Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreicher Workshop „Beleuchtungstechnik“ am Institut für Produktentwicklung und Gerätebau

07.01.2013
Am 17.10. veranstaltete die PhotonicNet GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG) der Leibniz Universität Hannover den Workshop „Beleuchtungstechnik“.

Der Leiter des IPeG, Prof. Dr.-Ing. Roland Lachmayer und Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch vom PhotonicNet führten in den Räumen des IPeG durch ein breites Spektrum interessanter Vorträge von den wissenschaftlichen Grundlagen bis hin zur industriellen Anwendung.

Die 45 Teilnehmer aus Industrie und Instituten folgten mit besonderem Interesse einer kritischen Betrachtung von Dr. Andreas Hänel unter der Überschrift „Lichtverschmutzung“, dem lebendigen Vortrag von Dr. Scholz zur „Quantenoptik“ und dem Vortrag von Herrn Decker über „KFZ-Beleuchtung mit LED“. Viele Teilnehmer interessierten sich für die aktuellen Forschungsvorhaben des IPeG und nutzten zum Abschluss der Veranstaltung gerne das Angebot einer Institutsführung.

Kurze Übersicht über die Vorträge des Workshops:

Lichtplanung / Lichtdesign
Nadja Bobey von Bobey-Lichtplanung, Hildesheim, gab eine Übersicht über die Gütemerkmale für Beleuchtung, die Sehleistung, Sehkomfort und visuelles Ambiente sicherstellen. Sie verglich die Leuchtquellen Glühlampe, Energiesparlampe und LED daraufhin, in wieweit sie diese Merkmale erfüllen und stellte eindrucksvolle neue Lichtsysteme und –lösungen mit LED Technologie und intelligenter Lichtsteuerung vor.
Lichtverschmutzung
Dr. Andreas Hänel von Sternfreunde e.V., Osnabrück, brachte den Teilnehmern die Problematik der Lichtverschmutzung nahe. Der „Verlust der Nacht“ durch direktes und indirektes, an den Himmel gestreutes Licht aus zahllosen Kunstlichtquellen wirkt sich nicht nur auf die menschliche Wahrnehmung der Umgebung aus, sondern scheint auch die Entstehung verschiedener Erkrankungen zu fördern. Darüber hinaus beeinflusst die zunehmende nächtliche Helligkeit den circadianen Rhythmus und viele Vorgänge in Flora und Fauna, mit bisher nicht ausreichend bekannten Folgen. Neben der Helligkeit ist auch die Lichtfarbe und die Richtung des abgestrahlten Lichts von großer Bedeutung. Dr. Andreas Hänel empfahl die Verminderung von Lichtintensitäten und bedarfsorientierte Beleuchtungssteuerung um Lichtverschmutzung zu reduzieren und Energie einzusparen.
Flugfeldbefeuerung
Jan Hafner, Erni Licht-Technik AG, Schweiz, stellte LEDs für unterschiedliche Anwendungen bei der Flugfeldbefeuerung vor. Zu den Flugfeldbereichen, die auf unterschiedliche Art beleuchtet werden müssen gehören z.B. Anflugzone, Startbahn, Rollbahnen und Vorfeldflächen oder ein Hubschrauberlandeplatz. Einsatzbereiche sind z.B. Anflugblitzbefeuerung, die Befeuerung von Anflugschwelle, Landebahn-Aufsetzzone, -Mittellinie, -Randzone und --Ende, Gleitwinkelbefeuerung (PAPI), Rollbahnmittellinien-, -rand- und -end-Befeuerung und Hubschrauberlandeplatzbefeuerung. Für diese Einsatzbereiche müssen die verwendeten Lampen unempfindlich gegenüber mechanischen, chemischen und thermischen Belastungen sein. Außerdem sind eine gleichmäßige Lichtstärkeverteilung und die Verfügbarkeit in den benötigten Lichtfarben wichtig. Beispiele und Aufbau von entsprechenden Lichtserien der Erni Lichttechnik AG wurden vorgestellt.
Quantenoptik
Dr. Rüdiger Scholz vom Institut für Quantenoptik, Leibniz Universität Hannover, betrachtete in seinem Vortrag das Verhalten von Einzelphotonen, um den Zuhörern nichtklassische Eigenschaften von Licht näherzubringen. Zunächst beschrieb er ein Experiment mit sehr geringer Photonenstrahlung, bei dem sich im Mittel 3,2 Photonen in einem 30 cm langen Rohr befinden. Als klassischer Lichteffekt kann ein Bunching beobachtet werden. Das bedeutet, dass die Photonen als Bose-„Teilchen“ Klumpen bilden. Anschließend beschrieb Dr. Scholz einen Versuchsaufbau, bei dem keine Klumpenbildung stattfindet sondern alle Photonen durch gleichmäßige Abstände voneinander getrennt sind. Er zeigte damit, dass nichtklassisches Licht unter bestimmten Bedingungen erzeugt werden kann.
Mesopisches Sehen
Dr. Sören Schäfer vom L-Lab Paderborn informierte die Teilnehmer über das mesopische Sehen, dem Bereich zwischen dem photopischen Tagsehen und dem skotopischen Nachtsehen, bei dem in der Dämmerung sowohl Zapfen als auch Stäbchen am Sehprozess beteiligt sind. Dabei ging er auf die Bedeutung verschiedener Modelle und Beschreibungsansätze zur Beurteilung von Helligkeitsempfindung, Sehleistung und des Einflusses der chromatischen Komponente (Spektralbereich) ein. Empirische Daten aus diesen Modellen können z.B. für Anwendungen im Bereich Automotive oder ortsfeste Straßenbeleuchtung genutzt werden.
Anwendung KFZ-Innenraumbeleuchtung
Dr.-Ing. Stefan Franke von der Volkswagen AG, Wolfsburg, sprach über Anforderungen, Ziele und Lösungen für Ambiente-Beleuchtung im Auto, die als markenprägendes Element das Innenraumdesign eines Fahrzeugs bei Dunkelheit darstellen, Wohlfühlatmosphäre schaffen und das Raumgefühl für die Insassen verbessern soll. Er gab einen Überblick und Beleuchtungsmittel damit realisierbare Beleuchtungseffekte. Dabei legte er seinen Schwerpunkt auf Lösungen für die Türverkleidung.
Adaptive KFZ-Scheinwerfer
Christian Jürgens von der Porsche AG in Weissach gab einen Überblick über Technologieentwicklung, Herausforderungen und Trends bei der Entwicklung von KFZ-Scheinwerfern. Als innovative Funktionalitäten wurden Kurvenlicht, die Möglichkeiten von Matrix Licht und voll adaptiver Scheinwerfersysteme und zusätzliche Informationseinblendung mithilfe von Pixelscheinwerfern vorgestellt. Laserdioden als neue Lichtquelle für Frontscheinwerfer werden die bisherige Leistungssteigerung auf dem Weg von der klassischen Glühlampe über Halogen, Xenon und LED hinsichtlich Effizienz, Abmessungen und Leuchtdichte weiterführen. Dabei bieten Sie eine hohe Lebensdauer und neue Möglichkeiten der Lichtverteilung, erfordern aber einen höheren Aufwand für Ansteuerung und Kühlung und haben ein höheres Gewicht. Zurzeit wird an Konzepten gearbeitet, die das monochromatische Laserlicht entsprechend den spektralen Anforderungen an die KFZ-Scheinwerfer-Beleuchtung in weißes Licht umwandeln.
KFZ Lichtmessmethodik
Dr. Michael Marutzky von der IAV GmbH, Gifhorn, stellte einen IAV-Prüfstand zur objektiven Messung verschiedener Beleuchtungsparameter von KFZ-Scheinwerfern unter standardisierten Bedingungen vor.
KFZ Beleuchtung mit LED
Detlef Decker, Bertrandt Technikum, Ehningen, informierte über die beeindruckende Entwicklung der LED-Technologie hinsichtlich Lichtstrom und Wirtschaftlichkeit in den letzten Jahrzenten. LED Systeme eröffnen heute durch ihre hohe Zuverlässigkeit, niedrige Leistungsaufnahme, kleine Baugröße, geringe Wärmeentwicklung, günstiges Einschaltverhalten und die hohe Varianz beim Aufbau optischer Systeme viele Möglichkeiten zur Realisierung lichttechnischer Funktionen. Aktuell sind vor allem Styling-Ziele die Motivation für den Einsatz von LED in der Fahrzeugober- und Mittelklasse. Langfristig wird die LED Technologie aber in allen Fahrzeugklassen und Marktsegmenten eingesetzt und hinsichtlich ihrer Energieeffizienz noch weiter entwickelt werden.
NICHIA Automotive LED-Portfolio, aktuelle Entwicklungen
Martin Stritzke von Nichia Chemical Europe GmbH, Kronberg, berichtete über Effizienzentwicklung, aktuelle Einsatzgebiete und Anforderungen an LEDs, speziell im Automotive Bereich und stellte passende Nichia-Produkte für die unterschiedlichen Einsatzgebiete vor.
Zuverlässigkeit von LED Systemen
Serge Stephan vom IPeG, Leibniz Universität Hannover, stellte MValEnt, eine Datenbank zur modellbasierten Validierung und Entwicklung von LED-Systemen vor. Bei der Modellierung von LED-Systemen müssen thermische, elektrische, chemische Aspekte, Strahlung und Degradation von Werkstoffen und Materialien berücksichtigt werden. MValEnt enthält Informationen über leistungsfähige Systemmodelle, Testdesigns, Analysewerkzeuge und zuverlässige, präzise Versuchsumgebungen und soll damit eine realitätsnahe und zeitsparende Testierung von LED-Produkten unterstützen.
Referenten:
Nadja Bobey, Bobey-Lichtplanung, Hildesheim
Dr. Andreas Hänel, Sternfreunde e.V., Osnabrück
Jan Hafner, Erni Licht-Technik AG, Schweiz
Dr. Rüdiger Scholz, Institut für Quantenoptik, Leibniz Universität Hannover
Dr. Sören Schäfer, L-Lab Paderborn
Dr.-Ing. Stefan Franke, Volkswagen AG, Wolfsburg
Christian Jürgens, Porsche AG, Weissach
Dr. Michael Marutzky, IAV GmbH, Gifhorn
Detlef Decker, Bertrandt Technikum, Ehningen
Martin Stritzke, Nichia Chemical Europe GmbH, Kronberg
Serge Stephan, IPeG, Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch,
Geschäftsführer PhotonicNet GmbH,
Garbsener Landstraße 10
D 30419 Hannover
Tel.: +49 (0) 511 / 277 1640
E-Mail: fahlbusch@photonicnet.de

Thomas Fahlbusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie