, so dass wir bereits über positive Erfahrungen im interdisziplinären Austausch verfügen, so Prof. Dr. math. Gunnar Prause, Projektleiter „DesignShip“ in Deutschland. Während er an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften lehrt, vermittelt Prof. Achim Hack an der Fakultät Gestaltung angehenden Innenarchitekten das notwendige Fachwissen. Für ihn ist es besonders spannend Studenten und junge Absolventen unterschiedlicher Fachgebiete aus anderen Ländern zusammenbringen zu können. „Dass ein solch gefragter Experte wie Hans Meier-Kortwig, GMK-Markenberatung, als Referent hier in Wismar auftritt und allen Teilnehmern zur Diskussion zur Verfügung steht, betont die Bedeutung einer solchen internationalen Veranstaltung“, unterstreicht Professor Hack.

Voraussetzungen für eine Teilnahme am dreitägigen Workshop sind Kenntnisse auf den Fachgebieten Design, Technik oder Wirtschaft sowie gute Englisch-und Präsentationskenntnisse. Ebenso ist die Fähigkeit zum konzeptionellen und analytischen Denken sowie zum interdisziplinären Arbeiten im Team gefragt. Aus rund 60 Bewerbern wurden 30 Teilnehmer ausgewählt und Ende März nach Wismar zum Workshop eingeladen worden. Dabei kommen 15 Studenten aus Polen, zehn aus Deutschland, darunter jeweils fünf aus Wismar und Rostock, sowie fünf junge Absolventen aus Schweden. Exemplarisch für die gesamte fachliche Zusammensetzung der Teilnehmer ist die der Wismarer Studenten, denn je zwei studieren an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bzw. Gestaltung und einer an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

Einstiegsvorträge und von Experten vermitteltes Grundwissen bilden die Basis für das praktische Arbeiten am zweiten und dritten Tag des Workshops. An diesen beiden Tagen ist in fünf Gruppen eine konkrete Aufgabenstellung umzusetzen und ein Designmanagementkonzept für die Wismarer Firma „N2telligence“ zu entwickeln. Dieses Unternehmen nutzt als erster und weltweit einziger Anbieter die Abluft aus Brennstoffzellen, um Feuer im Keim zu ersticken. Ziel ihrer innovativen Produkte und Verfahren ist die umweltschonende und effiziente Energieversorgung bei gleichzeitigem vorbeugendem Feuerschutz. Das dafür zu entwerfende Designmanagementkonzept umfasst ein Entwicklungskonzept mit Inhalten aus Gestaltung, Technik und Wirtschaft, die Beschreibung eines umfangreichen Unternehmensleitbildes, ein Corporate Design-Konzept sowie die Darstellung der Innovations- und Marketingstrategie. Die Ergebnisse werden am Mittwochvormittag im Technologie- und Gewerbezentrum e. V. (TFZ) Schwerin/Wismar, Alter Holzhafen 19, in Wismar vorgestellt.

Bis zum Ende des Projektes DesignShip – „Integration and education of students, graduates and SME´s in terms of industrial design management” – so der vollständige englische Projekttitel – werden jährlich drei Workshops stattfinden, je einer pro Teilnehmerland. Vom 9. bis zum 11. Juli 2012 werden sich neue Teilnehmer in Gdynia treffen und im September 2012 im schwedischen Malmö.

Fakten:
Projektlaufzeit: Juni 2011 bis Mai 2014
Projektpartner:
1. Projektleitung: Gdynia Innovation Centre GCI (ppnt.pl/gdynia-innovation-centre.html)
2. Hanseatic Institute for Entrepreneurship and Regional Development at the University of Rostock (www.hie-ro.de)
3. Hochschule Wismar, University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (www.hs-wismar.de)
4. Swedish Industrial Design Foundation (www.svid.se)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Projektmitarbeiter Anatoli Beifert, bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de oder Projektmitarbeiterin Laima Maknyte, E-Mail: laima.maknyte@hs-wismar.de, Telefon: 03841 753-7634.
Weitere Informationen:

http://www.wi.hs-wismar.de/de/european_project_center/projects/designship
- englische Informationen zum Projekt

http://www.n2telligence.com
- Website der Firma N2telligence

http://www.gmk-markenberatung.de/node/1
- zur Person Hans Meier-Kortwig (GMK Markenberatung)

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie