Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten drei Jahre des LHC: Experten diskutieren die Ergebnisse der „Weltmaschine“

20.03.2013
Mainz Institute for Theoretical Physics als Teil des Exzellenzclusters PRISMA gegründet – International hochkarätig besetzter Workshop in Mainz

Mit der sensationellen Entdeckung des Higgs-Teilchens hat der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) im Sommer 2012 weltweit für Aufsehen gesorgt und gleichzeitig seine enorme Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Im Februar 2013 wurde der LHC außer Betrieb genommen, um ihn umzurüsten und für den Betrieb bei noch höheren Energien vorzubereiten.

Auf Initiative des neu gegründeten Mainz Institute for Theoretical Physics (MITP) treffen sich vom 18. bis 22. März 2013 ausgewiesene Experten in Mainz, um die in den ersten drei Jahren gewonnenen Daten des LHC genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Es ist angemessen, dass sich die Eröffnungstagung des MITP mit den Konsequenzen aus einer der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen der letzten 30 Jahren befasst“, betonte Matthias Neubert, Professor für Theoretische Elementarteilchenphysik an der Universität Mainz und Gründungsdirektor des MITP, in der Begrüßungsansprache.

„Mit der Higgs-Entdeckung befindet sich die Teilchenphysik in einer spannenden Phase der Weiterentwicklung. Die Erkenntnisse der kommenden Jahre könnten unser Weltbild auf ebenso revolutionäre Weise prägen, wie dies die Relativitätstheorie und die Quantenmechanik im frühen letzten Jahrhundert getan haben.“ Die Wissenschaftler beurteilen derzeit den aktuellen Stand der Analysen am LHC und schätzen ab, wie die Aussichten für die Entdeckung einer neuen Physik stehen. Neue Modelle könnten künftig das bisher gültige Standardmodell der Physik ablösen, das lediglich einen Teil der Materie im Universum zu erklären vermag.

Das MITP ist im Rahmen des Exzellenzclusters PRISMA („Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter“) eingerichtet worden. Rund 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten in dem neuen Forschungsverbund, der über fünf Jahre mit rund 35 Millionen Euro gefördert wird. Der Exzellenzcluster befasst sich mit den grundlegenden Fragen nach der Natur der fundamentalen Bausteine der Materie und ihrer Bedeutung für die Physik des Universums. Das MITP ist eine der Hauptinitiativen des Clusters und soll langfristig die Rolle eines internationalen Theoriezentrums übernehmen. Hierzu organisiert das Institut unter Einbindung externer Forscher/-innen wissenschaftliche Programme, Workshops und Konferenzen. Damit bietet es Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Forschungsgebieten der theoretischen Physik die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch.

Den Auftakt bildet der oben beschriebene Workshop „The first three years of the LHC“ im Schloss Waldthausen in Mainz. Damit verfolgt das MITP das Ziel, Diskussionen und Kooperationen zwischen den Teilnehmern anzuregen, neue Ideen zu entwickeln und auch die Berechnungsmethoden zur Interpretation der LHC-Daten zu verfeinern. Teilnehmer sind Theoretiker aus unterschiedlichen Bereichen der Hochenergiephysik, darunter zahlreiche renommierte Forscherinnen und Forscher aus den USA, aber auch Mitglieder der LHC-Kooperationen, die sich mit den jüngsten experimentellen Daten befassen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Matthias Neubert
Gründungsdirektor des MITP und Sprecher des Exzellenzclusters PRISMA
Institut für Physik: Theoretische Hochenergie-Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23681
Fax +49 6131 39-24611
E-Mail: neubertm@uni-mainz.de
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/
Weitere Links:
www.prisma.uni-mainz.de
www.mitp.uni-mainz.de/
https://indico.cern.ch/conferenceOtherViews.py?view=standard&confId=217732 (Workshop)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzcluster LHC Large Hadron Collider Materie Prisma Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie