Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion - Workshop in der RUB

25.02.2011
Abschluss des studentischen Forschungsseminars

Was passiert, wenn sich wenige verkalkulieren und viele dafür zahlen müssen, hat die letzte Finanzkrise gezeigt. Aber wie soll man mit solchen Risiken umgehen? Wer darf sie wem zumuten?

Diese Fragen sind Thema eines Workshops unter dem Titel „Risiko und Verantwortung. Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion“ vom 2. bis zum 4. März 2011 in der RUB (Hörsäle HGA 20 und 30). Er schließt das gleichnamige studentische Forschungsseminar ab, das im Programm „Forschendes Lernen“ gefördert wurde. Der Arbeitsbereich Angewandte Ethik des Instituts für Philosophie I lädt alle Interessierten und Vertreter der Medien herzlich dazu ein.

Mehr Informationen zum Workshop finden Sie unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/
Regelungsbedarf und Regelungsmöglichkeiten erörtern
Risiken sind bisher ein blinder Fleck der normativen Ethik. Die Auswirkungen der Finanzkrise zeigen aber, dass (Finanzmarkt-)Risiken aus normativer Perspektive dringend diskutiert werden müssen. Ziel des Workshops unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Steigleder und Simone Heinemann ist es, ein näheres Verständnis von Risiken und ihrer Interpretation zu gewinnen, Kriterien des verantwortlichen und gerechten Umgangs mit Risiken zu diskutieren, die Eigenart von Finanzmarktrisiken näher zu erfassen und anhand ausgewählter Fragen den Regelungsbedarf und die Regelungsmöglichkeiten von Finanzmarktrisiken zu erörtern.

Renommierte Referenten

Den Auftakt des Workshops bildet der Themenbereich „Wahrscheinlichkeiten und Risiko“. Daran schließt sich die „Philosophie und Ethik des Risikos“ an. Zum Abschluss erörtern die Teilnehmer ausführlich das Themenfeld „Finanzmärkte und Risiko“. Zu allen Arbeitseinheiten tragen neben den Bochumer Forschern international renommierte auswärtige Referenten bei, wie Walter Krämer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik der TU Dortmund, Sven Ove Hansson von der Division of Philosophy des Royal Institute of Technology, Stockholm, Klaus Düllmann von der Deutschen Bundesbank und Jakob Arnoldi vom Department of Management der Aarhus School of Business.

Studentische Mitwirkung

Der Workshop bildet den Abschluss eines gleichnamigen Forschungsseminars im Rahmen der Rektoratsinitiative „Forschendes Lernen“. Im Forschungsseminar wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, die zum Workshop in unterschiedlicher Weise beitragen. So bildet eine von einer der Arbeitsgruppen organisierte Podiumsdiskussion zum Thema „Verantwortliches Banking?“ den Abschluss des Workshops. Gegenstand sind u.a. die Rolle der Banken in der aktuellen Finanzkrise und der sich daraus ableitende Regulierungsbedarf. Teilnehmer der von Franz Flögel (Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen) geleiteten Diskussion sind Stefan Gärtner (Institut für Arbeit und Technik), Sven Grzebeta (Wirtschaftsethiker, Frankfurt a.M.), Michael Roos (Lehrstuhl für Markoökonomik, RUB) und Philipp Fischer (Student, RUB).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Steigleder, Arbeitsbereich Angewandte Ethik, Institut für Philosophie I der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28719, E-Mail: sekretariat-ethik@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie