Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion - Workshop in der RUB

25.02.2011
Abschluss des studentischen Forschungsseminars

Was passiert, wenn sich wenige verkalkulieren und viele dafür zahlen müssen, hat die letzte Finanzkrise gezeigt. Aber wie soll man mit solchen Risiken umgehen? Wer darf sie wem zumuten?

Diese Fragen sind Thema eines Workshops unter dem Titel „Risiko und Verantwortung. Ethik der Finanzmärkte in der aktuellen Diskussion“ vom 2. bis zum 4. März 2011 in der RUB (Hörsäle HGA 20 und 30). Er schließt das gleichnamige studentische Forschungsseminar ab, das im Programm „Forschendes Lernen“ gefördert wurde. Der Arbeitsbereich Angewandte Ethik des Instituts für Philosophie I lädt alle Interessierten und Vertreter der Medien herzlich dazu ein.

Mehr Informationen zum Workshop finden Sie unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/
Regelungsbedarf und Regelungsmöglichkeiten erörtern
Risiken sind bisher ein blinder Fleck der normativen Ethik. Die Auswirkungen der Finanzkrise zeigen aber, dass (Finanzmarkt-)Risiken aus normativer Perspektive dringend diskutiert werden müssen. Ziel des Workshops unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Steigleder und Simone Heinemann ist es, ein näheres Verständnis von Risiken und ihrer Interpretation zu gewinnen, Kriterien des verantwortlichen und gerechten Umgangs mit Risiken zu diskutieren, die Eigenart von Finanzmarktrisiken näher zu erfassen und anhand ausgewählter Fragen den Regelungsbedarf und die Regelungsmöglichkeiten von Finanzmarktrisiken zu erörtern.

Renommierte Referenten

Den Auftakt des Workshops bildet der Themenbereich „Wahrscheinlichkeiten und Risiko“. Daran schließt sich die „Philosophie und Ethik des Risikos“ an. Zum Abschluss erörtern die Teilnehmer ausführlich das Themenfeld „Finanzmärkte und Risiko“. Zu allen Arbeitseinheiten tragen neben den Bochumer Forschern international renommierte auswärtige Referenten bei, wie Walter Krämer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik der TU Dortmund, Sven Ove Hansson von der Division of Philosophy des Royal Institute of Technology, Stockholm, Klaus Düllmann von der Deutschen Bundesbank und Jakob Arnoldi vom Department of Management der Aarhus School of Business.

Studentische Mitwirkung

Der Workshop bildet den Abschluss eines gleichnamigen Forschungsseminars im Rahmen der Rektoratsinitiative „Forschendes Lernen“. Im Forschungsseminar wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, die zum Workshop in unterschiedlicher Weise beitragen. So bildet eine von einer der Arbeitsgruppen organisierte Podiumsdiskussion zum Thema „Verantwortliches Banking?“ den Abschluss des Workshops. Gegenstand sind u.a. die Rolle der Banken in der aktuellen Finanzkrise und der sich daraus ableitende Regulierungsbedarf. Teilnehmer der von Franz Flögel (Institut für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen) geleiteten Diskussion sind Stefan Gärtner (Institut für Arbeit und Technik), Sven Grzebeta (Wirtschaftsethiker, Frankfurt a.M.), Michael Roos (Lehrstuhl für Markoökonomik, RUB) und Philipp Fischer (Student, RUB).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Steigleder, Arbeitsbereich Angewandte Ethik, Institut für Philosophie I der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-28719, E-Mail: sekretariat-ethik@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/angewandte_ethik/tagungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit